Advertisement

CSR und Compliance im Kontext ihrer Bedeutungsentwicklung

  • Annika MartensEmail author
  • Annette Kleinfeld
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Viele Unternehmen befassen sich mit Compliance und Corporate Social Responsibility (CSR) getrennt voneinander. Dies mag zum einen der Historie der beiden Themen geschuldet sein, zum anderen aber auch der organisatorischen Verortung vonseiten insbesondere großer Unternehmen, die Compliance häufig der Rechtsabteilung und CSR der Kommunikationsabteilung zuordnen. Durch die isolierte Betrachtung der Themen bleiben aber nicht nur potenzielle Synergien ungenutzt, es werden auch unnötige Konflikte und Redundanzen erzeugt, die sich durch eine integrierte Herangehensweise vermeiden ließen. Bezogen auf die Umsetzung wird ein integriertes Vorgehen durch eine Reihe von Instrumenten begünstigt, die per se sowohl CSR- als auch compliancerelevante Themen ansprechen. Dass eine, aus theoretischer Sicht notwendige und sinnvolle Verknüpfung der beiden Themen auch in der Praxis künftig an Bedeutung gewinnen wird, lässt sich bereits heute an den letzten Überarbeitungen der fünf „großen“ internationalen CSR-Standards bzw. Rahmenwerken erkennen, die allesamt Themen ansprechen, die klassischerweise sowohl dem CSR- als auch dem Compliancemanagement zugeordnet werden können.

Literatur

  1. Aßländer MS (2011) Handbuch Wirtschaftsethik. Metzler, Stuttgart, WeimarCrossRefGoogle Scholar
  2. Bassen A, Jastram S, Meyer K (2005) Corporate social responsibility. Eine Begriffserläuterung. Zeitschrift Für Wirtschafts- und Unternehmensethik 6(2):231–236Google Scholar
  3. Bayer AG (2017) Organigramm mit Führungsorganisation und Tätigkeitsfeldern. https://www.bayer.de/de/profil-und-organisation.aspx. Zugegriffen: 14. Aug. 2017Google Scholar
  4. BMAS (2015) Gemeinsam Handeln! Prävention weltweit stärken. Vision Zero Fund. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/Thema-Internationales/Vision-Zero-Fund-Flyer.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen: 14. Aug. 2017Google Scholar
  5. Boemke B, Grau K, Kißling K, Schneider H (2012) Evidenzbasierte Kriminalprävention im Unternehmen. Wirksamkeit von Compliance-Maßnahmen in der deutschen Wirtschaft – Ein empirisches Forschungsvorhaben. Denkströme J Sächsischen Akademie Wissenschaften 9:79–94 (http://repo.saw-leipzig.de:80/pubman/item/escidoc:24025/component/escidoc:24024/denkstroeme-heft9_79-94_boemke_grau_kissling_schneider.pdf. Zugegriffen: 14. August 2017)Google Scholar
  6. Bowen H (1953) Social responsibilities of the businessman, 1. Aufl. Harper, New YorkGoogle Scholar
  7. Bussmann KD (2004) Kriminalprävention durch Business Ethics. Ursachen von Wirtschaftskriminalität und die besondere Bedeutung von Werten. Zeitschrift Für Wirtschafts- und Unternehmensethik 5(1):35–50Google Scholar
  8. von Carlowitz C (2013) Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht. In: Hamberger J, Mehler R (Hrsg) Sylvicultura oeconomica, oder haußwirthliche Nachricht und Naturmäßige Anweisung zur wilden Baum-Zucht. Oekom, MünchenGoogle Scholar
  9. Carroll AB (1979) A three-dimensional conceptual model of corporate performance. Acad Manag Rev 4(4):497–505CrossRefGoogle Scholar
  10. Carroll AB (1991) The pyramid of corporate social responsibility: toward the moral management of organizational stakeholders. Bus Horiz 34(4):39–48CrossRefGoogle Scholar
  11. Clausen A (2009) Grundwissen Unternehmensethik. Ein Arbeitsbuch. UTB, TübingenGoogle Scholar
  12. CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (2017) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2017, Teil I Nr. 20, Bonn 18. April 2017. https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&start=//*[@attr_id=%27bgbl117s0802.pdf%27]#__bgbl__%2F%2F*%5B%40attr_id%3D%27bgbl117s0802.pdf%27%5D__1502694587085. Zugegriffen: 14. Aug. 2017Google Scholar
  13. DCGK (2017) Deutscher corporate governance kodex. http://www.dcgk.de//files/dcgk/usercontent/de/download/kodex/170424_Kodex.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2017Google Scholar
  14. Der Spiegel (1995) Versenkt die Shell. Nr. 25, 1995 (online – 19. Juni 1995). http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9198944.html. Zugegriffen: 7. Aug. 2017Google Scholar
  15. Dietsche C, Hoffmann E, Westermann U et al (Hrsg) (2017) Das Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2015 – Ergebnisse, Trends und Branchenauswertungen. Berlin/Münster. http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de/data/ranking/user_upload/2015/Ranking_Nachhaltigkeitsberichte_2015_Ergebnisbericht_mit_Branchenauswertung.pdf. Zugegriffen: 9. Aug. 2017Google Scholar
  16. Dyllick T, Muff K (2015) Clarifying the meaning of sustainable business. Organ Environ 23:1–19Google Scholar
  17. Eigenstetter M (2011) Werthaltungen in Unternehmen. In: Aßländer MS (Hrsg) Handbuch Wirtschaftsethik, Bd. 2011. Metzler, Stuttgart, WeimarGoogle Scholar
  18. Europäische Kommission KOM (2001) 366 endgültig. Grünbuch. Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen. Europäische Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  19. Europäische Kommission KOM (2011) 681 endgültig. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). Europäische Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  20. Freeman RE, Moutchnik A (2013) Stakeholder management and CSR: questions and answers. Umweltwirtschaftsforum 21(1):5–9CrossRefGoogle Scholar
  21. Friedman M (1970) The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits. New York Times Magazine, September 13rdGoogle Scholar
  22. Göbel E (2010) Unternehmensethik. Grundlagen und praktische Umsetzung. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  23. GRI Sustainability Reporting Standards (2016) https://www.globalreporting.org/standards/gri-standards-download-center/. Zugegriffen: 05. Nov. 2016
  24. Grober U (2013) Die Entdeckung der Nachhaltigkeit. Kulturgeschichte eines Begriffs. Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  25. Grüninger S (2010) Werteorientiertes Compliance Management System. In: Wieland J, Steinmeyer R, Grüninger S (Hrsg) Handbuch Compliance-Management. Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen. Erich Schmidt, Berlin, S 39–69Google Scholar
  26. Grüninger S (2016) Integritätsmanagement – mehr als nur Compliance! Wirtschaftsführer Für Junge Juristen 2016:8–11Google Scholar
  27. Grüninger S, Jantz M, Schweikert C, Steinmeyer R (2014) Empfehlungen für die Ausgestaltung und Beurteilung von Compliance-Management-Systemen. Institute für Corporate Governance, KonstanzGoogle Scholar
  28. IIRC – International Integrated Reporting Council (2013) The International〈IR〉 Framework. https://integratedreporting.org/wp-content/uploads/2013/12/13-12-08-THE-INTERNATIONAL-IR-FRAMEWORK-2-1.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2017Google Scholar
  29. ISO 19600 International Standard (2014) Compliancemanagement-System-Guidelines. Beuth Verlag, Berlin, Wien, ZürichGoogle Scholar
  30. ISO 26000 International Standard (2011) Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung. Beuth Verlag, Berlin, Wien, ZürichGoogle Scholar
  31. Kleinfeld A (2011) Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen und Unternehmen, Fragen und Antworten zur ISO 26000. Beuth Pocket, BerlinGoogle Scholar
  32. Kleinfeld A, Kettler A (2011) Unternehmensethik auf dem Vormarsch: ISO 26000 macht Ethik zur Norm globalen Wirtschaftshandelns. Forum Wirtschaftsethik 19(1):16–27Google Scholar
  33. Kleinfeld A, Müller-Störr C (2010) Die Rolle von interner Kommunikation und interaktiver Schulung für ein effektives Compliancemanagement. In: Wieland J, Steinmeyer R, Grüninger S (Hrsg) Handbuch Compliancemanagement. Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen. Erich Schmidt, Berlin, S 395–414Google Scholar
  34. McDougall D, Schmitz S (2007) Otto-Konzern. Kinderarbeit für den Heine-Versand. Stern 11.02.2007. http://www.stern.de/wirtschaft/news/otto-konzern-kinderarbeit-fuer-den-heine-versand-3362352.html. Zugegriffen: 7. Aug. 2017Google Scholar
  35. Mildenberger U, Khare A, Thiede C (2007) Corporate Social Responsibility – Theoriekonzepte und Praxisansätze. In: Himpel F, Kaluza B, Wittmann J (Hrsg) Spektrum des Produktions- und Innovationsmanagements. Komplexität und Dynamik im Kontext von Interdependenz und Kooperation. Gabler, Wiesbaden, S 107–126Google Scholar
  36. Misik R (2006) Wir können Medikamente verschenken. taz 16.06.2006. http://www.taz.de/!418271/. Zugegriffen: 14. Nov. 2017Google Scholar
  37. Moritz K, Gesse M (2005) Die Auswirkungen des Sarbanes-Oxley Acts auf deutsche Unternehmen. Beiträge zum Transnationalen Wirtschaftsrecht, Heft 49Google Scholar
  38. Mühlfriedel B, Olbrich T (1994) Unternehmensethik als globale Herausforderung. Zur Umsetzung ethischer Werte bei Levi Strauss & Co. Forum Wirtschaftsethik 2(3):1–3Google Scholar
  39. OECD (2011) OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen. OECD Publishing, Paris.  https://doi.org/10.1787/9789264122352-deCrossRefGoogle Scholar
  40. Otto Group (2017) Aktiv gegen Kinderarbeit. https://www.aktiv-gegen-kinderarbeit.de/firma/otto-group/#footnote_8_3871. Zugegriffen: 7. Aug. 2017Google Scholar
  41. Paine LS (1994) Managing for organizational integrity. Harv Bus Rev 72(2):106–117 (https://hbr.org/1994/03/managing-for-organizational-integrity. Zugegriffen: 09. Aug. 2017)Google Scholar
  42. Porter ME, Kramer MR (2011) The big idea: creating shared value. Harv Bus Rev 89(1–2):62–77 (http://www.hbs.edu/faculty/Pages/item.aspx?num=39071. Zugegriffen: 14. Nov. 2017)Google Scholar
  43. Pufé I (2012) Nachhaltigkeitsmanagement. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  44. Richtlinie 2014/95/EU (2014) http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014L0095&from=EN. Zugegriffen: 14. Aug. 2017
  45. Scherer AG, Patzer G (2011) Corporate Social Responsibility. Begriffliche und inhaltliche Grundlagen. In: Aßländer MS (Hrsg) Handbuch Wirtschaftsethik. J.B. Metzler, Stuttgart, Weimar, S 321–329Google Scholar
  46. Schmittlein B (2015) Verbands-Compliance. Herbert Utz Verlag, MünchenGoogle Scholar
  47. Schrader U (2011) Corporate Citizenship. In: Aßländer MS (Hrsg) Handbuch Wirtschaftsethik. Metzler, Stuttgart, Weimar, S 303–312CrossRefGoogle Scholar
  48. Schwartz MS, Carroll AB (2003) Corporate social responsibility: a three-domain approach. Bus Ethics Q 13(4):503–530CrossRefGoogle Scholar
  49. SDGs (2015) Transforming our world. The 2030 agenda für sustainable development. https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/21252030%20Agenda%20for%20Sustainable%20Development%20web.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2017Google Scholar
  50. Seuring S, Müller M (2013) Nachhaltiges Management von Wertschöpfungsketten. In: Baumast A, Pape J (Hrsg) Betriebliches Nachhaltigkeitsmanagement. Ulmer, Stuttgart, S 245–258Google Scholar
  51. Steinmeyer R, Späth P (2010) Rechtliche Grundklagen und Rahmenbedingungen („Legal Compliance“). In: Wieland J, Steinmeyer R, Grüninger S (Hrsg) Handbuch Compliancemanagement. Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen. Erich Schmidt, Berlin, S 171–211Google Scholar
  52. Sustainable Development Goals (2017) http://www.un.org/sustainabledevelopment/sustainabledevelopment-goals/. Zugegriffen: 16. April 2018
  53. The World Commission on Environment and Development (1987) Our common future. The World Commission on Environment and Development, Oxford, New YorkGoogle Scholar
  54. Tropschuh PF, Wadé A (2015) Das Stakeholder-Management der AUDI AG. In: Altenburger R, Mesicek RH (Hrsg) CSR und Stakeholdermanagement. Strategische Herausforderungen und Chancen der Stakeholdereinbindung. Springer Gabler, Berlin, Heidelberg, S 109–120Google Scholar
  55. UK Modern Slavery Act (2015) 26.05.2015, The House of ParliamentGoogle Scholar
  56. UN Guiding Principles on Business and Human Rights (2011) http://www.ohchr.org/Documents/Publications/GuidingPrinciplesBusinessHR_EN.pdf. Zugegriffen: 5. Nov. 2011
  57. UNGC (2017) https://www.unglobalcompact.org/. Zugegriffen: 5. Nov. 2011
  58. VDI 4070 (2016) Nachhaltiges Wirtschaften in kleinen und mittelständischen Unternehmen Anleitung zum nachhaltigen Wirtschaften. Beuth, BerlinGoogle Scholar
  59. Wassink M (2007) Otto-Tochter verkaufte Blusen aus Kinderarbeit. Hamburger Abendblatt 01.02.20107. http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article107202430/Otto-Tochter-verkaufte-Blusen-aus-Kinderarbeit.html. Zugegriffen: 7. Aug. 2017Google Scholar
  60. Wieland J (2010) Compliance-Management als Corporate Governance – konzeptionelle Grundlagen und Erfolgsfaktoren. In: Wieland J, Steinmeyer R, Grüninger S (Hrsg) Handbuch Compliance-Management. Konzeptionelle Grundlagen, praktische Erfolgsfaktoren, globale Herausforderungen. Erich Schmidt, Berlin, S 15–38Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule FreseniusHamburgDeutschland
  2. 2.Konstanz Institut für Corporate GovernanceHTWG Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und GestaltungKonstanzDeutschland

Personalised recommendations