Zusammenfassung

Primäre Prävention in der Orthopädie ist die (Leibes-)Erziehung und kann nicht früh genug beginnen. Wegen des Aufbauprozesses des Körpers und der motorischen Lernfähigkeit sollte im Jugendalter mit sportlicher Aktivität angefangen werden. Von größter Bedeutung ist, die Erziehung so zu gestalten, dass sowohl in der Schule als auch im Verein die Freude am Sport und an der Anstrengung im Vordergrund steht. Gerade bei Jugendlichen mit einem weniger strapazierfähigen Skelett sollte eher Engagement statt Leistung belohnt werden. Im zunehmenden Alter, wenn die ersten Beschwerden auftreten, hat die motorische Schulung Vorrang. Gleichzeitig wird dann die Erkenntnis gewonnen, dass richtige motorische Aktivität Beschwerden lindern oder sogar beheben kann. Nur die eigenen Erfahrungen helfen, genügend Motivation zum Durchhalten aufzubringen. Denn motorische Aktivität bleibt eine lebenslange Aufgabe, um eine gewisse Lebensqualität zu behalten.

Literatur

  1. Herrmann D, Hebestreit A, Ahrens W (2011) Einfluss von körperlicher Aktivität und Sport auf die Knochengesundheit im Lebenslauf. Ein Überblick. Bundesgesundheitsblatt 55: 35–54. doi10.1007/s00103-011-1393-z SpringerCrossRefGoogle Scholar
  2. Mayo Clinic History and Heritage. http://history.mayoclinic.org/toolkit/quotations/the-doctors-mayo.php. Zugriff: 12.12.2014

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Paul Geraedts
    • 1
  1. 1.Medi Reha Geraedts Praxis für SportrehabilitationAlsdorfDeutschland

Personalised recommendations