Advertisement

Führungskompetenz – worauf es wirklich ankommt

Worauf kommt es beim Führen wirklich an? Antwort gibt die Verbindung von Forschung und Expertise aus der Praxis.
  • Simon Carl HardeggerEmail author
  • Patrick BossEmail author
  • Roberto SianoEmail author
Chapter
  • 2.3k Downloads
Part of the Der Mensch im Unternehmen: Impulse für Fach- und Führungskräfte book series (DMUIFF)

Zusammenfassung

Kompetenzkataloge von Führungspersonen existieren viele und erfreuen sich häufiger Anwendung. Vor allem empirisch entwickelte Kompetenzmodelle sind dagegen rar. In einer Studie des Instituts für Angewandte Psychologie wurde auf empirischer Basis ein umfassendes Führungskompetenzmodell mit fünf grundlegenden Bereichen entwickelt. Die zugehörigen 15 Kompetenzen werden in diesem Kapitel ausführlich dargestellt. Außerdem wird durch die Anwendung des entwicklungsorientierten Wertequadrats ein Zugang für die Praxis geschaffen, der sie konkret nutzbar und handhabbar macht, sei es für Personalauswahl oder Personalentwicklung. Am Beispiel von Start-up-Gründern bzw. CEOs wird vor dem Hintergrund des Führungskompetenzmodells schließlich der Frage nachgegangen, was für die erfolgreiche Entwicklung eines Start-up-Unternehmens wirklich entscheidend ist.

Literatur

  1. Avolio, B. J. & Bass, B. M. (1991). The full range leadership development programs: basic and advanced manuals. Binghamton, NY: Bass, Avolio & Associates.Google Scholar
  2. Bundesamt für Statistik (2016). Neue Unternehmen 2014. Medienmitteilung vom 10.10.2016. www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/industrie-dienstleistungen.assetdetail.1020383.html
  3. Behrendt, P., Matz, S. & Göritz, A.S. (2017). An integrative model of leadership behavior. The Leadership Quarterly, 28, 229244.CrossRefGoogle Scholar
  4. Blake, R.R. & Mouton, J.S. (1964). The Managerial Grid: The Key to Leadership Excellence. Houston: Gulf Publishing.Google Scholar
  5. Boss, P. (2012). Konstruktion eines Situational Judgment Tests für die Führungsdiagnostik auf der Grundlage des Act Frequency Approachs und des Wertequadrats. Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich.Google Scholar
  6. Brüderl, J., Preisendörfer, P. & Ziegler, R. (2007). Der Erfolg neugegründeter Betriebe: Eine empirische Studie zu den Chancen und Risiken von Unternehmensgründungen (3. erw. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  7. Duckworth, A.L., Peterson, C., Matthews, M.D. & Kelly, D.R. (2007). Grit: Perseverance and passion for long-term goals. Journal of Personality and Social Psychology, 92, 1087-1101.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Fisher, R. & Ury, W. (1984). Das Harvard-Konzept. Sachgerecht verhandeln-erfolgreich verhandeln. Campus: Frankfurt am Main.Google Scholar
  9. Frese, M. & Gielnik, M.M. (2014). The Psychology of Entrepreneurship. Annual Review of Organizational Psychology & Organizational Behavior, 1, 413438.CrossRefGoogle Scholar
  10. Gloor, A. (1993). Die AC-Methode. Assessment Center. Führungskräfte beurteilen und fördern. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  11. Heckhausen, H. (1980). Motivation und Handeln. Lehrbuch der Motivationspsychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Helwig, P. (1948). Das Wertequadrat. Psyche, 2 (1), 121–127.Google Scholar
  13. Kahneman, D. (2012): Schnelles Denken, langsames Denken. München: Siedler Verlag.Google Scholar
  14. Klandt, H. (1998). Gründungsmanagement. Der integrierte Unternehmensplan. München: Oldenburg.Google Scholar
  15. Kobasa, S. C. (1979). Stressful life events, personality, and health – Inquiry into hardiness. Journal of Personality and Social Psychology, 37, 1–11.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Lievens, F., Chasteen, C.S., Day, E.A. & Christiansen, N.D. (2006). Large-scale investigation of the role of trait activation theory for understanding assessment center convergent and discriminant validity. Journal of Applied Psychology, 91, 247258.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Mooradian, T., Matzler, K., Uzelac, B. & Bauer, F. (2016). Perspiration and inspiration: Grit and innovativeness as antecedents of entrepreneurial success. Journal of Economic Psychology, 56, 232–243.CrossRefGoogle Scholar
  18. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung (6., völlig neu bearb. und erw. Aufl.). Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  19. Rauch, A. & Frese, M. (2007). Let’s put the person back into entrepreneurship research: A meta-analysis on the relationship between business owners’ personality traits, business creation, and business success. European Journal of Work and Organizational Psychology, 16, 353385.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schulz von Thun, F. (1989). Miteinander Reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  21. Shane, S. A. (2008). The Illusions of Entrepreneurship. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  22. Staniewski, M., Janowski, K. & Awruk, K. (2016). Entrepreneurial personality dispositions and selected indicators of company functioning. Journal of Business Research, 69, 1939–1943.CrossRefGoogle Scholar
  23. Tannenbaum, R & Schmidt, W.H. (1958). How to choose a leadership pattern. Harvard Business Review, 36, 95102.Google Scholar
  24. Tett, R. P. & Guterman, H. A. (2000). Situation trait relevance, trait expression, and cross-situational consistency: Testing a principle of trait activation. Journal of Research in Personality, 34, 397–423.CrossRefGoogle Scholar
  25. Tett, R. P., Guterman, H. A., Bleier, A. & Murphy, P. J. (2009). Development and Content Validation of a “Hyperdimensional” Taxonomy of Managerial Competence. Human Performance, 13, 205251.CrossRefGoogle Scholar
  26. Watzlawick, P., Beavin, J. H. & Jackson, D. D. (1969). Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar
  27. Westermann, F. (2007). Wer einen Schlüssel hat, der Türen öffnet, braucht nicht durch die Wand zu gehen! Das Entwicklungsquadrat – eine Einführung. In F. Westermann (Hrsg.), Entwicklungsquadrat. Theoretische Fundierung und praktische Anwendungen (S. 9–19). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz
  2. 2.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz
  3. 3.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz

Personalised recommendations