Advertisement

Logik im Recht pp 333-359 | Cite as

9. Kapitel: Paradoxe Strukturen

  • Jan C. Joerden
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

„‚Paradox‘ bezeichnet in der Logikeinen durch eine (scheinbar) korrekte logische Argumentation gewonnenen Satz, der kontradiktorisch ist oder im Widerspruch zu anerkannten Tatsachen steht bzw. zu stehen scheint.“ So definiert z.B. von Kutscheraden Begriff der Paradoxie. Seine ursprüngliche Bedeutung leitet sich von „para“ (griechisch: gegen) und „dox(a)“ (griechisch: Meinung) her, bedeutet also so viel wie „der gewöhnlichen Meinung entgegen“. Der Begriff Paradoxieumfasst „wirkliche“ Widersprüche (Antilogien) und „scheinbare“ Widersprüche, die sich aus einem oder mehreren Sätzen ergeben. Viele Paradoxien entstehen durch den fehlerhaften Rückbezug eines Satzes auf sich selbst oder durch die Vermischung von Sprachebenen. Die Erscheinungsformen der Paradoxie sind vielfältig, so dass sie im 9. Kapitelanhand einer Reihe von Beispielen näher erläutert werden. Dabei finden sich paradoxe Fallgestaltungen z.B. im Bereich von zivilrechtlichen Vertragsvereinbarungen und im Öffentlichen Recht in Verfassungsnormen (etwa bei der Gewaltenteilung und beim Widerstandsrecht). Schließlich wird auch auf die mit den Paradoxien verwandte Figur des Gefangenendilemmasund die Formen seiner Interationin ihrer Bedeutung für den Rechtsbegriff eingegangen.

Literatur

  1. Arnaszus H (1974) Spieltheorie und Nutzenbegriff aus marxistischer Sicht. Eine Kritik aktueller ökonomischer Theorien. Suhrkamp, Frankfurt a MGoogle Scholar
  2. Axelrod R (1987) Die Evolution der Kooperation. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  3. Bitter M (2005) Spieltheorie und öffentliche Verwaltung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  4. Bolle F (2005) The Doctor’s Dilemma. In: Joerden JC, Neumann JN (Hrsg) Medizinethik 5. Studien zur Ethik in Ostmitteleuropa Bd 8. Peter Lang, Frankfurt a M, S. 167–176Google Scholar
  5. Bryde B-O (2003) Art. 79. In: Kunig P (Hrsg) Grundgesetz-Kommentar, begr. von I. v. Münch, Bd 3. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  6. Bung J (2008) Das Bett des Karneades. Zur Metakritik der Paradoxologie. In: Brugger W, Neumann U, Kirste S (Hrsg) Rechtsphilosophie im 21. Jahrhundert. Suhrkamp, Frankfurt a M, S 72–89Google Scholar
  7. Chisholm RM (1963) Contrary-to-Duty Imperatives and Deontic Logic. Analysis 24:33–36CrossRefGoogle Scholar
  8. Chow TY (1998) The Surprise Examination or Unexpected Hanging Paradox. Amer. Math. Monthly 105:41-51; auch im Internet erreichbar unter http://www-math.mit.edu/~tchow/unexpected.pdf. (hier mit einer umfangreichen Bibliographie zu dieser Paradoxie); Zugegriffen: 30. Juli 2017
  9. Cornides T (1988) Gefangenendilemma, herrschaftsfreie Kooperation und Rechtstheorie. Rechtstheorie 19:90–110Google Scholar
  10. Cowan JL (1964/1965) The Paradox of Omnipotence. Analysis 25:102–108CrossRefGoogle Scholar
  11. Dixit AK, Nalebuff BJ (1997) Spieltheorie für Einsteiger, Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  12. Dreier H (2006) Art. 79 III. In: Dreier H (Hrsg) Grundgesetz. Kommentar, Bd. 2, 2. Aufl. Mohr/Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  13. Feinberg J (1988) The Paradox of Blackmail. Ratio Juris 1:83–95CrossRefGoogle Scholar
  14. Fletcher GP (1984) Paradoxes in Legal Thought. Columbia Law Review 85:1263–1292CrossRefGoogle Scholar
  15. Gardner M (1978) Kopf oder Zahl? Paradoxa und mathematische Knobeleien. Spektrum der Wissenschaft, WeinheimGoogle Scholar
  16. Grabowski A (2017) Verfassungsrechtliches Rechtsprechungs-Paradox – neue Grundlage für die Aussetzung der juristischen Geltungsvermutung von Rechtsnormen. In: Festschrift für U Neumann zum 70. Geb. C F Müller, Heidelberg, S 137–145Google Scholar
  17. Gramm C (1990) Prävention durch staatliche Information. ZRP 23:183–189Google Scholar
  18. Haberstumpf H (1982) Bemerkungen zu einigen Paradoxien der deontischen Logik. ARSP 68:407–424Google Scholar
  19. Hegselmann R (1995) Spieltheorie. Hist Wb Philos Bd 9. Schwabe, Basel, Sp 1392–1396Google Scholar
  20. Hofstadter DR (1988) Metamagicum. Fragen nach der Essenz von Geist und Struktur. Klett-Cotta, Stuttgart 1988 (Original: New York 1985)Google Scholar
  21. Joerden JC (1989) Anmerkung zum Urteil des BayObLG vom 22.7.1988 – 2 St 56/88 (= JZ 1989, 542). JZ 44:544–549Google Scholar
  22. Joerden JC (1993a) Gerechtigkeit im ‚Fall Stolpe‘? Die Denkfigur des ‚Gefangenendilemmas‘ als Beitrag zur Versachlichung einer bisher vorwiegend politisch geführten Debatte. Rechtsphilosophische Hefte II, Gerechtigkeit, Frankfurt a M, S 87–94Google Scholar
  23. Joerden JC (1993b) Was leisten Kants Beispiele bei der Anwendung des Kategorischen Imperativs? ARSP 79:247–258Google Scholar
  24. Joerden JC (2007) Der Trend zum Kronzeugen in Europa. In: Joerden JC, Szwarc AJ (Hrsg) Europäisierung des Strafrechts in Polen und Deutschland – rechtsstaatliche Grundlagen. Duncker & Humblot, Berlin, S 279–295Google Scholar
  25. Joerden JC (2008) Zwischen Autonomie und Heteronomie in paradoxen medizinrechtlichen Situationen. In: Brugger W, Neumann U, Kirste S (Hrsg) Rechtsphilosophie im 21. Jahrhundert. Suhrkamp, Frankfurt a M, S 397–417Google Scholar
  26. Joerden JC (2009) Kants Lehre von der ‚Rechtspflicht gegen sich selbst‘ und ihre möglichen Konsequenzen für das Strafrecht. In: Klemme HF (Hrsg) Kant und die Zukunft der europäischen Aufklärung. De Gruyter, Berlin/New York, S 448–468Google Scholar
  27. Jørgensen S (1984) Grundnorm und Paradox. Rechtstheorie Beiheft 5:179–191Google Scholar
  28. Kant I (1785) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Akad.-Ausg. Bd 4. De Gruyter, Berlin, S 385–464Google Scholar
  29. Kant I (1797) Metaphysik der Sitten. Akad.-Ausg. Bd. 6. De Gruyter, Berlin, S 203–494Google Scholar
  30. Kern L (2004) Ist das Liberale Paradox ein Gefangenen-Dilemma? ARSP 90:309–339Google Scholar
  31. Kirkham RL (1986) The Two Paradoxes of the Unexpected Examination. Philosophical Studies 46:19–26CrossRefGoogle Scholar
  32. Ladeur K-H, Augsberg I (2005) Auslegungsparadoxien. Zu Theorie und Praxis juristischer Interpretation. Rechtstheorie 36:143–184Google Scholar
  33. Lenzen W (1976) Die Paradoxie der überraschenden Übung: Logische, epistemologische und pragmatische Aspekte. Logique et Analyse 19:267–284Google Scholar
  34. Mackie JL (1978) Ethics. Inventing Right and Wrong. Penguin, Harmondsworth (dt. Übers. von Ginters R. Reclam, Stuttgart 1983)Google Scholar
  35. Maunz T, Dürig G (2006) Art. 79. In: Grundgesetz. Kommentar, bearb. von Maunz T, Dürig G u. a. Bd 4, Lieferungen 1-48, C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  36. Meggle G (2000) Logik der Täuschung. In: Nida-Rümelin J (Hrsg) Rationalität, Realismus, Revision. De Gruyter, Berlin/New York, S 339–348Google Scholar
  37. Menne A (1973) Einführung in die Logik. 2. Aufl. Francke, MünchenGoogle Scholar
  38. Mill JS (1987) Über Freiheit. Reclam, Frankfurt a M (Original: On Liberty, London 1859)Google Scholar
  39. Platon (1958) Politeia. In: Otto WF, Grassi E, Plamböck G (Hrsg) Platon. Sämtliche Werke, übers. von F Schleiermacher, Bd. 3, Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  40. Rapoport A (1967) Escape From Paradox. Sci Am 217:50–56CrossRefGoogle Scholar
  41. Ridder H (1989) Art. 79. In: Kommentar zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, bearb. von A Azzola u. a., Bd. 2. Luchterhand, Neuwied/DarmstadtGoogle Scholar
  42. Ross A (1941) Imperatives and Logic. Theoria 7:53–71 und Philosophy of Science 11:30–46Google Scholar
  43. Ross A (1969) On self-reference and a puzzle in constitutional law. Mind 78(309):1–24Google Scholar
  44. Rott H (1996) Spieltheorie. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. Bd. 4, Metzler, Stuttgart/Weimar, S 38–41Google Scholar
  45. Sainsbury RM (2001) Paradoxien. Erweiterte Ausgabe. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  46. Schlink B (1977) Das Spiel um den Nachlaß. Zum Problem der gerechten Teilung, seiner Diskussion in der Spieltheorie und seiner Lösung durch das Gesetz. In: Podlech A (Hrsg) Rechnen und Entscheiden. Mathematische Modelle juristischen Argumentierens. Duncker & Humblot, Berlin, S 113–144Google Scholar
  47. Schmidtchen D (1994) Ökonomik des Vertrauens. In: Hof H, Kummer H, Weingart P (Hrsg) Recht und Verhalten. Verhaltensgrundlagen des Rechts – zum Beispiel Vertrauen. Interdisziplinäre Studien zu Recht und Staat. Bd. 1, Nomos, Baden-Baden. S 129–163Google Scholar
  48. Schnapp FE (2016) Logik für Juristen. 7. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  49. Scriven M (1951) Paradoxial Announcements. Mind 60:403–407CrossRefGoogle Scholar
  50. Stranzinger R (1977) Die Paradoxa der deontischen Logik In: Tammelo I, Schreiner H (Hrsg) Grundzüge und Grundverfahren der Rechtslogik. Bd. 2, UTB, München, S 142–159Google Scholar
  51. Thiel C (1995) Paradoxon. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. Bd. 3, Metzler Stuttgart, Weimar, S 46–47Google Scholar
  52. Torpman J (2004) Legal positivism as the outcome of paradox resolution. Linear and circular models of explanation. ARSP 90:340–354Google Scholar
  53. von Kutschera F (1989) Paradox III. Hist Wb Philos Bd. 7, Schwabe, Basel, Sp 96–97Google Scholar
  54. Wacke A (1988) Logische Paradoxien in antiker und moderner Jurisprudenz. FS der Rechtswiss. Fakultät zur 600 Jahrfeier der Universität zu Köln, Köln, S 325–366Google Scholar
  55. Wagner-von Papp F (2006) Anmerkung zu BGH JZ 2006, 468 ff, JZ 61:470–473Google Scholar
  56. Wank R (1982) Objektsprache und Metasprache. Geltungsprobleme bei Verfassungen und Rechtsgeschäften. Rechtstheorie 13:465–495Google Scholar
  57. Wiesner T (2004) Der Kronzeuge im Kartellrecht. Logos, BerlinGoogle Scholar
  58. Zoglauer T (1998) Normenkonflikte – zur Logik und Rationalität ethischen Argumentierens. Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad CannstadtGoogle Scholar
  59. Zoglauer T (2016) Einführung in die formale Logik für Philosophen. 5. Aufl. UTB, GöttingenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Baird DG, Gertner RH, Picker RC (Hrsg) (1994/95) Game Theory and the Law. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Becker M (2013) Absurde Verträge. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  3. Bocheński IM, Menne A (1983) Grundriß der formalen Logik. 5. Aufl. Schöningh, Paderborn, S 88–94Google Scholar
  4. Bulygin E (1988) Das Paradoxon der Verfassungsreform. In: Weinberger O, Krawietz W (Hrsg) Reine Rechtslehre im Spiegel ihrer Fortsetzer und Kritiker, S 307–314Google Scholar
  5. Fitch FB (1964) A Goedelized Formulation of the Prediction Paradox. Am Philos Quart 1:161–164Google Scholar
  6. Gardner M (1987) Gotcha. Paradoxien für den Homo Ludens. DTV, München, S 31–32Google Scholar
  7. Gethmann CF (1995) Rosssche Paradoxie. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 3. Metzler, Stuttgart/Weimar, S 643–644Google Scholar
  8. Henke CC (2012) Protagoras vs. Euathlos. Jura 2012:102–106Google Scholar
  9. Hörisch J (2010) „Paradox, sehr paradox“ – Setzungen und Gesetz. ZIS 5:33–42Google Scholar
  10. Hoerster N (1972) On Alf Ross‘s alleged puzzle in constitutional law. Mind 81(323):422–426Google Scholar
  11. Katz L (2011) Why the Law Is So Perverse. The University of Chicago Press, Chicago/LondonCrossRefGoogle Scholar
  12. Meier P, Jocham F (2016) Rechtsfortbildung – Methodischer Balanceakt zwischen Gewaltenteilung und materieller Gerechtigkeit. JuS 56:392–398Google Scholar
  13. Möllers C (2011) Zweifel am Zweifel – Anti-kritische Überlegungen zur Figur des paradoxen Rechts. ZIS 5:2–7Google Scholar
  14. Murswiek D (2017) Paradoxa der Demokratie. Über Volkssouveränität und Normbindung. JZ 72:53–61Google Scholar
  15. Quine WVO (1953) On a So-Called Paradox. Mind 62:65–67CrossRefGoogle Scholar
  16. Raz J (1972) Professor Alf Ross on some legal puzzles. Mind 81(323):415–420Google Scholar
  17. Schröder-Heister WP (1984) Lügner-Paradoxie. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie. Bd. 2, Bibliographisches Institut, Mannheim/Wien/Zürich, S 719–721Google Scholar
  18. Seel M (2011) Paradoxien der Verständigung – 17 Stichworte. ZIS 5:49–53Google Scholar
  19. Sorensen RA (1984) Conditional Blindspots and the Knowledge Squeeze: A Solution to the Prediction Paradox. Australas J Philos 62:126–135CrossRefGoogle Scholar
  20. Tiedemann P (2012) Das Schiff des Theseus – Philosophie in der juristischen Praxis. JA 44:8–13Google Scholar
  21. Weiss P (1952) The Prediction Paradox. Mind 61:265–269Google Scholar
  22. Ziemba Z (1976) Appendix on Deontic Logic. In: Ziembiński Z Practical Logic. D. Reidel, Dordrecht, S 413–430Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  • Jan C. Joerden
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations