Logik im Recht pp 287-324 | Cite as

7. Kapitel: Syllogistische Strukturen

  • Jan C. Joerden
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Lehre von den syllogistischen Schlüssen geht auf Aristoteles (Analytica priora) zurück. Als Syllogismus bezeichnet man einen logischen Schluss, bei dem aus zwei Prämissen (Praemissa maior und Praemissa minor) eine Konklusion (Conclusio) folgt. Die Prämissen haben dabei ebenso wie die Konklusion die Struktur von (logischen) Urteilen. Daraus lässt sich eine schon seit der Antike diskutierte Systematik von gültigen logischen Schlüssen entwickeln, die auch für juristische Schlussfolgerungen von Bedeutung sind. Im 7. Kapitelwird untersucht, inwieweit sich das übliche juristische Vorgehen etwa bei der Begründung von Gerichtsurteilen auf logische Schlüsse zurückführen lässt und welche Fehlschlüsse es im juristischen Denken zu vermeiden gilt. Dabei werden u.a. auch die Unterschiede zwischen Deduktion, Abduktionund Induktionim Hinblick auf das juristische Argumentieren erörtert und der Entwurf von Robert Alexyfür eine rationale Abwägungslehrezusammenfassend dargestellt.

Literatur

  1. Alchourrón CE (1965) Juristische Schlüsse a fortiori und a pari. ARSP-Beiheft n.F. 4:5–26Google Scholar
  2. Alexy R (1983) Theorie der juristischen Argumentation. Die Theorie des rationalen Diskurses als Theorie der juristischen Begründung. Suhrkamp, Frankfurt a MGoogle Scholar
  3. Alexy R (2003a) On Balancing and Subsumption. A Structural Comparison. Ratio Juris 16:433–449CrossRefGoogle Scholar
  4. Alexy R (2003b) Die Gewichtsformel. GS für J Sonnenschein. De Gruyter, Berlin, S 771–792Google Scholar
  5. Alexy R (2005) Arthur Kaufmanns Theorie der Rechtsgewinnung, In: Neumann U, Hassemer W, Schroth U (Hrsg) Verantwortetes Recht. Die Rechtsphilosophie Arthur Kaufmanns. ARSP-Beiheft 100. Franz Steiner, Stuttgart, S 47–66Google Scholar
  6. Aristoteles (2007) Analytica priora. Buch I. Übers. und erl. von Ebert T und Nortmann U. Akademie Verlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Ávila HB (2006) Theorie der Rechtsprinzipien. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  8. Baufeld S (2005) Diesseits der Logik. Warum die Logik zur Lösung juristischer Probleme wenig beiträgt und warum die topische Rhetorik dies kann. ARSP-Beiheft 103:183–1999Google Scholar
  9. Berkemann J (1996) Aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes. JR 1996:185–194Google Scholar
  10. Bocheński IM, Menne A (1983) Grundriß der formalen Logik, 5. Aufl. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  11. Borowski M (2007) Grundrechte als Prinzipien, 2. Aufl. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Brożek B (2008) Analogy in Legal Discourse. ARSP 94:188–201Google Scholar
  13. Buldt B, Schmidt EG (1995) Sorites. Hist Wb Philos Bd. 9, Schwabe, Basel, Sp 1090–1098Google Scholar
  14. Bung J (2004) Subsumtion und Interpretation. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  15. Bung J (2005) Der Syllogismus als Modell der Rechtsbegründung. In: Schweighofer E, Liebwald D, Augeneder S, Menzel T (Hrsg) Effizienz von e-Lösungen in Staat und Gesellschaft. Boorberg, Stuttgart S 71–78Google Scholar
  16. Couzinet D (2009) Die Prinzipientheorie der Grundrechte – Einführung, Strukturhinweise, Anwendung in der Fallbearbeitung. JuS 49:603–608Google Scholar
  17. Dencker F (1997) Bundesverfassungsgericht und kollektive Beleidigung. FS für G Bemmann. Nomos, Baden-Baden, S 291–298Google Scholar
  18. Dworkin R (1978) Taking Rights Seriously, 2. Aufl. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  19. Effer-Uhe DO (2008) Die Bindungswirkung von Präjudizien. Eine Untersuchung aus dem Blickwinkel von Prinzipientheorie und Fuzzy-Logik. Cuvillier, GöttingenGoogle Scholar
  20. Engisch K (1963) Logische Studien zur Gesetzesanwendung, 3. Aufl. Winter, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Erny N (1999) Kreativität und Methode. Zeitschrift für Philosophische Forschung 53:51–76Google Scholar
  22. Esser J (1972) Vorverständnis und Methodenwahl in der Rechtsfindung. Rationalitätsgrundlagen richterlicher Entscheidungspraxis, 2. Aufl. Athenäum Fischer, Frankfurt a MGoogle Scholar
  23. García ME (1965) Die Argumente a simili ad simile, a maiore ad minus und a minore ad maius. ARSP-Beiheft n.F. 4:115–135Google Scholar
  24. Gruschke D (2014) Vagheit im Recht: Grenzfälle und fließende Übergänge im Horizont des Rechtsstaats. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  25. Hartmann BJ, Nöllenburg N (2007) Die elektronische Bewerbung im öffentlichen Dienst. ZBR 2007:242–248Google Scholar
  26. Heidegger M (1977) Sein und Zeit, 14. Aufl. Niemeyer, TübingenGoogle Scholar
  27. Herberger M, Simon D (1980) Wissenschaftstheorie für Juristen. Metzner, Frankfurt a MGoogle Scholar
  28. Hilgendorf E (1991) Argumentation in der Jurisprudenz. Zur Rezeption von analytischer Philosophie und kritischer Theorie in der Grundlagenforschung der Jurisprudenz. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  29. Holländer P (2003) Abriß einer Rechtsphilosophie. Strukturelle Überlegungen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  30. Jestaedt M (2007) Die Abwägungslehre – ihre Stärken und ihre Schwächen. FS für J Isensee. C F Müller, Heidelberg, S 253–275Google Scholar
  31. Joerden JC (1995) Anmerkung zum Urteil des BGH vom 20. 12.1994 – 1 StR 688/94 (= NJW 1995, 1038), JZ 50:907–908Google Scholar
  32. Kaufmann A (2001) Die Rolle der Abduktion im Rechtsgewinnungsverfahren. FS für H Müller-Dietz. C H Beck, München, S 349–360Google Scholar
  33. Kaufmann A (2004) Problemgeschichte der Rechtsphilosophie. In: Kaufmann A, Hassemer W, Neumann U (Hrsg) Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart, 7. Aufl. C F Müller, Heidelberg, S 26–147Google Scholar
  34. Klatt M (2004) Theorie der Wortlautgrenze. Semantische Normativität in der juristischen Argumentation. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  35. Klug U (1982) Juristische Logik, 4. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  36. Koch H-J, Rüßmann H (1982) Juristische Begründungslehre. Eine Einführung in Grundprobleme der Rechtswissenschaft. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  37. Kölbel R, Berndt T, Stegmaier P (2006) Abduktion in der justiziellen Entscheidungspraxis. Rechtstheorie 37:85–108Google Scholar
  38. Lackner K, Kühl K (2014) StGB, 28. Aufl. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  39. Lege J (2003) Die Abduktion im System der Wissenschaften. In: Rodi F (Hrsg) Urteilskraft und Heuristik in den Wissenschaften. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist, S 93–110Google Scholar
  40. Maties M (2007) Die gesetzlich angeordnete entsprechende Anwendung. JR :265–270Google Scholar
  41. Menne A (1973) Einführung in die Logik, 2. Aufl. Francke, MünchenGoogle Scholar
  42. Neumann U (1986) Juristische Argumentationslehre. Wiss Buchges, DarmstadtGoogle Scholar
  43. Otto H (1996) Anmerkung zum Beschluß des BVerfG vom 10. 10.1995– 1BvR 1476/91 u a (= NStZ 1996, 26 ff.). NStZ 16:127Google Scholar
  44. Peirce CS (1998) In: Hartshorne C, Weiss P (Hrsg) Collected Papers of Charles Sanders Peirce. Vol. 2, Elements of logic, Critical Logic. Harvard University, CambridgeGoogle Scholar
  45. Poser H (2012) Wissenschaftstheorie. Eine philosophische Einführung. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  46. Puppe I (1987) Die logische Tragweite des sog. Umkehrschlusses. FS für K Lackner. De Gruyter, Berlin/New York, S 199–245Google Scholar
  47. Regenfus T (2009) Die ‚doppelte Analogie‘– Erscheinungsformen und Voraussetzungen. JA 41:579–584Google Scholar
  48. Reßing M (2009) Prinzipien als Normen mit zwei Geltungsebenen. ARSP 95:29–48Google Scholar
  49. Sainsbury RM (2001) Paradoxien. Erweiterte Ausgabe. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  50. Schnapp FE (2016) Logik für Juristen, 7. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  51. Schuhr JC (2008) Zur Vertretbarkeit einer rechtlichen Aussage. JZ 63:603–611Google Scholar
  52. Schulz L (1988) Das rechtliche Moment der pragmatischen Philosophie von Charles Sanders Peirce. Gremer, EbelsbachGoogle Scholar
  53. Schulz L (2008) Recht und Pragmatismus. In: Brugger W, Neumann U, Kirste S (Hrsg) Rechtsphilosophie im 21. Jahrhundert. Suhrkamp, Frankfurt a M, S 286–314Google Scholar
  54. Siebel W (1975) Grundlagen der Logik. UTB, MünchenGoogle Scholar
  55. Sieckmann J-R (2004) Autonome Abwägung. ARSP 90:66–85Google Scholar
  56. Wang P-H (2004) Defeasibility in der juristischen Begründung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  57. Wittmann R (1978) Induktive Logik und Jurisprudenz. Rechtstheorie 9:43–61Google Scholar
  58. Wittmann R (1983) Die reductio ad absurdum. Rechtstheorie 14:336–348Google Scholar
  59. Wittmann R (2005) Analogie, Hintergrundwissen und Evidenz. In: Schünemann B, Tinnefeld MT, Wittmann R (Hrsg) Gerechtigkeitswissenschaft – Kolloquium aus Anlass des 70. Geburtstages von Lothar Philipps. Berliner Wiss.-Verlag, Berlin, S 235–250Google Scholar
  60. Ziembiński Z (1976) Practical Logic. D Reidel, Dordrecht (Original: Logika Praktyczna, Warschau 1973), S. 186–231CrossRefGoogle Scholar
  61. Zoglauer T (2016) Einführung in die formale Logik für Philosophen, 5. Aufl. UTB, Göttingen, S 87–101Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Adomeit K (1998) Rechtstheorie für Studenten, 4. Aufl. C F Müller, Heidelberg, S 16–51Google Scholar
  2. Aichele A, Meier J, Renzikowski J, Simmert S (2015) Einführung in die Logik und ihren Gebrauch. Ein kleines Kompendium (nicht nur) für Juristen. C H Beck, München, S 39–46Google Scholar
  3. Alexy R (1996) Theorie der Grundrechte, 3. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt a MGoogle Scholar
  4. Alexy R (2009) Hauptelemente einer Theorie der Doppelnatur des Rechts. ARSP 95:151–166Google Scholar
  5. Bäcker C (2009) Der Syllogismus als Grundstruktur des juristischen Begründens. Rechtstheorie 40:404–424CrossRefGoogle Scholar
  6. Becker C (2014) Was bleibt? Recht und Postmoderne. Ein rechtstheoretischer Essay. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  7. Bucher T (1987) Einführung in die angewandte Logik. De Gruyter, Berlin, S 133–160Google Scholar
  8. Bustamante T, Dahlman C (2015) (Hrsg) Argument Types and Fallacies in Legal Argumentation. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Engisch K (1971) Einführung in das juristische Denken, 5. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 43–62Google Scholar
  10. Freytag gen. Löringhoff B Baron von (1955) Logik. Ihr System und ihr Verhältnis zur Logistik. Kohlhammer, Stuttgart/KölnGoogle Scholar
  11. Freytag Löringhoff B Baron von (1985) Neues System der Logik. Symbolisch-symmetrische Rekonstruktion und operative Anwendung des aristotelischen Ansatzes. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  12. Gröschner R (2012) Logik und Dialogik der Subsumtion. In: Gröschner R, O W L (Hrsg) Politika. Mohr Siebeck, Tübingen, S 421–455Google Scholar
  13. Heussen B (2016) Analogie ist unlogisch. Über die Funktion der Gefühle im Verfahren der Rechtsgewinnung. NJW 69:1500–1504Google Scholar
  14. Hüpers B (2015) Logik im Recht. Über die versteckte Bedeutung der Deduktion für die Rechtsfindung. ARSP 101:386–410Google Scholar
  15. Krimphove D (2015) Logik in völkerrechtlichen Entscheidungen. ARSP 101:428–441Google Scholar
  16. Lege J (1999) Pragmatismus und Jurisprudenz. Über die Philosophie des Charles Sanders Peirce und über das Logische und Schöpferische im Recht. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  17. Lege J (2006) Rechtsbegriffe. Ihre Logik, ihre Bedeutung, ihre Richtigkeit. GreifRecht 1:1–16Google Scholar
  18. Lege J (2008) Was Juristen wirklich tun. Jurisprudential Realism. In: Brugger W, Neumann U, Kirste S (Hrsg) Rechtsphilosophie im 21. Jahrhundert. Suhrkamp, Frankfurt a M, S 207–232Google Scholar
  19. Lentner GM (2017) Logic and the analysis of legal arguments in public international law. In: Krimphove D, Lentner GM (Hrsg) Law and logic. Contemporary issues. Duncker & Humblot, Berlin, S 163–181Google Scholar
  20. Łukasiewicz J (1957) Aristotle’s syllogistic from the standpoint of modern formal logic, 2. Aufl. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  21. Luther C (2013) Die juristische Analogie. JA 2013:449–453Google Scholar
  22. Mauer M (2014) Aspekte der Logik rechtlichen Argumentierens. Anmerkungen zu Ulfrid Neumanns „Juristische Logik“. JRE 22:485–519Google Scholar
  23. Mauer M (2015) Zur logischen Form rechtlicher Regeln und Prinzipien. JRE 23:413–457Google Scholar
  24. Muthorst O (2013) Auslegung: Eine Einführung. JA 2013:721–727Google Scholar
  25. Poscher R (2010) Theorie eines Phantoms – Die erfolglose Suche der Prinzipientheorie nach ihrem Gegenstand. Rechtswissenschaft 1:349–372CrossRefGoogle Scholar
  26. Rödig J (1973) Die Theorie des gerichtlichen Erkenntnisverfahrens. Springer, Berlin/Heidelberg, S 148–238CrossRefGoogle Scholar
  27. Salmon WC (1983) Logik. Übers. von J Buhl, Reclam, Stuttgart, S 104–121Google Scholar
  28. Schlieffen K Gräfin von (2011) Wie Juristen begründen. Entwurf eines rhetorischen Argumentationsmodells für die Rechtswissenschaft. JZ 66:109–160Google Scholar
  29. Schreiber R (1962) Logik des Rechts. Springer, Berlin/Göttigen/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  30. Schreiber R (1966) Die Geltung von Rechtsnormen. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  31. Schulz L (1994) Verdacht und Abduktion. ARSP-Beiheft 53:193–204Google Scholar
  32. Schulz L (2001) Normiertes Misstrauen. Der Verdacht im Strafverfahren. Klostermann, Frankfurt a MGoogle Scholar
  33. Sieckmann J-R (Hrsg) (2007) Die Prinzipientheorie der Grundrechte. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  34. Simon D (2011) Alle Quixe sind Quaxe – Aristoteles und die juristische Argumentation. JZ 66:697–752Google Scholar
  35. Thom P (1998) Syllogismus; Syllogistik. Hist Wb Philos Bd 10, Metzler, Basel, Sp 687–707Google Scholar
  36. Weiss A (2011) Widersprüche im Recht. Unter besonderer Berücksichtigung europarechtsbedingter Widersprüche im deutschen Zivilrecht. Herbert Utz, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  • Jan C. Joerden
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (oder)Deutschland

Personalised recommendations