Logik im Recht pp 131-172 | Cite as

3. Kapitel: Kombinatorische Strukturen

  • Jan C. Joerden
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Ziel bei der Verwendung von kombinatorischen Strukturen im Recht, wie es dem 3. Kapitelzugrunde liegt, ist ganz ähnlich, wie es in den vorangehenden Kapiteln verfolgt wurde. Es geht darum, ausgewählte Problembereiche danach zu ordnen, welche Eigenschaften bzw. Parameter in welchem Zusammenspiel für die Analyse und Beurteilung der betreffenden rechtlichen Problembereiche von Bedeutung sind. Dies geschieht mit dem Anspruch, durch die Feststellung des Zusammenwirkens aller relevanten Parameter eines Problembereichs zugleich alle Einzelfälle dieses Problembereichs erfassen zu können und damit bei der rechtlichen Beurteilung eines Einzelfalles die Auswirkung dieser Entscheidung auf die Beurteilung der anderen Einzelfälle des betreffenden Problembereichs im Blick zu behalten. Dieses Verfahren lässt sich auf so unterschiedlichen Feldern anwenden wie dem System der Hilfspflichten in Notsituationenund den dabei maßgeblichen Teilsystemen der relevantenInteressenabwägungensowie auf dem Feld der strafrechtlichen Irrtumslehre, bei der alle relevanten Irrtumsarten in einem System verortet werden. Schließlich eröffnen sich bei einem solchen kombinatorischen Vorgehen Möglichkeiten, üblicherweise verwendete Begriffsdefinitionen wie die des strafrechtlichen Vorsatzes näher zu analysieren und dann zu kritisieren.

Literatur

  1. Aichele A (2003) Was ist und wozu taugt das Brett des Karneades? Wesen und ursprünglicher Zweck des Paradigmas der europäischen Notstandslehre. JRE 11:245–268Google Scholar
  2. Eue J (1990) Anmerkung zu BGH JZ 1990, 763. JZ 45:765–768Google Scholar
  3. Hirsch HJ (1960) Die Lehre von den negativen Tatbestandsmerkmalen. Röhrscheid, BonnGoogle Scholar
  4. Höffe O (2003) Kants Kritik der reinen Vernunft. Die Grundlegung der modernen Philosophie. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  5. Hruschka J (1979) Rettungspflichten in Notstandssituationen. JuS 19:385–393Google Scholar
  6. Hruschka J (1988) Strafrecht nach logisch-analytischer Methode, 2. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  7. Jakobs G (1991) Strafrecht AT, 2. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  8. Joerden JC (1991) § 34 Satz 2 StGB und das Prinzip der Verallgemeinerung. GA 138:411–427Google Scholar
  9. Joerden JC (1993) Interessenabwägung im rechtfertigenden Notstand bei mehr als einem Eingriffsopfer. GA 140:245–261Google Scholar
  10. Joerden JC (1996) Abenteuer eines Antiquitätenhändlers. JuS 36:622–625Google Scholar
  11. Joerden JC (1997) Wahlfachklausur – Rechtsphilosophie: Das Notrecht. JuS 37:725–728Google Scholar
  12. Joerden JC (2002) Das System der Rechte und Pflichten in Notsituationen und seine Umsetzung im polnischen und im deutschen Recht. In: Wolf G (Hrsg) Kriminalität im Grenzgebiet. Bd. 5/6, Das neue polnische Strafgesetzbuch. Springer, Heidelberg, S 33–66CrossRefGoogle Scholar
  13. Joerden JC (2014) Zur Differenz zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit. In: Ünver Y, Joerden JC, Szwarc AJ, Yamanaka K (Hrsg) Probleme des Allgemeinen Teils des Strafrechts aus rechtsvergleichender Perspektive. Seçkin, AnkaraGoogle Scholar
  14. Kant I (1783) Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können. Akad.-Ausg, Bd. 4. De Gruyter, Berlin, S 253–384Google Scholar
  15. Kant I (1785) Grundlegung zur Metaphysik der Sitten. Akad.-Ausg, Bd. 4. De Gruyter, Berlin, S 385–464Google Scholar
  16. Kant I (1787) Kritik der reinen Vernunft. 2. Aufl. Akad.-Ausg., Bd 3. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  17. Kant I (1797) Die Metaphysik der Sitten. Akad. Ausg., Bd. 6. De Gruyter, Berlin, S 203–493Google Scholar
  18. Kaufmann A (1987) Einige Anmerkungen zu Irrtümern über den Irrtum. FS für K Lackner. De Gruyter, Berlin, S 185–197Google Scholar
  19. Koriath H (1998) Das Brett des Karneades. JA 30:250–257Google Scholar
  20. Koriath H (2003) Über rechtsfreie Räume in der Strafrechtsdogmatik. JRE 11:317–335Google Scholar
  21. Kühl K (2008) Strafrecht AT, 6. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  22. Küper W (1999) Immanuel Kant und das Brett des Karneades. Das zweideutige Notrecht in Kants Rechtslehre. Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  23. Lackner K, Kühl K (2014) StGB. Kommentar, 28. Aufl. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  24. Lampe O (1968) Defensiver und aggressiver übergesetzlicher Notstand. NJW 21:88–93Google Scholar
  25. Lorenz K (1980) ars combinatoria. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 1. Metzler, Mannheim, S 186Google Scholar
  26. Lugert G (1991) Zu den erhöht Gefahrtragungspflichtigen im differenzierten Notstand. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  27. Meißner A (1990) Die Interessenabwägungsformel in der Vorschrift über den rechtfertigenden Notstand (§ 34 StGB). Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  28. Merkel R (1995) Zaungäste? Über die Vernachlässigung philosophischer Argumente in der Strafrechtswissenschaft (und einige verbreitete Mißverständnisse zu § 34 S 1 StGB). In: Institut für Kriminalwiss. Frankfurt a M (Hrsg) Vom unmöglichen Zustand des Strafrechts. Lang, Frankfurt a M, S 171–196Google Scholar
  29. Neumann U (1994) Die Moral des Rechts. Deontologische und konsequentialistische Argumentationen in Recht und Moral. JRE 2:81–94Google Scholar
  30. Pawlik M (2002) Der rechtfertigende Notstand. Zugleich ein Beitrag zum Problem strafrechtlicher Solidaritätspflichten. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  31. Philipps L (1974) Täter und Teilnehmer – Versuch und Irrtum. Ein Modell für die rechtswissenschaftliche Analyse. Rechtstheorie 5:129–146Google Scholar
  32. Philipps L (1977) Kombinatorik strafrechtlicher Lehrmeinungen. In: Podlech A (Hrsg) Rechnen und Entscheiden. Mathematische Modelle juristischen Argumentierens. Duncker & Humblot, Berlin, S 221–254Google Scholar
  33. Philipps L (1991) Tû – Tû 2. Von Rechtsbegriffen und neuronalen Netzen. FS für H Scholler. Decker und Müller, Heidelberg, S 179–189Google Scholar
  34. Plaschke M (2001) Ein Nagetier schreibt Rechtsgeschichte: Der Doppelirrtum im Strafrecht. Jura 23:235–239Google Scholar
  35. Renzikowski J (1994) Notstand und Notwehr. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  36. Roxin C (2006) Strafrecht AT, Bd. 1, 4. Aufl. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  37. Scheffler U (1993) Der Erlaubnistatbestandsirrtum und seine Umkehrung, das Fehlen subjektiver Rechtfertigungselemente. Jura 15:617–626Google Scholar
  38. Schmidhäuser E (1980) Die Grenze zwischen vorsätzlicher und fahrlässiger Straftat („dolus eventualis“ und „bewußte Fahrlässigkeit“). JuS 20:241–252Google Scholar
  39. Schmitz R (2003) Die Abgrenzung von strafbarem Versuchen und Wahndelikt. Jura 25:593–602Google Scholar
  40. Schroeder-Heister P (1984) Kombinatorik. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie, Bd. 2. Metzler, Mannheim, S 420Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bocheński IM, Menne A (1983) Grundriß der formalen Logik, 5. Aufl. Schöningh, Paderborn, S 121–123Google Scholar
  2. Bott I (2011) In dubio pro Straffreiheit? Untersuchungen zum Lebensnotstand. C F Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Gropp W (2016) Abschied vom „Doppelirrtum“. ZIS 11:601–607Google Scholar
  4. Joerden JC (2017) Zum Einsatz von Algorithmen in Notstandslagen. Das Notstandsdilemma bei selbstfahrenden Kraftfahrzeugen als strafrechtliches Grundlagenproblem. In: Hilgendorf E (Hrsg) Autonome Systeme und neue Mobilität. Ausgewählte Beiträge zur 3. und 4. Würzburger Tagung zum Technikrecht. Nomos, Baden-Baden, S 73–97CrossRefGoogle Scholar
  5. Leite A (2012) Der Unrechtszweifel als Verbotsirrtum. GA 149:688–703Google Scholar
  6. Momsen C (2006) Die Zumutbarkeit als Begrenzung strafrechtlicher Pflichten. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  7. Pawlik M (2003) Der rechtfertigende Defensivnotstand im System der Notrechte. GA 140:12–24Google Scholar
  8. Renzikowski J (2003) Entschuldigung im Notstand. JRE 11:269–285Google Scholar
  9. Schuhr JC (2006) Rechtsdogmatik als Wissenschaft. Rechtliche Theorien und Modelle. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Schuster FP (2017) Das Dilemma-Problem aus Sicht der Automobilhersteller – eine Entgegnung auf Jan Joerden. In: Hilgendorf E (Hrsg) Autonome Systeme und neue Mobilität. Ausgewählte Beiträge zur 3. und 4. Würzburger Tagung zum Technikrecht. Nomos, Baden-Baden, S 99–115CrossRefGoogle Scholar
  11. Unberath H (1995) Ist der Schwangerschaftsabbruch ein Unterlassen? Der Geiger-Fall und das Problem der Abgrenzung von Handeln und Unterlassen. JRE 3:437–463Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  • Jan C. Joerden
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations