Advertisement

1. Kapitel: Aussagenlogische Strukturen

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Eine Reihe strafrechtlicher Probleme entsteht deshalb, weil die einschlägigen Fälle einem Struktur­prinzip derVerdoppelung unterworfen sind. Dieses Strukturprinzip macht sich beispielsweise in den Fällen desdolus alternativus oder desdolus cumulativus dadurch bemerkbar, dass die Vorstellungen eines Täters sich hier auf die Erfüllung vonzwei verschiedenen Tatbeständen beziehen, anstatt – wie im „Normalfall“ – auf nur einen Tatbestand. Dies erfordert für die Beurteilung der Fälle Lösungs¬strategien, die auf die zugrunde liegende logische Struktur dieser Fälle Rücksicht nehmen. Die genannten Fälle gehören dabei in die Ordnung einesFallsystems, das mit der Hilfeaussagenlogischer Strukturen entwickelt werden kann. Ähnliche Überlegungen gelten für die Entfaltung strukturierter Fallsysteme, die sich etwa mit den Problemen derWahlfeststellung und derPostpendenzfeststellung befassen. Aber auch die Fragen derPflichtenkollision und derkumulativen undalternativen Kausalität lassen sich in einem solchen Rahmen diskutieren.Das 1. Kapitel erläutert deshalb zunächst die Grundlagen derAussagenlogik und entwickelt dann die einzelnen Fallsysteme zu den soeben skizzierten und zu weiteren rechtlichen Problembereichen.

Literatur

  1. Alexy R (1980) Die logische Analyse juristischer Entscheidungen. ARSP-Beiheft, NF 14:181–212Google Scholar
  2. Alwart H (1983) Der Begriff des Motivbündels im Strafrecht. GA 130:433–456Google Scholar
  3. Amelung K (1998) Irrtum und Täuschung als Grundlage von Willensmängeln bei der Einwilligung des Verletzten. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  4. Amelung K, Eymann F (2001) Die Einwilligung des Verletzten im Strafrecht. JuS 41:937–946Google Scholar
  5. Arzt G (1970) Willensmängel bei der Einwilligung. Athenäum-Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  6. Binns M (2001) Inus-Bedingung und strafrechtlicher Kausalbegriff. J. L. Mackies Kausalanalyse und ihre Übertragung auf das Strafrecht. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  7. Birnbacher D (1995) Tun und Unterlassen. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  8. Bocheński IM, Menne A (1983) Grundriß der formalen Logik. 5. Aufl. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  9. Ceffinato T (2014) Das Institut der Wahlfeststellung und seine verfassungsmäßige Zulässigkeit. JuS 54:655–665Google Scholar
  10. Duttge G (2005) Zum „rechtsfreien Raum“ nach Lothar Philipps. In: Schünemann B, Tinnefeld M-T, Wittmann R (Hrsg) Gerechtigkeitswissenschaft – Kolloquium aus Anlass des 70. Geburtstages von Lothar Philipps. Berliner Wissenschafts-Verlag, Berlin, S 369–384Google Scholar
  11. Endruweit G (1973) Die Wahlfeststellung und die Problematik der Überzeugungsbildung, der Identitätsbestimmung, der Urteilssyllogistik sowie der sozialen und personalen Gleichwertigkeit von Straftaten. Carl Heymanns Verlag, KölnGoogle Scholar
  12. Fenge H (1974) Über normlogische Zweifel an der gegenseitigen Ersetzbarkeit von Gebots- und Verbotsregeln sowie einstelliger und zweistelliger Normen. Rechtstheorie 5:94–107Google Scholar
  13. Freund G, Rostalski F (2015) Verfassungswidrigkeit des wahldeutigen Schuldspruchs. Zum eindeutigen Schuldspruch als dem Zentralelement der Bestrafung. JZ 70:164–170Google Scholar
  14. Frister H (2014) Anmerkung zu BGH 2 StR 495/12. StV 34:584–586Google Scholar
  15. Gallas W (1954) Pflichtenkollision als Schuldausschließungsgrund. FS für E Mezger. C H Beck, München, S 311–334Google Scholar
  16. Gropp W (1999) Die „Pflichtenkollision“: weder eine Kollision von Pflichten noch Pflichten in Kollision. FS für H J Hirsch. De Gruyter, Berlin, S 207–224Google Scholar
  17. Günther H-L (1976) Verurteilungen im Strafprozeß trotz subsumtionsrelevanter Tatsachenzweifel. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  18. Haas V (2016) Anmerkungen zur Verfassungsmäßigkeit der ungleichartigen Wahlfeststellung anlässlich des Vorlagebeschlusses des 2. Senats vom März letzten Jahres (2 StR 495/12), HRRS 2016: 190–196Google Scholar
  19. Herberger M, Simon D (1980) Wissenschaftstheorie für Juristen. Alfred Metzner, Frankfurt a MGoogle Scholar
  20. Hruschka J (1970) Zur Logik und Dogmatik von Verurteilungen aufgrund mehrdeutiger Beweisergebnisse im Strafprozeß. JZ 25:637–641Google Scholar
  21. Hruschka J (1983) Pflichtenkollisionen und Pflichtenkonkurrenzen. FS für K Larenz zum 80. Geb. C H Beck, München, S 257–289Google Scholar
  22. Hruschka J (1984) Anm. zu OLG Karlsruhe. JZ 39:241–244Google Scholar
  23. Jakobs G (1991) Strafrecht AT, 2. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  24. Janker H (1987) Heimliche HIV-Antikörpertests – strafbare Körperverletzung? NJW 40:2897–2899Google Scholar
  25. Joerden JC (1984) Die „Verdoppelung“ – ein zentrales Strukturproblem des Strafrechts. GA 131:249–263Google Scholar
  26. Joerden JC (1986) Dyadische Fallsysteme im Strafrecht. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  27. Joerden JC (1988a) Drei Ebenen des Denkens über Gerechtigkeit. Dargestellt am Beispiel einiger rechtsethischer Regeln und Prinzipien. ARSP 74:307–330Google Scholar
  28. Joerden JC (1988b) Postpendenz- und Präpendenzfeststellungen im Strafverfahren. Zugleich eine Besprechung der Entscheidung des BGH vom 11. Nov. 1987-2 StR 506/87. JZ 43:847–853Google Scholar
  29. Joerden JC (1988c) OGH JBl 1987, 191 – ein Fall alternativer Kausalität? JBl 110:432–435Google Scholar
  30. Joerden JC (1989) Anm. zu BayObLG 2 St 56/88. JZ 44:544–549Google Scholar
  31. Joerden JC (1990a) Anm. zu BGH 4 StR 356/89, JZ 45:298Google Scholar
  32. Joerden JC (1990b) Zur Reichweite der Anzeigepflicht aus § 138 I StGB und zur Beweisverwertung bei heimlicher Videobandaufnahme. Jura 12:633–645Google Scholar
  33. Joerden JC (1991) Einwilligung und ihre Wirksamkeit bei doppeltem Zweckbezug. Rechtstheorie 22:165–197Google Scholar
  34. Joerden JC (1999) Strafvereitelung durch vorab zugesagte Bestätigung eines falschen Alibis: Straffreiheit durch das Versprechen, sich strafbar zu machen? – BGH NJW 1998, 1327. JuS 39:1063–1067Google Scholar
  35. Joerden JC (2002) Anm. zu BGH 4 StR 327/00, JZ 57:414–416Google Scholar
  36. Joerden JC (2003) Fremd- und Eigenreferenz bei den Anschlussdelikten Begünstigung, Strafvereitelung, Hehlerei und Geldwäsche. In: FS für E-J Lampe. Duncker & Humblot, Berlin, S 771–790Google Scholar
  37. Joerden JC (2004) Probleme der Zurechnung bei Gruppen und Kollektiven. In: Kaufmann M, Renzikowski J (Hrsg) Zurechnung als Operationalisierung von Verantwortung. Peter Lang, Frankfurt a M, S 135–145Google Scholar
  38. Joerden JC (2007) Erlaubniskollisionen, insbesondere im Strafrecht. In: FS für H Otto. Heymanns Verlag, Köln, S 331–354Google Scholar
  39. Joerden JC (2017) Zur Rolle des Satzes ultra posse nemo obligatur bei lobender und tadelnder (insbes. strafender) Zurechnung. In: Festschrift für Keiichi Yamanaka. Duncker & Humblot, Berlin, S 425–442Google Scholar
  40. Kaufmann A (1972) Rechtsfreier Raum und eigenverantwortliche Entscheidung. In: FS für R Maurach. Müller, Karlsruhe, S 327–345Google Scholar
  41. Kenny A (1968) Intention and purpose in Law. In: Summers R (Hrsg) Essays in legal philosophy. Basil Blackwell, Oxford, S 146–163Google Scholar
  42. Kindhäuser U (2012) Zurechnung bei alternativer Kausalität. GA 194:134–148Google Scholar
  43. Kindhäuser U (2015a) Zur Kausalität im Strafrecht. FS für W Kargel. Wissenschafts-Verlag, Berlin, S 253–272Google Scholar
  44. Kindhäuser U (2015b) Verursachen und Bedingen. Zur Regressverbotslehre Reinhard Franks. Duncker & Humblot, Berlin, S 129–151Google Scholar
  45. Kindhäuser U (2016) Zur Alternativstruktur des strafrechtlichen Kausalbegriffs. Zugleich eine Entgegnung auf Puppes Kritik der condicio per quam. ZIS 11:574–593Google Scholar
  46. Klug U (1982) Juristische Logik, 4. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  47. Knauer C (2001) Die Kollegialentscheidung im Strafrecht. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  48. Koriath H (2003) Über rechtsfreie Räume in der Strafrechtsdogmatik. JRE 11:317–335Google Scholar
  49. Kreiser L, Gottwald S, Stelzner W (1990) Nichtklassische Logik, 2. Aufl. Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  50. Kröpil K (2015) Die Entwicklung der echten Wahlfeststellung in der Rechtsprechung und ihr bevorstehendes Ende. Zum Bechluss des BGH vom 28.1.2014 2 StR 495/12. JR 2015:116–121Google Scholar
  51. Kühne HH (1979) Die strafrechtliche Relevanz eines auf Fehlvorstellungen gegründeten Rechtsgutsverzichts. JZ 34:241–246Google Scholar
  52. Küper W (1976) Probleme der „Postpendenzfeststellung“ im Strafverfahren. In: FS für R Lange. De Gruyter, Berlin, S 65–96Google Scholar
  53. Küper W (1979) Grund- und Grenzfragen der rechtfertigenden Pflichtenkollision. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  54. Küper W (1989) Probleme der Hehlerei bei ungewisser Vortatbeteiligung. Decker & Müller, HeidelbergGoogle Scholar
  55. Lackner K, Kühl K (2014) StGB. Kommentar. 28. Aufl. C H Beck, MünchenGoogle Scholar
  56. Lagodny O (2008) Gesetzestexte suchen, verstehen und in der Klausur anwenden. Springer, BerlinGoogle Scholar
  57. Lampe E-J (1958) Genügt für den Entschluß des Täters in § 43 StGB sein bedingter Vorsatz? NJW 11:332–333Google Scholar
  58. Leipziger Kommentar (1957) Strafgesetzbuch, Großkommentar, 8. Aufl. De Gruyter, Berlin (zitiert nach Bearbeiter)Google Scholar
  59. Lorenzen P, Lorenz K (1978) Dialogische Logik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  60. Mackie JL (1965) Causes and conditions. Am Phil Q 2:245–264Google Scholar
  61. Mackie JL (1974) The Cement of the Universe. A study of causation. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  62. Menne A (1973) Einführung in die Logik, 2. Aufl. Francke, MünchenGoogle Scholar
  63. Miquel J (1970) Stoische Logik und römische Jurisprudenz. Zeitschrift der Savigny-Stiftung, Roman Abt 87:85–122Google Scholar
  64. Mitsch W (2004) Rechtfertigung und Opferverhalten. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  65. Neumann U (1986) Juristische Argumentationslehre. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  66. Neumann U (2001) Der Rechtfertigungsgrund der Kollision von Rettungsinteressen. Rechte, Pflichten und Interessen als Elemente der rechtfertigenden „Pflichtenkollision“. FS für C Roxin zum 70. Geburtstag. De Gruyter, Berlin, S 421–440Google Scholar
  67. Nowakowski F (1937) Der alternative Vorsatz. JBl 66:465–467Google Scholar
  68. Opfermann W (1972) Zur Gehaltsbestimmung normativer Sätze durch Matrizenkalküle. In: Albert H, Luhmann N, Maihofer W, Weinberger O (Hrsg) Rechtstheorie als Grundlagenwissenschaft der Rechtswissenschaft. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie. Bd 2. Verlag für Sozialwissenschaften, Düsseldorf, S 187–221Google Scholar
  69. Otto H (1978) Pflichtenkollision und Rechtswidrigkeitsurteil, 3. Aufl. Elwert Verlag, MarburgGoogle Scholar
  70. Pfeffer H (1989) Durchführung von HIV-Tests ohne den Willen des Betroffenen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  71. Philipps L (1966) Sinn und Struktur der Normlogik. ARSP 52:195–219Google Scholar
  72. Philipps L (1974) Täter und Teilnehmer – Versuch und Irrtum. Ein Modell für die rechtswissenschaftliche Analyse. Rechtstheorie 5:129–146Google Scholar
  73. Pohlreich E (2016) Die Vereinbarkeit der echten Wahlfeststellung mit dem Grundgesetz. ZStW 128:676–712Google Scholar
  74. Puppe I (1980) Der Erfolg und seine kausale Erklärung im Strafrecht. ZStW 92:863–911CrossRefGoogle Scholar
  75. Puppe I (2010) Lob der Conditio-sine-qua-non-Formel. GA 147:551–570Google Scholar
  76. Puppe I (2013) BGH, Urteil vom 6.12.2012 – 4 StR 369/12. Doppelkausalität von Sorgfaltspflichtverletzungen beider Unfallbeteiligter. JR 2013:472–475Google Scholar
  77. Quentin A (1994) Kausalität und deliktische Haftungsbegründung; zugleich ein Beitrag zum Kausalitätsproblem bei Waldschadensfällen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  78. Richter C (1994) Die Postpendenzfeststellung. Jura 16:130–135Google Scholar
  79. Rödig J (1969) Die Denkform der Alternative in der Jurisprudenz. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  80. Rolofs P (2003) Der Irrtum über Tatbestandsalternativen und alternative Paragrafen. JA 35:304–311Google Scholar
  81. Rönnau T (2001) Willensmängel bei der Einwilligung im Strafrecht. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  82. Roxin C (1984) Die durch Täuschung herbeigeführte Einwilligung im Strafrecht. GS für P Noll. Zürich, S 275–294Google Scholar
  83. Samson E (2004) Inus-Bedingung und strafrechtlicher Kausalbegriff. FS für H-J Rudolphi. Luchterhand, Neuwied, S 259–266Google Scholar
  84. Schaal A (2001) Strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Gremienentscheidungen in Unternehmen. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  85. Schatz H (2003) Der Pflichtwidrigkeitszusammenhang beim fahrlässigen Erfolgsdelikt und die Relevanz hypothetischer Kausalverläufe – Zum Einwand rechtmäßigen Alternativverhaltens bei fehlgeschlagener Lockerungsgewährung. NStZ: 581–588Google Scholar
  86. Schmitz R (2000) Der dolus alternativus. ZStW 112:301–333CrossRefGoogle Scholar
  87. Schroeder F-C (1979) Der Irrtum über Tatbestandsalternativen. GA 126:321–328Google Scholar
  88. Schönke A, Schröder H (2006) StGB. Kommentar. 27. Aufl. C H Beck, München (zit. S/S und nach Bearbeitern)Google Scholar
  89. Schönke A, Schröder H (2014) StGB. Kommentar. 29. Aufl. C H Beck, München (zit. S/S und nach Bearbeitern)Google Scholar
  90. Schünemann B (2005) Rechtsfreier Raum und eigenverantwortliche Entscheidung. In: Neumann U, Hassemer W, Schroth U (Hrsg) Verantwortetes Recht. ARSP-Beiheft 100:145–156Google Scholar
  91. Schuhr JC (2014) Wahlfeststellung und strafrechtliches Gesetzlichkeitsprinzip – Bemerkungen aus Anlass des Anfragebeschlusses vom 28.01.2014 in der Sache 2 StR 495/12. NStZ 34: 437–440Google Scholar
  92. Seebaß G (1994) Handlungstheoretische Aspekte der Fahrlässigkeit. JRE 2:375–411Google Scholar
  93. Siebel W (1975) Grundlagen der Logik. UTB, MünchenGoogle Scholar
  94. Simon D (1982) Juristische Logik und die richterliche Tätigkeit. ZVglRWiss 81:63–83Google Scholar
  95. Stegmüller W (1983) Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie. Bd I, Erklärung – Begründung – Kausalität. Teil D, Anhang I. Kausalität und Inus-Bedingungen nach J. L. Mackie, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 583–600Google Scholar
  96. Stuckenberg C-F (2014) Entscheidungsbesprechung zu BGH 2 StR 495/12. ZIS 9:461–472Google Scholar
  97. Timpe G (2017) Überbedingte Erfolge. JR 2017:58–68Google Scholar
  98. Toepel F (1994) Condicio sine qua non und alternative Kausalität – BGHSt 39, 195. JuS 34:1009–1014Google Scholar
  99. Traeger L (1904) Der Kausalitätsbegriff im Straf- und Zivilrecht. Zugleich ein Beitrag zur Auslegung des B.G.B. Elwert, MarburgGoogle Scholar
  100. Tsai S (2006) Zur Problematik der Tatbestandsalternativen im Strafrecht. Zugleich ein Beitrag zur Lehre vom strafrechtlichen Tatbestandsmerkmal. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  101. von Buri M (1873) Ueber Causalität und deren Verantwortung. Gebhardt, LeipzigGoogle Scholar
  102. Walper C (1999) Aspekte der strafrechtlichen Postpendenz. Centaurus, PfaffenweilerCrossRefGoogle Scholar
  103. Wittgenstein L (1921) Tractatus logico-philosophicus. Suhrkamp, Frankfurt a MGoogle Scholar
  104. Wolter J (1988) Anmerkung zu BGH 2 StR 506/87. NStZ 8:456–458Google Scholar
  105. Wolter J (2016) Verjährung, Strafantrag, Wahlfeststellung, Konkurrenzen: strikte Prozessrechtsinstitute in materiellem Gewand – Gesetzlichkeitsprinzip, Gesetzesalternativität und Großer Senat. GA 153:316–324Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Bauer W (1990) Erneute Neubestimmung des prozessualen Tatbegriffs als Konsequenz der Postpendenz-Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes. wistra 9:218–221Google Scholar
  2. Beukelmann S (2014) NJW Spezial 2014:440Google Scholar
  3. Bucher T (1987) Einführung in die angewandte Logik. De Gruyter, Berlin, S 43–127Google Scholar
  4. Buri M von (1882) Über Kausalität und Teilnahme. ZStW 2:232–298CrossRefGoogle Scholar
  5. Czayka L (1972) Grundzüge der Aussagenlogik. 2. Aufl. UTB, MünchenGoogle Scholar
  6. Dold D (2010) Die Mehrfachkausalität von Sorgfaltspflichtverletzungen. Zugleich ein Beitrag zur Bestimmung von Minimalgesetzen. Rechstheorie 41:109–136CrossRefGoogle Scholar
  7. Fischer M (1993) Wille und Wirksamkeit. Eine Untersuchung zum Problem des dolus alternativus. Peter Lang, Frankfurt a MGoogle Scholar
  8. Hart HLA, Honoré AM (1973) Causation in the law. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  9. Hruschka J (1967) Zum Problem der „Wahlfeststellungen“. MDR:265–269Google Scholar
  10. Hruschka J (1982) Die Herbeiführung eines Erfolges durch einen von zwei Akten bei eindeutigen und bei mehrdeutigen Tatsachenfeststellungen. JuS 22:317–325Google Scholar
  11. Hruschka J (1983) Alternativfeststellung zwischen Anstiftung und sog. psychischer Beihilfe. JR:177–181Google Scholar
  12. Hruschka J (1985) Kann und sollte die Strafrechtswissenschaft systematisch sein? JZ 40:1–10Google Scholar
  13. Hügli A (1989) Pflichtenkollision. Hist Wb Philos, Bd 7. Schwabe, Basel, S 440–456Google Scholar
  14. Jeßberger F, Sander C (2006) Der dolus alternativus. JuS 46:1065–1067Google Scholar
  15. Jahn M (2014) Strafrecht AT: Wahlfeststellung. JuS 54:753–758Google Scholar
  16. Joerden JC (1983) Der auf die Verwirklichung von zwei Tatbeständen gerichtete Vorsatz. Zugleich eine Grundlegung zum Problem des dolus alternativus. ZStW 95:565–605Google Scholar
  17. Joerden JC (1997) Der Widerstreit zweier Gründe der Verbindlichkeit. Konsequenzen einer These Kants für die strafrechtliche Lehre von der „Pflichtenkollision“. JRE 5:43–52Google Scholar
  18. Kotsoglou KN (2014) Zur Theorie gesetzlicher Vermutungen – Beweislast oder Defeasibility? Rechtstheorie 45:243–276CrossRefGoogle Scholar
  19. Kotsoglou KN (2017) Das Fehlurteil gibt es nicht. Zur Aufgabe des Tatrichters. JZ 72:123–132Google Scholar
  20. Küper W (2016) Probleme der „defizitären“ rechtfertigenden Pflichtenkollision. JuS 71:1070–1075Google Scholar
  21. Neumann U (1987) Rezension zu Joerden, Jan C., Dyadische Fallsysteme im Strafrecht. Rechtstheorie 18:130–134Google Scholar
  22. Neumann U (2017) Zur Struktur des strafrechtlichen Instituts der „Pflichtenkollision“. Festschrift für Keiichi Yamanaka. Duncker & Humblot, Berlin, S 171–184Google Scholar
  23. Noak T (2004) Tatsächlich unklare Sachverhalte im Strafrecht: Zu „in dubio pro reo“ sowie eindeutigen und wahldeutigen Straffeststellungen. Jura 26:539–545Google Scholar
  24. Norouzi AB (2008) Grundfälle zur Wahlfeststellung, Präpendenz und Postpendenz. JuS 48:17–21Google Scholar
  25. Philipps L (2014) Ein paar Seiten Logik für Juristen. In: FS für B Schünemann zum 70. Geb. De Gruyter, Berlin, S 215–220Google Scholar
  26. Röh L (1993) Die kausale Erklärung überbedingter Erfolge im Strafrecht. Peter Lang, Frankfurt a MGoogle Scholar
  27. Rönnau T (2013) Grundwissen – Strafrecht: Rechtfertigende Pflichtenkollision. JuS 68:113–115Google Scholar
  28. Salmon WC (1983) Logik. Reclam, Stuttgart, S 72–97Google Scholar
  29. Satzger H (2010) Die rechtfertigende Pflichtenkollision. Jura 32:753–757Google Scholar
  30. Satzger H (2014) Kausalität und Gremienentscheidungen. JA 2014:186–195Google Scholar
  31. Scheid GM (2000) Grund- und Grenzfragen der Pflichtenkollision beim strafrechtlichen Unterlassungsdelikt (unter besonderer Berücksichtigung der Abwägung Leben gegen Leben). Shaker, AachenGoogle Scholar
  32. Schmoller K (1986) Alternative Tatsachenaufklärung im Strafrecht. Wahlfeststellungen, Stufenverhältnisse, „Freispruch zweiter Klasse“. Wirtschaftsverlag Orac, WienGoogle Scholar
  33. Schmoller K (1993) Alternativfeststellung zwischen Alleinbegehung einer Geiselnahme und Verabredung zur Geiselnahme (Anm. zu BGH 4 StR 349/91). JR 69:247–250Google Scholar
  34. Schnapp FE (2016) Logik für Juristen. 7. Aufl. Vahlen, München, S 185–245Google Scholar
  35. Schuhr JC (2006) Rechtsdogmatik als Wissenschaft. Rechtliche Theorien und Modelle. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  36. Silva Sánchez J-M (1989) Aberratio ictus und objektive Zurechnung. ZStW 101:352–380Google Scholar
  37. Timmermann J (2013) Kantian Dilemmas? Moral Conflict in Kant’s Ethical Theory. AGPh 95:36–64CrossRefGoogle Scholar
  38. Wachsmuth I, Waterkamp S (2005) Non-liquet-Situationen und ihre materiell-rechtliche Lösung. JA 37:509–513Google Scholar
  39. Walper C (1998) Die Voraussetzungen der Postpendenzentscheidung und der Tenor des Strafurteils. Jura 20:622–625Google Scholar
  40. Winkler M (2015) Mathematik und Logik in Julians Digesten. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  41. Ziembiński Z (1976) Practical Logic. D Reidel, Dordrecht (Original: Logika Praktyczna, Państwowe Wydawnictwo Naukowe, Warschau 1973), S 87–113, 186–231CrossRefGoogle Scholar
  42. Zoglauer T (1998) Normenkonflikte – zur Logik und Rationalität ethischen Argumentierens. Frommann Holzboog, Stuttgart-Bad CannstattGoogle Scholar
  43. Zoglauer T (2016) Einführung in die formale Logik für Philosophen. 5. Aufl. UTB, Göttingen, S 35–57Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Juristische FakultätEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations