Advertisement

Nachhaltige Bildung für Führungskräfte

  • Joachim Stöber
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der vorliegende Text beschreibt ein Good-Practice-Beispiel einer Weiterbildung, die auf Grundlage unterschiedlicher staatlicher Vorgaben für die Übernahme leitender und verantwortlicher Positionen in unterschiedlichen Bereichen im Gesundheits- und Sozialwesen qualifiziert. Diese wird auch auf Grundlage des Leitbildes des Caritasverbandes für die Diözese Trier e. V. für die zugeordneten Untergliederungen, Einrichtungen und Dienste angeboten. Zentraler Ausgangspunkt ist neben dem christlichen Menschenbild, systemtheoretischen und konstruktivistischen Grundannahmen die Annahme, dass Führung und Leitung nicht einzig aus der rezepthaften Anwendung aufwendiger Werkzeuge besteht, sondern die Führungspersönlichkeit der Ausgangspunkt ist. Die Entwicklung der Führungspersönlichkeit in den Mittelpunkt zu stellen, ist das zentrale Anliegen dieses Kurses. Hierfür gibt es unterschiedliche Kompetenzbereiche, die im Verlaufe des Kurses gezielt gefördert werden.

Auf der Basis des Modells der Situationsdynamik nach Herbert Euschen werden die Aspekte Ich, Wir, Thema und Intention als Entwicklungsmomente fokussiert. Diese entsprechen der personalen-, sozialen-, der intentionalen Kompetenz sowie der Sachkompetenz. Im Text wird das Konzept des Kurses in seiner Ausrichtung und konkreten Umsetzung hinsichtlich der Entwicklung der beschrieben Aspekte dargestellt.

Literatur

  1. Antons K, Stützle-Hebel M (Hrsg) (2015) Feldkräfte im Hier und Jetzt. Antworten auf Lewins Feldtheorie auf aktuelle Fragestellungen in Führung, Beratung und Therapie. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Antons K, Amann A, Clausen G, König O, Schattenhofer K (2004) Gruppenprozesse verstehen. Gruppendynamische Forschung und Praxis. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Argyris C, Schön DA (2008) Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bayer L, Freud S (2013) Das Ich und das Es. Reclam, LeipzigGoogle Scholar
  5. Berne E (2002) Spiele der Erwachsenen. Psychologie der menschlichen Beziehungen. Rowolth Taschenbuch, ReinbekGoogle Scholar
  6. Brosius K (2009) Soziales Lernen in Gruppen. In: Edding C, Schattenhofer K (Hrsg) Handbuch. Alles Über Gruppen, Theorie, Anwendung, Praxis. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. Buchinger K (1993) Die Stellung der Gruppendynamik in der Managementfortbildung und Organisationsberatung. In: Schwarz G, Heintel P, Weyer M, Stattler H (Hrsg) Gruppendynamik. Geschichte und Zukunft. WUV, WienGoogle Scholar
  8. DiCV Trier (1998) Leitbild des Diözesan-Caritasverbandes Trier e. V. https://www.caritas-trier.de/ueber-uns/leitlinien-unserer-arbeit/. Zugegriffen: 9. Juni 2017Google Scholar
  9. Edding C, Schattenhofer K (Hrsg) (2009) Handbuch. Alles über Gruppen. Theorie, Anwendung, Praxis. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. Faßnacht M, Kuhn H, Schrapper C (Hrsg) (2010) Organisationen organisieren. Gruppendynamische Zugänge und Perspektiven für die Praxis. Koblenzer Schriften zur Pädagogik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. Faulstich P (2003) Weiterbildung. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. Fries M (2015) Supervision als heterotopos. Unveröffentlicht.Google Scholar
  13. Glasl F (2006) Konfliktfähigkeit statt Streitlust! Die Chance, zu sich selbst und zueinander zu finden. Verlag am Goetheanum, Dornbirn.Google Scholar
  14. Glasl F (2011a) Konfliktmanagement. Ein Handbuch für Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. Verlag Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  15. Glasl F (2011b) Selbsthilfe in Konflikten. Konzepte, Übungen, Praktische Methoden. Verlag Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  16. Glasl F, Livegoed B (2016) Dynamische Unternehmensentwicklung: Grundlagen für nachhaltiges Change-Management. Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  17. Heintel P (1974) Das ist Gruppendynamik. Eine Einführung. Eine Einführung in Bedeutung, Funktion und Anwendbarkeit. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  18. Heintel P, Krainz E (2015) Projektmanagement. Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Kneer G, Nassehi A (2009) Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Eine Einführung. Fink, MünchenGoogle Scholar
  20. König O (2016) Macht in Gruppen. Gruppendynamische Prozesse und Interventionen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. König O, Schattenhofer K (2012) Einführung in die Gruppendynamik. Karl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Lewin K (2012) Feldtheorie und den Sozialwissenschaften. Ausgewählte theoretische Schriften. Huber, BernGoogle Scholar
  23. Lorenz F (2010) Führungskultur im Krankenhaus. Eine systemtheoretische und betriebspädagogische Studie am Fall katholischer Einrichtungen angesichts aktueller Veränderungsprozesse. Kovac, Hamburg.Google Scholar
  24. Lorenz F, Schwarz M (2012) Führen als organisationale Funktion und personale Haltung. Kovac, Hamburg.Google Scholar
  25. Meifert MT (2013) Strategische Personalentwicklung. Ein Programm in acht Etappen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  26. Moreno JL (2001) Psychodrama und Soziometrie. Edition Humanistische Psychologie, KölnGoogle Scholar
  27. Neuberger O (1977) Organisation und Führung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  28. Richter R (2016) Soziologische Paradigmen. Eine Einführung in klassische und moderne Konzepte. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  29. Riemann F (2017) Grundformen der Angst. Ernst Reinhard, MünchenGoogle Scholar
  30. Von Rosenstiel L, Molt W, Rüttinger B (2005) Grundriss der Psychologie: Organisationspsychologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  31. Schiersmann C, Thiel H-U (2013) Organisationsentwicklung. Prinzipien und Strategien zur Veränderung. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  32. Schmid B, Messmer A (2005) Systemische Personal- Organisations- und Kulturentwicklung. Konzepte und Perspektiven. Edition Humanistische Psychologie, KölnGoogle Scholar
  33. Schmidt C (2011) Situationsdynamik. Guck doch mal, wie du guckst! Wer situativ beobachtet, weiß weniger und sieht mehr. Der Trainerverlag, SaarbrückenGoogle Scholar
  34. SGB XI (1994) Zugegriffen. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/. Zugegriffen: 9. Juni 2017Google Scholar
  35. Streich RK (2016) Fit for Leadership. Führungserfolg durch Führungspersönlichkeit. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  36. Thom N, Zaugg RJ (2008) Moderne Personalentwicklung: Mitarbeiterpotentiale erkennen, entwickeln und fördern. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  37. Wellhöfer PR (2001) Gruppendynamik und soziales Lernen. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  38. Wien A, Franzke N (2013) Systematische Personalentwicklung. 18 Strategien zur Implementierung eines erfolgreichen Personalentwicklungskonzepts. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Wimmer R (2008) Das besondere Lernpotenzial der gruppendynamischen T-Gruppe. Seine Bedeutung für die Steuerung von Kommunikationsgeschehen in komplexen Organisationen. In: Heintel P (Hrsg) betrifft: TEAM. Dynamische Prozesse in Gruppen. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  40. Wollsching-Strobel P (2015) Managementnachwuchs erfolgreich machen. Personalentwicklung für High-Potentials. Springer, WiesbadenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Heller A, Krobath T (2003) Organisationsethik. Organisationsentwicklung in Kirchen, Caritas und Diakonie. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  2. Pühl H (2017) Angst in Gruppen und Institutionen: Konfliktdynamiken verstehen und bewältigen. Psychosozial Verlag, GießenGoogle Scholar
  3. Ritz A, Thom N (Hrsg) (2015) Talentmanagement. Talente identifizieren, Kompetenzen entwickeln, Leistungsträger erhalten. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Diözesan-Caritasverband Trier e.V.TrierDeutschland

Personalised recommendations