Advertisement

Gesundheitswirtschaft – ein hölzernes Eisen?

  • Jean-Pierre Wils
  • Ruth Baumann-Hölzle
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Gesundheitsökonomische Themen dominieren nicht nur die politische Agenda, sondern auch die Debatte in den Gesundheitsinstitutionen. In diesem Zusammenhang zeichnen sich wachsende Spannungen zwischen den professionellen und ethischen Standards der Medizin auf der einen Seite und den ökonomischen Gesichtspunkten auf der anderen Seite ab. Wie wir dieses Verhältnis ausbalancieren, hängt in hohem Maße davon ab, ob wir das Gut der Gesundheit, das für uns eine existenzielle Bedeutung hat, als ein privates oder als ein öffentliches Gut qualifizieren. Dies erschließt sich erst, indem wir die Konditionen der Gesundheit betrachten. Gesundheit erweist sich als ein öffentliches Gut. Im Anschluss daran kann die Frage beantwortet werden, wie wir Gesundheit deuten: Gekoppelt an die Umstände, worin wir leben, unterliegt unsere Gesundheit einem Gradualismus. Darüber hinaus schwanken im Laufe der Zeit die Bewertungen, die wir der Gesundheit zukommen lassen. Die stark positive Wertung, die sie in modernen Gesellschaften hat, zwingt uns, nach gerechten Gesundheitsinstitutionen zu streben. Ausschließlich marktwirtschaftliche Mechanismen sind dazu nicht in der Lage.

Literatur

  1. Boorse C (1975) On the distinction between disease and illness. Philos Public Aff 5(1):49–68Google Scholar
  2. Boorse C (1977) Health as a theoretical concept. Philos Sci 44:542–573CrossRefGoogle Scholar
  3. Boorse C (1983) A Rebuttel on health. In: Humber JM, Aldemer RF (Hrsg) What is disease? Humana Press, New Jersey, S 1–134Google Scholar
  4. Budrys G (2003) Unequal health: how inequity contributes to health or illness. Rowman & Littlefield, OxfordGoogle Scholar
  5. Callahan D (1988) The WHO definition of health. In: Edwards RB, Graber GC (Hrsg) Bioethics. Hartcourt Brace Jovanovich, San Diego, S 257–266Google Scholar
  6. Engelhardt TH Jr (1975) The Concepts of Health and Disease. In: Engelhardt TH Jr (Hrsg) Evaluation and Explanation in the Biomedical Sciences. Springer, Dordrecht, S 125–141CrossRefGoogle Scholar
  7. Engelhardt TH Jr (1976) Ideology and etiology. J Med Philos 1(3):256–268CrossRefGoogle Scholar
  8. Gadamer H-G (1993) Über die Verborgenheit der Gesundheit. Suhrkamp, Frankfurt a. MainGoogle Scholar
  9. Greaves D (1996) Concepts of health, illness and disease. In: Greaves D, Epton H (Hrsg) Philosophical problems in health care. Aveburgy, Aldershot, S 71–86Google Scholar
  10. Huber M et al (2001) How should we define health? Br Med J 343(7817):d4163Google Scholar
  11. Huster S, Schramme T (2016) Normative Aspekte der staatlichen Gesundheitsfürsorge. In: Huster S, Schramme Th (Hrsg) Normative Aspekte von Public Health. Interdisziplinäre Perspektiven. Nomos, Baden-Baden, S 37–57CrossRefGoogle Scholar
  12. Kirchgässner G (2008) Homo oeconomicus, 3. Aufl. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  13. Ladd J (1988) The concepts of health and disease and their ethical implications. In: Edwards RB, Graber GC (Hrsg) Bioethics. Harcourt Brace Jovanovich Publishers, San Diego, S 275–281Google Scholar
  14. Lenz P (2011) Gesundheit und Krankheit. In: Stoecker R et al (Hrsg) Handbuch angewandter Ethik. Metzler, Stuttgart, S 389–393CrossRefGoogle Scholar
  15. Meyer-Abich KM (2010) Was es bedeutet, gesund zu sein. Philosophie der Medizin. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  16. Nesse RM (2001) On the difficulty of defining disease: a darwinian perspective. Med Health Care Philos 4:37–46CrossRefGoogle Scholar
  17. Niehoff J-U, Braun B (2010) Sozialmedizin und Public Health, 2. Aufl. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  18. Nordenfelt L (1997) Talking about health: a philosophical dialoge. Liber AB Stockholm, Amsterdam, AtlantaGoogle Scholar
  19. Nordenfelt L (2007) The concepts of health and disease revisited. Med Health Care Philos 10:5–10CrossRefGoogle Scholar
  20. Schmidt VH (2016) Ausweitung der Gesundheitszone: Medizin- und Gesundheitssystem als Agenten von Medikalisierungs- und Vergesundheitlichungsprozessen. In: Huster S, Schramme Th (Hrsg) Normative Aspekte von Public Health. Interdisziplinäre Perspektiven. Nomos, Baden-Baden, S 11–28CrossRefGoogle Scholar
  21. Schramme T (2008) Classic concepts of disease. In: Heggenhougen K, Quah S (Hrsg) International encyclopedia of public health, Bd. 1. Academic Press, San Diego, S 726–733CrossRefGoogle Scholar
  22. Walzer M (1996) Von dichter und dünner Solidarität. Moralische Streitfragen daheim und in der Fremde. In: Lokale Kritik – globale Standards. Rotbuch, Hamburg, S 9–135Google Scholar
  23. Walzer M (2006) Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit. Campus, Frankfurt a. Main, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftung Dialog EthikZürichSchweiz

Personalised recommendations