Betriebliches Gesundheitsmanagement

Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Gesunde und motivierte Mitarbeiter wünscht sich jeder Arbeitgeber. Um dies zu erreichen, bedarf es nicht nur des gewissenhaften und gesundheitsbewussten Verhaltens jedes einzelnen Mitarbeiters, sondern auch der Einwirkung des Arbeitgebers auf das Wohlbefinden seiner Belegschaft.

Gerade im Krankenhaussektor, der nicht nur mit besonderen Anforderungen an das Personal, sondern auch mit steigendem Fachkräftemangel zu kämpfen hat, kann der Arbeitgeber durch ein systematisch und nachhaltig implementiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement die Belastungen der Belegschaft kompensieren.

Insbesondere die aktuellen Trends im Betrieblichen Gesundheitsmanagement machen es möglich, die weniger bis gar nicht gesundheitsaffinen Mitarbeiter auch in Berufen mit besonders hohen Anforderungen zu erreichen.

Literatur

  1. Arbeitsschutzgesetz. §§ 2 ff. https://www.gesetze-im-internet.de/arbschg/__1.html. Zugegriffen: 02. Mai 2017
  2. Aronsson et al (2011) In: Steinke M, Badura B (Hrsg) Präsentismus. Ein Review zum Stand der Forschung. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/Gd60.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 27. Apr. 2017Google Scholar
  3. Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) (2015) Fehlzeiten-Report 2015. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (Hrsg) (2016) Fehlzeiten-Report 2016. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  5. BIBB/BAuA (2012) Erwerbstätigenbefragung. https://www2.bibb.de/bibbtools/tools/dapro/data/documents/pdf/eb_21304.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2017Google Scholar
  6. BKK Dachverband (2014) Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. http://www.bkk-dachverband.de/fileadmin/publikationen/luxemburger_deklaration/Luxemburger_Deklaration.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  7. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2014) Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014. https://www.baua.de/DE/Angebote/Publikationen/Berichte/Suga-2014.pdf?__blob=publicationFile&v=18. Zugegriffen: 27. Apr. 2017Google Scholar
  8. DAK-Gesundheit (2017) AU-Daten. Anteile der zehn wichtigsten Krankheitsarten an den AU-Tagen. https://www.dak.de/dak/download/gesundheitsreport-2017-1885298.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2017Google Scholar
  9. Gerlmaier A et al (2016) Praxishandbuch lebensphasenorientiertes Personalmanagement. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Ghadiri A, Ternés A, Peters T (2016) Trends im Betrieblichen Gesundheitsmanagement – Ansätze aus Forschung und Praxis. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Giesert M, Reiter D, Reuther T (2013) Neue Wege im Betrieblichen Eingliederungsmanagement. http://www.neue-wege-im-bem.de/sites/neue-wege-im-bem.de/dateien/dgb_hdaf_jan_2013_web.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  12. Happach R (2013) Altersgerechtes Arbeiten. In: Entwicklung und Realisierung eines integrierten betrieblichen Gesundheitsmanagements in Krankenhäusern. Hampp, München, MeringGoogle Scholar
  13. Kaminski M (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement für die Praxis. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Matyssek A (2013) Vortrag: Self Care, was können Sie als Arbeitsschützer für sich selbst tun? http://www.dguv.de/medien/landesverbaende/de/veranstaltung/tda/2013/documents/01_matyssek.pdf. Zugegriffen: 28. Apr. 2017Google Scholar
  15. PricewaterhouseCoopers (2010) Stationärer und ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030. http://www.pwc.de/de/gesundheitswesen-und-pharma/assets/fachkraeftemangel.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  16. Rimbach A (2013) Entwicklung und Realisierung eines integrierten betrieblichen Gesundheitsmanagements in Krankenhäuser. Betriebliches Gesundheitsmanagement als Herausforderung für die Organisationsentwicklung. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  17. Rudow B (2004) Das gesunde Unternehmen. Hampp, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  18. Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX). § 84 Prävention. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__84.html Zugegriffen: 02. Mai 2017
  19. Statistisches Bundesamt (2010) Demografischer Wandel in Deutschland – Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige, Heft 2. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/DemografischerWandel/KrankenhausbehandlungPflegebeduerftige.html. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  20. Statistisches Bundesamt (2011) Demographischer Wandel in Deutschland – Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung im Bund und in den Ländern, Heft 1. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/DemografischerWandel/KrankenhausbehandlungPflegebeduerftige.html. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  21. Statistisches Bundesamt (2017) eHealth. https://de.statista.com/outlook/312/137/ehealth/deutschland. Zugegriffen: 21. Apr. 2017Google Scholar
  22. Storm A (2017) DAK Gesundheitsreport – Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Band 16. https://www.dak.de/dak/download/gesundheitsreport-2017-1885298.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2017Google Scholar
  23. Ternés A, Klenke B, Jerusel M, Schmidtbleicher B (2017) Integriertes Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Treier M, Uhle T (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer, DuisburgGoogle Scholar
  25. Uhle T, Treier M (2015) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  26. Vitaliberty (2017) https://www.corporate-moove.de/management/#psychische-gb. Zugegriffen: 21. Apr. 2017
  27. Von Runstedt (2016) Pressemitteilung. Nachholbedarf bei der Fehlerkultur in Deutschlands Unternehmen. http://www.rundstedt.de/presse/pressemitteilungen/talents-trends-fehlerkultur/. Zugegriffen: 27. Apr. 2017Google Scholar
  28. WHO (2013) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. EUROPA. WHO-autorisierte Übersetzung: Hildebrandt/Kickbusch. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  29. WHO (2018) eHealth at WHO. http://www.who.int/ehealth/about/en. Zugegriffen: 5. Apr. 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.brainLight GmbHGoldbachDeutschland

Personalised recommendations