Gesellschaftliche Verantwortung im Krankenhaus und Perspektiven der betrieblichen Gesundheitsförderung

  • Isabella Schmidpeter
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass gesunde, zufriedene und motivierte Mitarbeiter für das Unternehmen, in dem sie tätig sind, eine höhere Leistung erbringen als andere. Eine positive Unternehmenskultur wirkt sich gleichermaßen positiv auf das Betriebsklima als auch auf das soziale Verhalten der Mitarbeiter aus. Dies wiederum beeinflusst das Wohlbefinden und die Gesundheit der Beschäftigten im hohen Maße. Im Bereich der Gesundheitsversorgung ist sogar davon auszugehen, dass sich das Mitarbeiterwohl und das Wohl der Patienten wechselseitig verstärkt. Nur in einem Unternehmen in dem gesunde Mitarbeiter arbeiten, kann die Kraft aufgebracht werden, Patienten optimal zu versorgen. Im Umkehrschluss fühlen sich Mitarbeiter nur dort wohl, wo Patienten optimal geholfen werden kann. In diesem Sinne zeigt sich, dass es das erklärte Ziel eines Krankenhauses sein sollte, eine umfassende „gesundheitsfördernde Unternehmenskultur“ zu etablieren. Dazu erscheint es notwendig, CSR und insbesondere die gesellschaftliche Verantwortung in Gesundheitsfragen umfassend in alle Abläufe und Managementsysteme eines Krankenhauses zu integrieren (vgl. zum Thema „Betriebswirtschaftliche Ansätze von CSR“ die Diskussionen in der Managementreihe CSR von René Schmidpeter seit 2013).

Literatur

  1. Altenburger R (2013) CSR und Innovationsmanagement. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  2. Altenburger R, Mesicek R (2016) CSR und Stakeholdermanagement. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Backhaus-Maul H, Biedermann C, Nährlich S, Polterauer J (Hrsg) (2008) Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Reihe Bürgergesellschaft und Demokratie. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Badura B, Hehlmann T (2003) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. Badura B, Münch E, Ritter W (1997) Partnerschaftliche Unternehmenskultur und betriebliche Gesundheitsförderung, 3. Aufl. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  6. Badura B, Ritter W, Scherf M (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis, Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung. edition sigma, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. Badura B, Schellschmidt H, Vetter C (2005) Fehlzeiten-Report 2004. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  8. Büssing A, Glaser J, Höge T (2004) Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung. In: Meifert MT, Kesting M (Hrsg) Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Konzepte, Praxis, Perspektiven. Springer, Berlin Heidelberg, S 101–120Google Scholar
  9. Doyé T (2016) CSR und Human Ressource Management. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  10. Eberle G (2006) Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement – betriebswirtschaftlicher Nutzen aus Unternehmersicht. In: Badura B, Kirch W (Hrsg) Prävention – ausgewählte Beiträge des Präventionskongresses in Dresden 2005. Springer, Berlin Heidelberg, S 325–338Google Scholar
  11. Fleßa S (2007) Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. Glauner F (2016) CSR und Wertecockpits. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  13. Gordon G, Nelke A (2016) CSR und Nachhaltige Innovationen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  14. Habisch A (2003) Corporate Citizenship Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  15. Habisch A, Schmidpeter R, Neureiter M (Hrsg) (2008) Handbuch Corporate Citizenship – CSR für Manager. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  16. Hänsel M, Kaz K (2016) CSR und Gesunde Führung. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  17. Kirstein A, Schmitz C (2006) Von zentraler Verwaltung zum dezentralen Management. In: Debatin JF, Goyen M, Schmitz C (Hrsg) Zukunft Krankenhaus Überleben durch Innovation. ABW Wissenschaftsverlag, Hamburg, S 18–31Google Scholar
  18. Mayer AG (2005) Marktorientierung im Krankenhaus der Zukunft. Baumann, KulmbachGoogle Scholar
  19. Netzwerk-BGF (2007) Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung. http://www.netzwerk-bgf.at/cdscontent/load?contentid=10008.571220&version=1391192956. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  20. Osburg T, Schmidpeter R (2013) Social innovation – solutions for a sustainable future. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  21. Peretzki-Leid U (2001) Betriebliche Gesundheitsförderung im Krankenhaus gestalten. Schwester Pfleg 12/2001:1004–1007Google Scholar
  22. Rettenberger K, Schoenemeier T (2005) Eine gesunde Lebens- und Arbeitswelt in der Klinik. Pflege 59:154–157Google Scholar
  23. Schmidpeter R (2013) Managementreihe Corporate Social Responsibility. http://www.springer.com/series/11764. Zugegriffen: 3. Mai 2017Google Scholar
  24. Schmidpeter R (2017) Die digitale Arbeitswelt und der Mensch – Warum ein nachhaltiges Management immer wichtiger wird. http://www.scheer-innovation-review.de/digitalisierung/die-digitale-arbeitswelt-und-der-mensch/. Zugegriffen: 3. Mai 2017Google Scholar
  25. Schneider A, Schmidpeter R (2015) Corporate social responsibility, 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  26. Schram B, Schmidpeter R (2017) CSR und Organisationsentwicklung. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  27. Schuster JD (2007) Personal/HR. In: Habisch A, Schmidpeter R, Neureiter M (Hrsg) Handbuch Corporate Citizenship – CSR für Manager. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  28. Simon M (2015) Unterbesetzung und Personalmehrbedarf im Pflegedienst der allgemeinen Krankenhäuser – Eine Schätzung auf Grundlage verfügbarer Daten. http://www.deutscher-pflegerat.de/Fachinformationen/Simon-2015-Unterbesetzung-und-Personalmehrbedarf-im-Pflegedienst-2.pdf. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  29. Spieß B, Fabisch N (2017) CSR und neue Arbeitswelten. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  30. Walter U (2003) Vorgehensweise und Erfolgsfaktoren. In: Badura B, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin Heidelberg, S 73–108Google Scholar
  31. Weltgesundheitsorganisation (WHO) (1986) Ottawa – Charta zur Gesundheitsförderung. WHO, GenfGoogle Scholar
  32. Wunder T (2017) CSR und strategisches Management. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Isabella Schmidpeter
    • 1
  1. 1.IngolstadtDeutschland

Personalised recommendations