Advertisement

Unser Leben im Universum

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Die Biosphäre der Erde ist für uns Menschen der einzige Ort im Universum, an dem wir die Existenz und Entwicklung von Leben nachweisen und direkt erleben können. Um die Grundlagen der Evolution kosmischen Lebens zumindest auf unserem Planeten, unter starkem Einfluss der Sonne und des wesentlich durch sie bestimmten Weltraumwetters zu erforschen und zu verstehen, bedarf es einer möglichst verbindlichen Definition des Lebensbegriffs sowie der gründlichen Analyse erforderlicher Bedingungen für die Entstehung und historische Entwicklung des Lebens. Es werden mögliche Entstehungsorte und wichtige biochemische Bausteine des Lebens vorgestellt, die Entwicklung komplexer Zellstrukturen und energetischer Stoffwechselprozesse sowie die Emergenz von Leben durch Selbstorganisationsprozesse ausführlicher beschrieben. Nach vermutlich häufiger sehr drastischen Veränderungen des Erdsystems, insbesondere in seiner Frühzeit, haben zyklisch verlaufende Stoff- und Energiekreisläufe sowie zeitlich stark variable Klimaeinflüsse offensichtlich dafür gesorgt, dass sich das Leben der Pflanzen, Tiere und Menschen zunehmend höher hat entwickeln können. Inzwischen bestimmen wir Menschen aber die Vorgänge in den unterschiedlichen Sphären des besonders komplex strukturierten, durch eine Vielzahl nichtlinearer Rückkopplungsprozesse beeinflussten Erdsystems zunehmend entscheidender mit. Es ist sehr erforderlich, dass wir die Wachstumsgrenzen unseres Lebensraumes, eines immer wieder auch chaotisch und turbulent verwirbelten, offenen Systems fern von Gleichgewichtszuständen zukünftig wesentlich verantwortungsbewusster respektieren.

Literatur

  1. Al-Shamery K (Hrsg) (2011) Moleküle aus dem All? Wiley-VCH Verlag GmbH & Co KGaA, WeinheimGoogle Scholar
  2. Capra F, Luisi PL (2016) The systems view of life – a unifying vision. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. Carroll S (2017) The big picture – on the origin of life, meaning and the universe itself. Penguin Random House, New YorkGoogle Scholar
  4. Dartnell L (2009) Life in the universe – a beginner´s guide. Oneworld Publications, OxfordGoogle Scholar
  5. Davis P (1999) The 5th miracle – the search fort he origin and meaning of life. Simon & Schuster Paperbacks, New YorkGoogle Scholar
  6. Feil S, Resarg J, Riebe K (2017) Faszinierende Chemie – Eine Entdeckungsreise vom Ursprung der Elemente bis zur modernen Chemie. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Fritsche O (2007) Leben im All – Was die Astrobiologie weiß und Sternfreunde sich wünschen. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  8. Horneck G, Baumstark-Khan C (Hrsg) (2002) Astrobiology – the quest for the condition of life. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Impey Ch (2007) Una Historia del Cosmos – La Búsqueda de Vida en el Universo desde Inicio de los Tiempos. Editorial Planeta, BarcelonaGoogle Scholar
  10. Irwin LN, Schulze-Makuch D (2011) Cosmic biology – how life could evolve on other worlds. Springer, New York, Dordrecht, Heidelberg, LondonGoogle Scholar
  11. Jacoby W, Schwarz O (2014) Die Grenzen der Erde – Über die Endlichkeit natürlicher Ressourcen. Athenemedia-Verlag, DinslakenGoogle Scholar
  12. Kauffman SA (2016) Humanity in a creative universe. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  13. Lane N (2015) The vital question – energy, evolution, and the origins of complex life. W.W. Norton & Company, Inc., New YorkGoogle Scholar
  14. Lesch H, Kummer Ch (2016) Wie das Staunen ins Universum kam. Patmos Verlag, OstfildernGoogle Scholar
  15. Lesch H, Kamphausen K (2017) Die Menschheit schafft sich ab – Die Erde im Griff des Anthropozän. Verlag Komplett-Media GmbH, München/GrünwaldGoogle Scholar
  16. Lesch H, Zaun H (2009) Die kürzeste Geschichte allen Lebens – Eine Reportage über 13,7 Milliarden Jahre Werden und Vergehen. Piper Verlag GmbH, MünchenGoogle Scholar
  17. Longstaff A (2015) Astrobiology – an introduction. Taylor & Francis Group, Boca RatonGoogle Scholar
  18. Lovelock J (1996) Gaia: Die Erde ist ein Lebewesen – Anatomie und Physiologie des Organismus Erde. Wilhelm Heyne Verlag GmbH & Co KG, MünchenGoogle Scholar
  19. Lovelock J (2007) Gaias Rache – Warum sich die Erde wehrt. Ullstein Buchverlage GmbH, BerlinGoogle Scholar
  20. Lovelock J et al (2016) The earth and I. Taschen GmbH, KölnGoogle Scholar
  21. Lunine JI (1999) Earth – evolution of a habitable world. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  22. Oparin A (2015) El Origin de la Vida. Akal/Basics de Bolsillo, MadridGoogle Scholar
  23. Oschmann W (2016) Evolution der Erde. Haupt Verlag, BerneGoogle Scholar
  24. Schellnhuber HJ (2015) Selbstverbrennung – Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff. C. Bertelsmann Verlag, MünchenGoogle Scholar
  25. Schrauwers A, Poolman B (2013) Synthetische Biologie – Der Mensch als Schöpfer? Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  26. Schrödinger E (1987) Was ist Leben? Die lebende Zelle mit den Augen des Physikers betrachtet. Piper Verlag GmbH, München, BerlinGoogle Scholar
  27. Scott AC (2007) The nonlinear universe: chaos, emergence, life. Springer, Berlin, HeilderbergGoogle Scholar
  28. Seckbach J (2012) Genesis – in the beginning, precursors of life, chemical models and early biological evolution. Springer, DordrechtGoogle Scholar
  29. Shaw AM (2006) Astrochemistry – from astronomy to astrobiology. John Wiley & Sons Ltd, ChichesterGoogle Scholar
  30. Smith IWM, Cockell CS, Leach S (Hrsg) (2013) Astrochemistry and astrobiology. Springer, Heidelberg, New York, Dordrecht, LondonGoogle Scholar
  31. Time Life Redaktion (1989) Reise durch das Universum. Die Suche nach Leben. Time Life Books Warner Inc, USAGoogle Scholar
  32. Time Life Redaktion (1990) Die Suche nach Leben. Time Life Books B. V., AmsterdamGoogle Scholar
  33. XTh T (2003) Origines – La Nostalgie des Commencements. Folio essais. Librairie Arthème Fayard, FranceGoogle Scholar
  34. Ward P, Kirschvink J (2016) Eine neue Geschichte des Lebens – Wie Katastrophen den Lauf der Evolution bestimmt haben. Deutsche Verlagsanstalt, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations