Advertisement

Theorien zur Selbstorganisation

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

In ganz unterschiedlichen Zusammenhängen erleben und registrieren wir Menschen Entwicklungen und Phänomene, die durch die Ausbildung überraschend geordneter und sehr variabel organisierter Strukturen in Umgebungen geprägt sind, die anfänglich recht chaotisch und turbulent verwirbelt erscheinen mögen. Seit der Antike erforschen Naturphilosophen und Wissenschaftler die Hintergründe dieser überall im Universum beobachtbaren Szenarien, bemühen sich um Entwicklung übergeordneter, paradigmatisch verwendbarer Konzepte und Theorien zur Erklärung solcher Selbstorganisationsprozesse. Die Bildung grundlegender Theorien erfordert die Sammlung typischer Charakteristika vieler sich selbst organisierender Systeme, eine möglichst verbindliche Definition des Selbstorganisationsbegriffs sowie die Zusammenstellung wissenschaftlich fundierter allgemeingültiger Funktionsprinzipien. Es werden die charakteristischen gemeinsamen Eigenschaften unterschiedlicher Selbstorganisationsprozesse vorgestellt, die in offenen, dissipativen und nichtlinearen Systemen fern von Gleichgewichtszuständen in Fluiden und Plasmen, durch Ordnungsparameter versklavt, häufig in zyklischer und katalytischer Weise unterstützt ablaufen.

Literatur

  1. Aschwaden M (2011) Self-organized criticality in astrophysics – the statistics of nonlinear processes in the universe. Springer, Heidelberg, Dordrecht, London, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  2. Ashly WR (2016) Einführung in die Kybernetik. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Bader F (1993) Entropie – Herrin der Energie, Synergetik am Dynamo. Naturwissenschaftlicher Unterricht heute. Schroedel Schulbuchverlag GmbH, HannoverGoogle Scholar
  4. Bak P (1996) How nature works – the science of self-organized criticality. Springer, New YorkzbMATHGoogle Scholar
  5. Ben-Naim A (2016) A briefest history of time – the histories of time and the misconstrued association between entropy and time. World Scientific Publishing Co. Pte. Ltd., SingaporeCrossRefGoogle Scholar
  6. Böcher W (1996) Selbstorganisation, Verantwortung, Gesellschaft – Von subatomaren Strukturen zu politischen Zukunftsvisionen. Westdeutscher Verlag, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  7. Eigen M (1996) Steps towards life – a perspective on evolution. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  8. Feistel R, Ebeling W (2011) Physics of Self-Organization and Evolution. Wiley-VCH, WeinheimCrossRefGoogle Scholar
  9. Genz H (1987) Symmetrie – Der Bauplan der Natur. R. Riper GmbH & Co. KG, MünchenGoogle Scholar
  10. Genz H, Decker R (1991) Symmetrie und Symmetriebrechung in der Physik. Vieweg+Teubner Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  11. Haken H (2004) Die Selbstorganisation komplexer Systeme – Ergebnisse aus der Werkstatt der Chaostheorie. Picus Verlag, WienGoogle Scholar
  12. Haken H, Wunderlich A (1990) Synergetik – Eine Einführung – Nichtgleichgewichtsphasenübergänge und Selbstorganisation in Physik, Chemie und Biologie. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  13. Haken H, Wunderlich A (1991) Die Selbststrukturierung der Materie – Synergetik in der unbelebten Welt. Vieweg Verlag, BraunschweigCrossRefGoogle Scholar
  14. Ian S (2017) The beauty of numbers in nature. Ivy Press, BrightonzbMATHGoogle Scholar
  15. Jantsch E (1992) Die Selbstorganisation des Universums – Vom Urknall zum menschlichen Geist. Hanser, München, WienGoogle Scholar
  16. Kauffman SA (1995) At home in the universe – the search for the laws of self-organization and complexity. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  17. Koncsik I (2016) Die Entschlüsselung der Wirklichkeit – Ist das Universum ein Programm und Gott der Programmierer? Springer-Spektrum Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Mainzer K (Hrsg) (1999) Komplexe Systeme und Nichtlineare Dynamik in Natur und Gesellschaft. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  19. Mitchell M (2009) Complexity – a guided tour. Oxford University Press, New YorkzbMATHGoogle Scholar
  20. Peat FD (1991) Synchronizität – Die verborgene Ordnung. Scherz Verlag, Bern, MünchenGoogle Scholar
  21. Peitgen H-O, Jürgens H, Saupe D (1998) Chaos – Bausteine der Ordnung. Springer Verlag, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, New York, HamburgzbMATHGoogle Scholar
  22. Politi A (2005) Complex systems. In: Fraser G (Hrsg) The new physics for the twenty-first century. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  23. Prigogine I (1987) Die Erforschung des Komplexen – Auf dem Weg zu einem neuen Verständnis der Naturwissenschaften. R. Piper GmbH & Co. KG, MünchenzbMATHGoogle Scholar
  24. Sethna JP (2011) Statistical mechanics, entropy, order parameters and complexity. Clarendon Press, OxfordzbMATHGoogle Scholar
  25. Tarassow L (1999) Symmetrie, Symmetrie! Strukturprinzipien in Natur und Technik. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg, BerlinGoogle Scholar
  26. Thess A (2014) Das Entropie-Prinzip – Thermodynamik für Unzufriedene. De Gruyter Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH, MünchenGoogle Scholar
  27. Zee A (1999) Fearful symmetry – the search for beauty in modern physics. Princeton University Press, Princeton, OxfordzbMATHGoogle Scholar
  28. Zhang W (2016) Selforganizology – the science of self-organisation. World Scientific Publishing Co. Pte. Ltd., SingaporeCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations