Advertisement

Toxizität – nicht allein die Dosis macht’s

  • Georg SchwedtEmail author
Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff Dosis (Entlehnung aus dem griech.-mittellat. Wort dósis = Gabe) ist seit dem 16. Jahrhundert gebräuchlich und wurde erstmals von dem Arzt und Naturforscher Theoprastus von Hohenheim (1493–1541), der sich Paracelsus nannte, verwendet.

Literatur

  1. Lätsch A, Reinecke H, Schwedt G (1991) Leuchtbakterientest zur Beurteilung der Toxizität von Extrakten aus Erzabraumhalden. Erzmetall 44:188–191Google Scholar
  2. Schwedt G (1993) Paracelsus – der Luther der Chemie. Zur 500. Wiederkehr seines Geburtsjahres, Naturwiss Rdsch 46:432–437Google Scholar
  3. Schwedt G (1996a) Toxikologisches Lexikon zum Umweltchemikalienrecht. Vogel Buchverlag, WürzburgGoogle Scholar
  4. Schwedt G (1996b) Schadstoff-Screening mit dem miniaturisierten Biolumineszenz-Test. Wirkungsbezogen differenzierend, Entsorga-Magazin 12:40–41Google Scholar
  5. Schwedt G (1981) Biogeochemie toxischer Metalle. Der natürliche Kreislauf chemischer Elemente in unserer Umwelt, Umschau 51:450–454Google Scholar
  6. Schwedt G (1983) Bindungsformen chemischer Element in Bio- und Umweltmaterialien. Teil 1: Zur Analytik von Elementspezies. CLB Chemie für Labor und Betrieb 34:197–199Google Scholar
  7. Schwedt G (2006) Was hat uns Paracelsus heute noch zu sagen? Bioskop 4:26–27Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations