Advertisement

Mobilisierbarkeit von Schwermetallen

  • Georg SchwedtEmail author
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Die Analytik in einer sogenannten Gleichgewichtsbodenlösung vermittelt zunächst den Zustand von Schwermetallspezies im Gleichgewichtszustand zwischen Feststoff und wässriger Phase, der Bodenlösung . In der Regel wird zur Gewinnung einer solchen Lösung getrockneter Boden in einem vorgegebenen Verhältnis mit Wasser über 24 h geschüttelt. Je nach Art des Bodens (landwirtschaftlich genutzt oder Waldboden) unterscheiden sich die Verfahren im Detail.

Literatur

  1. Dunemann L, Schwedt G (1984) Zur Analytik von Elementbindungsformen in Bodenlösungen mit Gel-Chromatographie und chemischen Reaktionsdetektoren. Fresenius Z Anal Chem 317:394–399CrossRefGoogle Scholar
  2. Lange-Hesse K, Dunemann L, Schwedt G (1989) Extraktionsschema für Untersuchungen zur Schwermetallmobilisierung aus Erzabraumhalden. Erzmetall 42:317–323Google Scholar
  3. Schlösser W, Schwedt G (1985) Zur Analytik organisch-komplexierter Elementgehalte in Sedimenten und Schlämmen. Fresenius Z Anal Chem 321:136–140CrossRefGoogle Scholar
  4. Schwedt G (1995) Mobilisierbarkeit von Schadstoffen ermitteln. Umweltmagazin 1995(04):63–64Google Scholar
  5. Schwedt G (1996) Worst-case-Analyse schwermetallhaltiger Stoffe mit dem pHstat-Elutionsverfahren. Entsorga-Magazin 1996(12):36–38Google Scholar
  6. Schwedt G, Sommerfeld F (1995) pH-abhängige Elution von Schwermetallverbindungen. LaborPraxis 1995(04):86–90Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations