Advertisement

Speciation: Methoden und Analysenstrategien im Überblick

  • Georg SchwedtEmail author
Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Die Auswahl der Analysenmethoden und die Probenvorbereitung (Probenahme) haben in der Elementspeziesanalytik einen besonders hohen Stellenwert. Auf dem Weg bis zur Anwendung einer Methode können irreversible Veränderungen jegliche Aussage über die zuvor vorhandenen Elementspezies zunichte machen. Ziel der Elementspeziesanalytik ist es, die Spezies in einer Luft-, Wasser-, Boden-, Lebensmittel-, Organprobe usw. möglichst im nativen Zustand zu erfassen.

Literatur

  1. Blum U, Schwedt G (1998) Urease-Hemmtest für wirkungsbezogene Untersuchungen der Bindungsformen von Kupfer in Wässern und Bodeneluaten, Acta hydrochim. Hydrobiol 26:236–239Google Scholar
  2. Schwedt G (1988) Mineralstoffe und Spurenelemente in Lebensmitteln und ihre Bindungspartner – Methoden und Aufgaben der Elementspezies-Analytik. Lebensmittelchem Gerichtl Chem 42:36–39Google Scholar
  3. Schwedt G (1997) Elementspeziesanalytik. Chemie in unserer Zeit 31:183–189CrossRefGoogle Scholar
  4. Schwedt G (2007) Taschenatlas der Analytik, 3. Aufl. Wiley-VCH, Weinheim, p 225Google Scholar
  5. Schwedt G, Hippe H (1987) Verbundverfahren zur Charakterisierung organischer Stoffe in Wässern im Hinblick auf Metallkomplexierungen (Elementspezies). Vom Wasser,151–164Google Scholar
  6. Schwedt G, Jahns G (1987) Analysenschema zur Untersuchung der Bleiverteilung in und auf kontaminierten Pflanzen. Fresenius Z Anal Chem 328:85–88CrossRefGoogle Scholar
  7. Schwedt G, Metschies M, Schweizer A, Zöltzer D (1987) Zur Methodik der Elementspezies-Analytik in Lebensmitteln. Fresenius Z Anal Chem 327:142–148CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations