Advertisement

Von Bindungsformen, Mobilisierbarkeit, Bioverfügbarkeit und Toxizität zu den Elementspezies

  • Georg SchwedtEmail author
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Im Wasser sind neben hydratisierten Ionen (in unterschiedlichen Oxidationsstufen, je nach dem Redoxpotenzial) auch schwach komplexierte Ionen, beispielsweise im Meerwasser Chlorokomplexe, zu erwarten. In organisch belasteten Gewässern können auch Bindungen an organische Stoffe auftreten.

Literatur

  1. Schwedt G (1983a) Bindungsformen chemischer Elemente in Bio- und Umweltmaterialien. Teil 1: Zur Analytik von Elementspezies. Chem Lab Betr 34:197–199 Google Scholar
  2. Schwedt G (1983b) Bindungsformen chemischer Elemente in Bio- und Umweltmaterialien. Teil 2: Elementspezies in Wässern. Chem Lab Betr 34:249–251Google Scholar
  3. Schwedt G (1983c) Bindungsformen chemischer Elemente in Bio- und Umweltmaterialien. Teil 3: Zur Mobilität von Elementen in Böden und Sedimenten. Chem Lab Betr 34:455–458Google Scholar
  4. Schwedt G (1984) Bindungsformen chemischer Elemente in Bio- und Umweltmaterialien. Teil 4: Elementbindungsformen in Lebensmitteln und anderen Biomatrices. Chem Lab Betr 35:17–19Google Scholar
  5. Schwedt G (1997) Elementspeziesanalytik. Chemie in unserer Zeit (ChiuZ) 31:183–189Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations