Advertisement

Einleitung

  • Georg SchwedtEmail author
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Das Ziel einer Spurenanalyse ist die Bestimmung sehr geringer Gehalte anorganischer und organischer Stoffe in Matrices beliebigen Ursprungs und beliebiger Zusammensetzung. Unter geringen Gehalten sind in der Regel Konzentrationen zwischen 10−4 und 10−10 % zu verstehen. Man kann sich von der Konzentration 10−10 eine Vorstellung machen, wenn man sich ein Körnchen Kochsalz, das etwa ein tausendstel Gramm (=1 mg) wiegt, in einer Million Liter (bzw. kg) reinen Wassers gelöst denkt.

Literatur

  1. Göttinger Symposium (1983) Bindungsformen chemischer Elemente in Umwelt- und Biomaterialien. Fresenius’ Zeitschrift für Analytische Chemie 316(8):557–638 (19./20. April 1983)Google Scholar
  2. Hohaus H, Monien E, Schwedt G (1978) Aspekte der modernen Spurenanalytik. In: Kreuzer H, Bonfig KW (Hrsg) Entwicklungen der siebziger Jahre. Studien aus der Gesamthochschule Siegen. Hohenloher, Gerabronn, S 476–488Google Scholar
  3. Schwedt G (1983) Anorganische Chemie. Bindungsformen der Elemente. Göttinger Tageblatt vom 21. AprilGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations