Advertisement

Pflegemaßnahmen an kleinen Stillgewässern

  • Dieter Glandt
Chapter

Zusammenfassung

Grundsätzlich könnte man Kleingewässer sich selbst überlassen, d. h. keine Pflegemaßnahmen durchführen. Je nach Nährstoffsituation führt dies früher oder später zum Zuwachsen und Verlanden, am schnellsten bei Nährstoffreichtum. Rechtzeitig müssten dann neue Gewässer in der Nachbarschaft geschaffen werden, sodass Organismen in die neuen Lebensräume überwechseln könnten.

Entscheidet man sich jedoch für Pflegemaßnahmen, ist zunächst die Zielsetzung zu definieren. Solche Ziele können sein:
  • In Anlehnung an die frühere Nutzung ehemaliger, mittlerweile aufgegebener Feuerlöschteiche oder Weidetümpel bietet sich eine regelmäßige Reinigung an. So wird einer Verschlammung frühzeitig vorgebeugt.

  • Bei stärker vorangeschrittener Verschlammung und raschem Zuwachsen ist eine aufwendigere Entkrautung und Entschlammung erforderlich.

  • Schwierig kann der Schutz spezieller Arten (Zielarten) oder bestimmter Entwicklungsstadien sein, weil immer wieder eingegriffen werden muss.

Literaturtipps

Verwendete Literatur

  1. Bunzel-Drüke M et al (2015) Naturnahe Beweidung und NATURA 2000. Ganzjahresbeweidung im Management von Lebensraumtypen und Arten im europäischen Schutzgebietssystem NATURA 2000. Heinz-Sielmann-Stiftung, DuderstadtGoogle Scholar
  2. Mierwald U (1993) Kleingewässertypen und Verlandungsstadien als Grundlage für ein gebietsbezogenes Schutzkonzept. Beispiele aus Schleswig-Holstein. Metelener Schriftenreihe für Naturschutz, Heft 4:107–113Google Scholar
  3. Oppermann R, Krismann A (2001) Naturverträgliche Mähtechnik und Populationssicherung. BfN-Skripten 54. Bundesamt für Naturschutz, BonnGoogle Scholar
  4. Vahle H-C (1990) Grundlagen zum Schutz der Vegetation oligotropher Stillgewässer in Nordwestdeutschland. Naturschutz und Landschaftspflege in Niedersachsen, Bd. 22:1–157Google Scholar
  5. Wildermuth H, Schiess H (1983) Die Bedeutung praktischer Naturschutzmaßnahmen für die Erhaltung der Libellenfauna in Mitteleuropa. Odonatologica 12:345–366Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Berger G, Pfeffer H, Kalettka T (Hrsg) (2011) Amphibienschutz in kleingewässerreichen Ackergebieten. Natur und Text, RangsdorfGoogle Scholar
  2. Glandt D (Red.) (1993) Mitteleuropäische Kleingewässer. Ökologie – Schutz – Management. Metelener Schriftenreihe für Naturschutz, Heft 4. Selbstverlag des Biologischen Instituts Metelen e. V., Metelen (Tagungsbd)Google Scholar
  3. Glandt D (2006) Praktische Kleingewässerkunde. Zeitschrift für Feldherpetologie, Suppl. 9:1–200Google Scholar
  4. Pardey A, Tenbergen B (Hrsg.) (2005) Kleingewässer in Nordrhein-Westfalen. Beiträge zur Kulturgeschichte, Ökologie, Flora und Fauna stehender Gewässer. Abhandlungen aus dem Westfälischen Mus für Naturkd 67(3):1–248Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OchtrupDeutschland

Personalised recommendations