Advertisement

Landschaftskorridore und Biotopvernetzung

  • Dieter Glandt
Chapter

Zusammenfassung

Die in Kap. 2 geschilderten Wanderungen der Amphibien und Reptilien sind von zentraler Bedeutung für die Vernetzung der Populationen in der Landschaft. Besondere Bedeutung kommt dabei den Vagabunden zu; das sind die Individuen, die den angestammten Jahreslebensraum verlassen und neue Biotope besiedeln oder in ältere benachbarte aus‑/einwandern. Es kommt deshalb darauf an, die Wanderungen der Vagabunden zu fördern. Angesichts der zunehmenden Straßen‐ und Verkehrsdichte steigt allerdings das Risiko, beim Querungsversuch überfahren zu werden.

Literaturtipps

Verwendete Literatur

  1. Bick H (1999) Grundzüge der Ökologie, 3. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, BerlinGoogle Scholar
  2. Glandt D (1981) Amphibienschutz aus der Sicht der Ökologie. Ein Beitrag zur Artenschutztheorie. Nat U Landsch 56(9):304–310Google Scholar
  3. Riedel W, Lange H, Jedicke E, Reinke M (Hrsg) (2016) Landschaftsplanung, 3. Aufl. Springer Spektrum, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Tischler W (1965) Agrarökologie. Fischer, JenaGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Baker J, Beebee T, Buckley J, Gent T, Orchard D (2011) Amphibian habitat management handbook. Amphibian and Reptile Conservation. BournemouthGoogle Scholar
  2. Blab J (1984) Grundlagen des Biotopschutzes für Tiere. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz, Heft 24. Kilda, GrevenGoogle Scholar
  3. Edgar P, Foster J, Baker J (2010) Reptile Habitat Management Handbook. Amphibian and Reptile Conservation. Bournemouth, EnglandGoogle Scholar
  4. Gent T, Gibson S (2003) Herpetofauna Workers’ Manual. Joint Nature Conservation Committee, PeterboroughGoogle Scholar
  5. Jedicke E (1990) Biotopverbund. Grundlagen und Maßnahmen einer neuen Naturschutzstrategie. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Köß B (1994) Grundlagen und Konzeption eines kleinräumigen Biotopverbundes mit Planungsbeispielen für das Lipper Berg- und Hügelland. Schriftenreihe Westf. Amt für Landespflege, Heft 9. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Westfälisches Amt für Landes- und Baupflege, MünsterGoogle Scholar
  7. Milde B (1991) Planung einer kleinräumigen Biotopvernetzung. Beispiele aus dem Westmünsterland, Kreis Borken. Schriftenreihe Westf. Amt für Landespflege, Heft 3. Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Westfälisches Amt für Landes- und Baupflege, MünsterGoogle Scholar
  8. Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (2015) Geschützte Arten in Nordrhein-Westfalen. Vorkommen, Erhaltungszustand, Gefährdungen, Maßnahmen. Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (siehe auch Internet: www.nrw.de)Google Scholar
  9. Röser B (1988) Saum- und Kleinbiotope. Ökologische Funktion, wirtschaftliche Bedeutung und Schutzwürdigkeit in Agrarlandschaften. Ecomed, Landsberg/LechGoogle Scholar
  10. Tischler W (1980) Biologie der Kulturlandschaft. Eine Einführung. Fischer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OchtrupDeutschland

Personalised recommendations