Urinzytologischer Atlas

Chapter

Zusammenfassung

Zur Identifikation der zellreichen Areale auf dem Objektträger ist die Durchmusterung mit einer 100-fachen Vergrößerung (10-Okular, 10-Objektiv) sinnvoll. Bei Zellanreicherungsverfahren mit einer immer gleichen und dem zufolge mittels der Koordination des Objektträgertisches auffindbaren Auftragsstelle (7 Abschn. 7.5) ist dies häufig nicht erforderlich. Eine sichere und zeitökonomisch sinnvolle urinzytologische Analyse ist in aller Regel mit einer 400-fachen Vergrößerung (10-Okular, 40-Objektiv) möglich. Die Verwendung eines 40-Objektives mit zusätzlicher Ölimmersion ist zur besseren Detailerkennbarkeit von Gewinn, jedoch nicht obligat. Zudem ist von Nachteil, dass die Präparate anschließend für eine eventuelle Archivierung mittels Tüchern oder Xylol gereinigt werden müssen. Zum speziellen Zellvergleich kann in Einzelfällen eine 630-fache (10-Okular, 63-Objektiv) oder 1.000-fache Vergrößerung (10-Okular, 100-Objektiv) nützlich sein. Diese muss dann in der Ölimmersionstechnik erfolgen.

Literatur

  1. Beyer-Boon M (1979) Urinzytologie und ihre Beziehung zur Histologie des Harntraktes. In: Voogt HJ de, Rathert P., Beyer-Boon ME (Aut) Praxis der Urinzytologie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S. 34Google Scholar
  2. Bretton PR, Herr HW, Kimmel M, Fair WR, Whitemore WF jr., Melamed MR (1989) Flow cytometry as a predictor of response and progression in patients with superficial bladder cancer treated with bacillus calmette-guerin. J Urol 141: 1332Google Scholar
  3. Droller MJ (2004) Urothelial tumors . BC Decker Inc, Hamilton, LondonGoogle Scholar
  4. Esposti P, EdsmyrB, Tribukait B (1978) The role of exfoliative cytology in the management of bladder carcinoma. Urol Res 6: 197Google Scholar
  5. Hamm M, Wawroschek F, Rathert P (2000) Urinary cytology changes in protease inhibitor induced urolithiasis. J Urol 163: 1249–1250Google Scholar
  6. Harving N, Wolf H, Melsen F (1988) Positive urinary cytology after tumor resection: An indicator for concomitant carcinoma in situ. J Urol 140: 495Google Scholar
  7. Jakse G, Hofstädter F., Marberger H (1980) Wert der Harnzytologie und Quadrantenbiopsie bei oberflächlichen Blasenkarzinomen. Akt Urol 4: 390Google Scholar
  8. Jakse G., Hufnagel B., Hofstädter F, Rübben H (1986) Sequentielle Blasenschleimhautbiopsie beim Urothelkarzinom der Harnblase. Verh Dtsch Ges Urol 37: 200Google Scholar
  9. Koss LG (1981) Cytology of the urinary tract and its histologic bases. Revised 2nd ed. Tutorials of Cytology, ChicagoGoogle Scholar
  10. Koss LG (2006) Koss´s diagnostic cytology. 5th ed Lippincott Williams and Williams, PhiladelphiaGoogle Scholar
  11. Koss LG, Durfee GR (1956) Unusual patterns of squamous epithelium of uterine cervix: cytologic and pathologic study of koilocytotic atypia. Ann NY Acad Sci 63: 1245Google Scholar
  12. Koss LG, Deitch D., Ramanathan AB, Sherman AB (1985) Diagnostic value of cytology of voided urine. Acta Cytol 29: 810Google Scholar
  13. Lopez-Cardozo (1976) Zit. Nach Voogt HJ de, Rathert P, Beyer-Boon ME (1979) Praxis der Urinzytologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Masukawa T, Garancis JC, Rytel MW (1972) Herpes genitalis virus isolation from human bladder urine. Acta Cytol 16: 416Google Scholar
  15. Müller F, Kraft R, Zingg E (1985) Exfoliative cytology after transurethral resection of superficial bladder tumors. Br J Urol 57: 530Google Scholar
  16. Murphy WM, Emmerson LD, Chandler RW, Moinuddin SM, Soloway MS (1986) Flow cytometry versus urinary cytology in the evaluation of patients with bladder cancer. J Urol 136: 815Google Scholar
  17. Murphy WM (2006) What´s the trouble with cytology. J Urol 176: 2343Google Scholar
  18. Nafe R (1989) Virusinfektionen der ableitenden Harnwege. Akt Urol 20: 187Google Scholar
  19. Person DA, Kaufmann RH, Gardner HL (1973) Herpes virus type 2 in genitourinary tract infections. Am J Obstet Gynecol 116: 993Google Scholar
  20. Roth St, Rathert P (1988) Vesiko-enterale Fisteln: Lösungswege eines diagnostischen Dilemmas. Urologe [A] 27: 142Google Scholar
  21. Roth St, Rathert P (1989) Cytological surveillance of carcinoma in situ during and after intravesical chemotherapy. In: Murphy GP, Khoury S (eds) Therapeutic Progress in Urological Cancers. Liss, New York, p 523Google Scholar
  22. Roth St, Brandt H, Rathert P (1990) Subklinische Condylomatainfektion des männlichen Genitales – Erweiterte Lokalisationsdiagnostik und therapeutische Konsequenzen. Urologe [B] 30: 9Google Scholar
  23. Rübben H, Rathert P, Roth St, Hofstädter F, Giani G, Terhorst B, Friedrichs R (1989) Exfoliative Urinzytologie, 4. Auflage Harnwegstumorregister, Fort- und Weiterbildungskommission der Deutschen Urologen, Arbeitskreis Onkologie, Sektion UrinzytologieGoogle Scholar
  24. Stöckle M., Gökcebay E, Riedmiller H, Hohenfellner R (1990) Urethral tumor recurrence after radical cystoprostatectomy: the case for primary cystoprostatourethrectomy? J Urol 143: 41Google Scholar
  25. Voogt HJ de, Rathert P, Beyer-Boon ME (1979) Praxis der Urinzytologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  26. WHO (2004) Eble JN et al. (eds.) Tumors of the Urinary System and male Genital Organs. JARC Press, LyonGoogle Scholar
  27. Winkelmann M, Grabensee B, Pfitzer P (1985) Differenzial diagnosis of acute allograft rejection and CMV-infection in renal transplantation by urinary cytology. Path Res Pract 180: 161Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Urologie der Universität Witten/Herdecke, Helios Kliniken WuppertalDirektor der Klinik für Urologie und KinderurologieWuppertalDeutschland
  2. 2.Institut für UrinzytologieDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Klinik für Urologie und Kinderurologie, Krankenhaus Düren gGmbH, Akademisches LehrkrankenhausLeiterin des Instituts für UrinzytologieDürenDeutschland

Personalised recommendations