Advertisement

Cooperation Experience-Ansatz

  • Jörg BeckerEmail author
  • Torben Bernhold
  • Sebastian Bräuer
  • Ralf Knackstedt
  • Martin Matzner
  • Matthias Strotmeier
  • Nathalie Günther
Chapter
  • 913 Downloads

Zusammenfassung

Der erste Teil dieses Buches adressiert die wesentlichen Grundlagen und Ziele des Cooperation Experience-Ansatzes (CXP-Ansatz) und bettet dessen Lösungsvorschläge in Fragestellungen zur Planung und Modellierung von hybriden Wertschöpfungsnetzwerken ein. Zentrale Herausforderungen bestehen vor allem in der bedarfsgerechten Koordination dieser Wertschöpfungsnetzwerke, die auf die Entwicklung und Erbringung innovativer, integrierter und auf Kundenbedarfe ausgerichteter Sach- und Dienstleistungen (sogenannter hybrider Leistungsbündel) abzielen. Die Entwicklung und Erbringung erfolgen in zunehmendem Maße nicht mehr sequentiell und solitär, sondern parallelisiert über Unternehmensgrenzen hinweg und verlangen nach einem gemeinsamen Verständnis aller Beteiligten, so dass eine effiziente Realisierung der hybriden Leistungsbündel erfolgen kann. Dieser erste Teil verschafft den Leserinnen und Lesern eine Orientierung über den CXP-Ansatz und beschreibt den Einsatz der entwickelten Methoden und Werkzeuge in der Praxis im Überblick. Ebenso finden sich hier zielgruppenadäquate Lesehinweise. Um hybride Wertschöpfungsnetzwerke auch in der Praxis fundiert planen und gestalten zu können, wurde ein neues Workshop-Konzept entwickelt, welches sowohl bestehende als auch im Rahmen des CXP-Ansatzes entwickelte neue Methoden und Werkzeuge umfasst und sich phasenorientiert der unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit widmet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aurich, J. C., Schweitzer, E., Siener, M., Fuchs, C., Jenne, F., & Kirsten, U. (2007). Life cycle management investiver PSS. wt Werkstattstechnik online, 97 (7).Google Scholar
  2. Baines, T., Braganza, A., Kingston, J. et al. (2009). State-of-the-art in product service-systems. Proceedings of the Institution of Mechanical Engineers, Part B: Journal of Engineering Manufacture.Google Scholar
  3. Becker, J., Beverungen, D., & Knackstedt, R. (2008). Wertschöpfungsnetzwerke von Produzenten und Dienstleistern als Option zur Organisation der Erstellung hybrider Leistungsbündel. In J. Becker, R. Knackstedt, D. Pfeiffer (Hrsg.): Wertschöpfungsnetzwerke, 3-31, Heidelberg: Physika-Verlag.Google Scholar
  4. Becker, J., & Krcmar, H. (2008). Integration von Produktion und Dienstleistung – Hybride Wertschöpfung. Wirtschaftsinformatik, 50 (3).Google Scholar
  5. Becker, J., Kugeler, M., & Rosemann, M. (Hrsg.) (2012). Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 7. Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Bullinger, H. J., & Scheer, A.-W. (2006). Service Engineering – Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen. In Service Engineering. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Burianek, F., Ihl, C., Bonnemeier, S., & Reichwald, R. (2007). Typologisierung hybrider Produkte. Ein Ansatz basierend auf der Komplexität der Leistungserbringung. Arbeitsbericht Nr. 01/2007. Technische Universität München.Google Scholar
  8. Durugbo, C., Hutabarat, W., Tiwari, A., & Alcock, J. R. (2011). Modelling collaboration using complex networks. Information Sciences, 181 (15).Google Scholar
  9. Gierl, H. (2001). Opportunismus in Geschäftsbeziehungen – Ursachen und Gegenmaßnahmen. Der Markt, 40 (2-3).Google Scholar
  10. Leimeister, J. M., & Glauner, C. (2008). Hybride Produkte – Einordnung und Herausforderungen für die Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik, 50 (3).Google Scholar
  11. Mont, O. (2002). Clarifying the concept of product-service system. Journal of cleaner production, 10 (3).Google Scholar
  12. Rosemann, M. (1995). Komplexitätsmanagement in Prozessmodellen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Spath, D., & Demuß, L. (2006). Entwicklung hybrider Produkte – Gestaltung materieller und immaterieller Leistungsbündel. In Service Engineering. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Sturm, F., Bading, A., & Schubert, M. (2007). Investitionsgüterhersteller auf dem Weg zum Lösungsanbieter: Eine empirische Studie. Stuttgart: Fraunhofer-IRB-Verlag.Google Scholar
  15. Aichinger, H. (2014). Explorieren und Fehlermachen erlaubt. Der Standard. 15, 10.Google Scholar
  16. Becker, J., Kugeler, M., & Rosemann, M. (Hrsg.) (2012). Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. 7. Auflage. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  17. Behle, C., Vom Hofe, R., & Detroy, E. (2009). Handbuch Vertriebsmanagement – Vertriebsstrategie, Distribution und Kundenmanagement – Mitarbeitersuche, Motivation und Förderung – Profitsteigerung, Effizienzerhöhung und Controlling. 1. Auflage. München: mi-Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  18. Bruhn, M. (2013). Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Handbuch für ein erfolgreiches Qualitätsmanagement. Grundlagen – Konzepte – Methoden. In Qualitätsmanagement für Dienstleistungen.Google Scholar
  19. Burkhart T., Krumeich J., Werth D., & Loos P. (2011). Analyzing the Business Model Concept – A Comprehensive Classification of Literature. ICIS 2011 Proceedings. 1-19.Google Scholar
  20. Deming, W. E. (1998). Out of the crisis. 26. print. Cambridge, Mass.: Massachusetts Institute of Technology.Google Scholar
  21. Gutmann, J., & Schwuchow, K. (2013). Personalentwicklung 2013. Themen, Trends, Best Practice. 1. Auflage. München: Haufe Verlag.Google Scholar
  22. Helm, M., & Theis, F. (2011). Digitale Lernwelt – Serious Games. Einsatz in der beruflichen Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  23. Köhler, Th. R. (2012). Der programmierte Mensch. Wie uns Internet und Smartphone manipulieren. In Der programmierte Mensch.Google Scholar
  24. Kubny-Lüke, B. (Hrsg.) (2009). Ergotherapie im Arbeitsfeld Psychiatrie. 40 Tabellen. 2. Auflage. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  25. Lau, J. (2014): Lernen für den Highscore des Lebens. Der Standard 15, 15.Google Scholar
  26. Meise, V. (2001). Ordnungsrahmen zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Studien zur Wirtschaftsinformatik. Band 10. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  27. Mellewigt, T, & Matiaske, W. (2001). Konzernmanagement – Stand der empirischen und betriebswirtschaftlichen Forschung. In H. Albach (Hrsg.): Konzernmanagement. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  28. Müller, A., Schröder, H., & Thienen, L. (2011). Lean IT-Management. Was die IT aus Produktionssystemen lernen kann. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Müller-Stewens, G., & Lechner, C. (2011). Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen. 4. Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  30. Osterwalder, A., & Pigneur, Y. (2010). Business Model Generation. Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Frankfurt/New York: Campus Verlag.Google Scholar
  31. Pastors, P. M. (2008). Risiken des Unternehmens – vorbeugen und meistern. Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  32. Pfeifer, T., & Schmitt, R. (2014). Masing Handbuch Qualitätsmanagement. 6. Auflage. München.Google Scholar
  33. Reichl, F. (2001). Methode zum Management der Kooperation von Fabrik- und Technologieplanung (Diss). München: Herbert Utz Verlag.Google Scholar
  34. Richter-von Hagen, C., & Stucky, W (2004). Business-Process- und Worflow-Management: Prozessverbesserung durch Prozess-Management. Wiesbaden: Vieweg+Teubner Verlag.Google Scholar
  35. Robson, K., Plangger, K., Kietzmann, J. H., McCarthy, I., & Pitt, L. (2015). Is it all a game? Understanding the principles of gamification. Business Horizons 58, Ausgabe 4, 411-420.Google Scholar
  36. Seaborn, K., & Fels, D. (2015). Gamification in theory and action: A survey. International Journal of Human-Computer Studies 74, 14-31.Google Scholar
  37. Simon, W. (2005). GABALs großer Methodenkoffer. Offenbach: GABAL.Google Scholar
  38. Stampfl, N. S. (2012). Die verspielte Gesellschaft. Gamification oder Leben im Zeitalter des Computerspiels. 1. Auflage. Hannover: Heise.Google Scholar
  39. Steven, M., & Pollmeier, I. (2008). Aufgaben von Controllingsystemen zur Koordination von Supply Chains. In J. Becher, R. Knackstedt, D. Pfeiffer, Wertschöpfungsnetzwerke. Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  40. Siepermann, C., & Vockeroth, J. (2008). Gestaltungsansätze einer Netzwerk Balanced Scorecard. In J. Becker, R. Knackstedt, D. Pfeiffer, Wertschöpfungsnetzwerke. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  41. Syska, A. (2006). Produktionsmanagement. Das A - Z wichtiger Methoden und Konzepte für die Produktion von heute. 1. Auflage. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Schlager T., & Turi, J.(2014). Sie wollen nur spielen. business impact 2014, 66.Google Scholar
  43. Wöltje, J. (2011). Betriebswirtschaftliche Formelsammlung. In Betriebswirtschaftliche Formelsammlung.Google Scholar
  44. Zentes, J. (Hrsg.) (2005). Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Grundlagen – Ansätze – Perspektiven. 2. Auflage. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Jörg Becker
    • 1
    Email author
  • Torben Bernhold
    • 2
  • Sebastian Bräuer
    • 3
  • Ralf Knackstedt
    • 4
  • Martin Matzner
    • 5
  • Matthias Strotmeier
    • 6
  • Nathalie Günther
    • 7
  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.FB 8 - Facility ManagementFachhochschule MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.WWU Münster - ERCISMünsterDeutschland
  4. 4.Institut für BW u. WirtschaftsinformatikUniversität HildesheimHildesheimDeutschland
  5. 5.Lehrstuhl für Digital Industrial Service SystemsFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  6. 6.SassenbergDeutschland
  7. 7.Fachhochschule MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations