Advertisement

Unternehmenskultur als Katalysator interkulturellen Corporate-Social-Responsibility-Engagements im Mittelstand

  • Susanna KrisorEmail author
  • Gerda Köster
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Nachhaltiges interkulturelles Corporate-Social-Responsibility(CSR)-Engagement entfaltet seine positive Wirkung v. a. dann, wenn die Projekte auch glaubwürdig zum Unternehmen passen und dementsprechend kommuniziert werden. Ausgangsbasis der Konzeption einer CSR-Strategie sollten immer die Unternehmens-DNA und die Geschäftsstrategie sein. Die Effekte der CSR-Maßnahmen sind maßgeblich von der Interaktion mit der Unternehmenskultur abhängig. CSR-Projekte können einerseits als Referenzerfahrungen für eine neue Art der Zusammenarbeit genutzt und müssen andererseits kohärent zur Unternehmenskultur gestaltet werden. Dieser Beitrag beschreibt wichtige Dimensionen zur Gestaltung von CSR-Projekten im Zusammenspiel mit der Unternehmenskultur und geht dabei auf die Besonderheiten von CSR-Projekten im Mittelstand ein.

Literatur

  1. Barmeyer C, Ghidelli E, Haupt U, Piber H (2015) Organisationsentwicklung im interkulturellen Raum. OrganisationsEntwicklung. Zeitschrift Für Unternehmensentwicklung Chang Manag 4:75–81Google Scholar
  2. Beckmann M (2007) Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship – Eine empirische Bestandsaufnahme der aktuellen Diskussion über die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen (Wirtschaftsethik-Studie Nr. 2007-1). Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, HalleGoogle Scholar
  3. BMAS – Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2017) CSR-Preis. http://www.csr-in-deutschland.de/DE/CSR-Preis/csr-preis.html. Zugegriffen: 17. Juni 2017Google Scholar
  4. Bundeszentrale für politische Bildung (2012) Wohlstand ohne Wachstum? Politik und Zeitgeschichte 62:27–28. http://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/139104/wohlstand-ohne-wachstum. Zugegriffen: 19. Mai 2017Google Scholar
  5. CSR Hub NRW (2017) Corporate Social Responsibility. http://www.csrhub-nrw.de/warum-csr-fuer-junge-unternehmen/. Zugegriffen: 11. Juni 2017Google Scholar
  6. Domayer E (2014) Personalauswahl (Nachfolgerauswahl) in Familienunternehmen. EQUA Schriftenreihe, Einflussfaktoren auf die Nachfolge in Familienunternehmen, Bd. 15, S 53–61Google Scholar
  7. Drevs M (2017) Werkzeugkiste (50). DNA-Analyse von Organisationen. OrganisationsEntwicklung. Zeitschrift Für Unternehmensentwicklung Chang Manag 1:83–88Google Scholar
  8. Fernández-Aráoz C, Iqbal S, Ritter J, Sadowski R (2016) Familienunternehmen besser führen. Harvard Business manager. Family business – Die Geheimnisse erfolgreicher Familienunternehmen 2:6–13Google Scholar
  9. Grohe (2017) Grohe Nachhaltigkeitsbroschüre. https://www.grohe.com/com-de/19481/ueber-grohe/verantwortung/. Zugegriffen: 17. Juni 2017Google Scholar
  10. Grubendorfer C (2016) Einführung in systemische Konzepte der Unternehmenskultur. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Herbst DG (2016) Wie Führungskommunikation in der Digitalisierung zum Erfolg führt. KMU-Magazin 12(1):2–5Google Scholar
  12. Hofstede G (2010) Lokales Denken, globales Handeln. Interkulturelle Zusammenarbeit und globales Management. dtv, MünchenGoogle Scholar
  13. Institut für Handelsforschung Köln (2014) Nachhaltigkeit im Handel: Verbraucher fordern mehr Informationen – vor allem am PoS. https://www.ifhkoeln.de/pressemitteilungen/details/nachhaltigkeit-im-handel-verbraucher-fordern-mehr-informationen-vor-allem-am-pos/. Zugegriffen: 19. Mai 2017Google Scholar
  14. Institut für Wachstumsstudien (2013) Kernaussage des Instituts für Wachstumsstudien. http://www.wachstumsgesellschaft.de/Inhalt/PDF/IWS_Kernaussage.pdf. Zugegriffen: 19. Mai 2017Google Scholar
  15. Leidinger J (2012) Familienunternehmen: „Den positiven Rückenwind besser nutzen“. Die Presse (25.02.2012). https://osb-i.com/sites/default/files/press/Familienunternehmen_Den_positiven_Rueckenwind_besser_nutzen_Die_Presse_Februar_2012_Interview_mit_Rudolf_Wimmer.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2017Google Scholar
  16. ManagerSeminare (2016) Veränderungsmanagement: Immer mehr Change-Projekte scheitern. managerSeminare 221:13Google Scholar
  17. Nagel R (2014) Werkzeugkiste 38. Die Business Model Canvas. OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 1:83–88Google Scholar
  18. Ohno T (2013) Das Toyota Produktionssystem, 3. Aufl. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Purps-Pardigol S (2015) Führen mit Hirn. Mitarbeiter begeistern und Unternehmenserfolg steigern. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Rapunzel Naturkost (2017) Rapunzel Naturkost: Wir machen Bio aus Liebe. http://www.rapunzel.de/ueber-rapunzel.html. Zugegriffen: 17. Juni 2017Google Scholar
  21. Ready D, Roehl H (2017) Tränen des Stolzes – Ein Gespräch mit Doug Ready über unsere Sehnsucht nach Sinn. OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 1:12–17Google Scholar
  22. von der Reith F, Lohmer M (2014) Systemisches Change-Management: Dimensionen der Wirksamkeit. In: Wimmer R, Glatzel K, Lieckweg T (Hrsg) Beratung im Dritten Modus. Die Kunst, Komplexität zu nutzen. Carl Auer, Heidelberg, S 148–173Google Scholar
  23. von der Reith F, Wimmer R (2014) Organisationsentwicklung und Change Management. In: Wimmer R, Meissner JO, Wolf P (Hrsg) Praktische Organisationswissenschaft. Lehrbuch für Studium und Beruf. Carl Auer, Heidelberg, S 139–166Google Scholar
  24. Schein EH (2004) Organizational culture and leadership, 3. Aufl. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  25. Schmidt A (2013) Zum Nutzen von Werten im Generationswechsel. Wirtschaftspolitische Blätter 1:49–58Google Scholar
  26. Schmidt A (2014) Neue Formen der Strategieentwicklung in Familienunternehmen etablieren. Familienunternehmen und Stiftungen 6:214–219Google Scholar
  27. Schmidt A, Reisinger RM (2015) Unternehmensübergabe. Businessart 1:7–12Google Scholar
  28. Simon FB (2015) Einführung in die systemische Organisationstheorie, 5. Aufl. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  29. Sinek S (2009) Start with why – How great leaders inspire everyone to take action. Penguin Books, LondonGoogle Scholar
  30. Statista (2017a) Umsatz mit Bio-Lebensmitteln in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2016 (in Milliarden Euro). https://de.statista.com/statistik/daten/studie/4109/umfrage/bio-lebensmittel-umsatz-zeitreihe/. Zugegriffen: 22. März 2017Google Scholar
  31. Statista (2017b) Anteile der Familienunternehmen in Deutschland an allen Unternehmen, an der Gesamtbeschäftigung und am gesamten Umsatz. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/234891/umfrage/familienunternehmen-in-deutschland-anteil-an-unternehmen-beschaeftigten-und-umsatz/. Zugegriffen: 3. Juni 2017Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt (2017) IM FOKUS vom 15.03.2017: 40 % des Stroms aus Braun- und Steinkohle in 2016. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Wirtschaftsbereiche/Energie/Energie.html. Zugegriffen: 22. März 2017Google Scholar
  33. Steinmann H, Schreyögg G (2005) Management. Grundlagen der Unternehmensführung, 6. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Storch M, Krause F (2014) Selbstmanagement – ressourcenorientiert, 5. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  35. Vollmer L (2016) Zurück an die Arbeit! Wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden. Linde, WienGoogle Scholar
  36. Walther M, Schenkel M (2010) Herausforderung CSR: Strategie und Selbstwahrnehmung mittelständischer Unternehmer. In: Meyer JA (Hrsg) Strategien von kleinen und mittleren Unternehmen: Jahrbuch der KMU-Forschung und -Praxis 2010. Josef Eul, Lohmar, S 77–96Google Scholar
  37. Weleda (2016) Vielfalt als inspirierende Kraft. Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2016. https://weledaint-prod.global.ssl.fastly.net/binaries/content/assets/pdf/corporate/weleda_geschafts-und-nachhaltigkeitsbericht_2016.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2016Google Scholar
  38. Wimmer R (2014) Wie familiär sind Familienunternehmen. In: Geramanis O, Hermann K (Hrsg) Organisation und Intimität. Der Umgang mit Nähe im organisationalen Alltag – zwischen Vertrauensbildung und Manipulation. Carl Auer, Heidelberg, S 25–40Google Scholar
  39. Zeutschel U (2012) und es klappt doch! Interkulturelle Begegnungen der konstruktiven Art. In: Zeutschel U, Kammhuber S (Hrsg) Kultur zwischen Standard und Kreativität. Academic/Bloomsbury, Berlin, S 221–330Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WetterDeutschland
  2. 2.Wassenberg-EffeldDeutschland

Personalised recommendations