Advertisement

Corporate Social Responsibility und interkulturelle Kompetenz: Auflösung von unternehmensinternen Wertekonflikten anhand von Lösungsansätzen aus dem interkulturellen Kontext

  • Christopher StehrEmail author
  • Nina Dziatzko
  • Franziska Struve
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Ziel dieses Beitrags ist es, aufzuzeigen wie und warum wertebasierte Konflikte entstehen, insbesondere zwischen Individuen und Unternehmen. Die Analyse wertebasierter Konflikte zeigt Parallelen mit interkulturellen Wertekonflikten auf. Auf diese Weise erhalten Unternehmer, Führungskräfte und Mitarbeiter einen Leitfaden, um ihr jeweiliges Wertekonfliktpotenzial zu ermitteln. Abschließend werden Lösungsansätze für die Auflösung wertebasierter Konflikte aus interkulturellen Trainings entwickelt.

Literatur

  1. Angelopoulou A (2007) Unternehmen streben nach Glaubwürdigkeit. FAZ.net. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/werte-als-erfolgsgarant-unternehmen-streben-nach-glaubwuerdigkeit-1459666.html. Zugegriffen: 29. Juni 2017Google Scholar
  2. Asbury S, Ball R (2016) The practical guide to corporate social responsibility: do the right thing, 2. Aufl. Routledge, Taylor & Francis Group, London, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. Barmeyer CI (2000) Interkulturelles Management und Lernstile: Studierende und Führungskräfte in Frankreich, Deutschland und Quebec. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Bauer-Kaase P, Kaase M (1998) Werte und Wertewandel – ein altes Thema und eine neue Facette. In: Galler HP, Wagner G, Krupp H-J (Hrsg) Empirische Forschung und wirtschaftspolitische Beratung: Festschrift für Hans-Jürgen Krupp zum 65. Geburtstag. Campus, Frankfurt am Main, S 256–274 (http://www.diw.de/sixcms/detail.php/81790. Zugegriffen: 29. Juni 2017)Google Scholar
  5. Bockholdt T (2014) Quick Survey – Unternehmenskultur und Unternehmenswerte. S 1–11. http://www.intersearch-executive.de/download/ISEC_Studie_Unternehmenskultur_und_Unternehmenswerte.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2017Google Scholar
  6. Bolten J (2007) Einführung in die Interkulturelle Wirtschaftskommunikation. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Bolten J (2012) Interkulturelle Kompetenz. Landeszentrale für Politische Bildung Thüringen, ErfurtGoogle Scholar
  8. Boschert F (2016) Stakeholder Relation Management als Kern der Führungsaufgabe. In: Altenburger R, Mesicek RH (Hrsg) CSR und Stakeholdermanagement. Management-Reihe Corporate Social Responsibility. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Bürgisser S (2011) Konflikte zwischen Vorstand und Geschäftsführer in Nonprofit-Organisationen: Eine Analyse der Spannungsfelder und deren Ursachen. Gabler, Wiesbaden, S 102–104Google Scholar
  10. Coelho PRP, McClure JE, Spry JA (2003) The social responsibility of corporate management: a classical critique. Am J Bus 18(1):15–24CrossRefGoogle Scholar
  11. Crane A, Matten D, Spence LJ (2008) Corporate Social Responsibility – Readings and cases in a global context. Routledge Chapman & Hall, OxfordGoogle Scholar
  12. Destatis WZB (2016) Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt (Destatis) Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 4. Mai 2017Google Scholar
  13. d’Iribarne P (2008) Penser la diversité du monde. Éditions du Seuil, ParisGoogle Scholar
  14. Ecco Network (2013) Unternehmenswerte – hohle Phrasen oder gelebte Realität? Die wichtigsten Ergebnisse des „International Index of Corporate Values 2013“. S 1–8. http://www.ecco-network.de/resources/Corporate_Values/Kurzbericht_Deutschland.pdf. Zugegriffen: 29. Juni 2017Google Scholar
  15. Ekhardt F (2005) Das Prinzip Nachhaltigkeit: Generationengerechtigkeit und globale Gerechtigkeit. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  16. Expat-News (2014) Kulturschock – die wirtschaftlichen Folgen für Unternehmen. Rubrik Interkulturelles. https://www.expat-news.com/18741/interkulturelle-kompetenzen-ausland/kulturschock-die-wirtschaftlichen-folgen-fuer-unternehmen/. Zugegriffen: 18. Apr. 2017Google Scholar
  17. Felber C (2014) Die Gemeinwohlökonomie – eine demokratische Alternative wächst. Deuticke, WienGoogle Scholar
  18. Festinger L (2012) Theorie der kognitiven Dissonanz, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  19. Freeman RE (1984) Strategic Management – Stakeholder Approach. Boston, S 25, erneut aufgegriffen in zfwu (2004) Strategic Management: A Stakeholder Approach. Pitman Publishing. http://www.zfwu.de/fileadmin/pdf/3_2004/Freeman_HansenBodeMossmeyer.pdf. Zugegriffen: 28. Okt. 2014Google Scholar
  20. Freeman RE, Reed DL (1983) Stockholders and stakeholders: a new perspective on corporate governance. Calif Manage Rev 25(3):88–106CrossRefGoogle Scholar
  21. Freisinger E (2016) Gelebte Unternehmenswerte steigern wirtschaftlichen Erfolg. https://www.haufe.de/controlling/rechnungslegung/gelebte-unternehmenswerte-steigern-wirtschaftlichen-erfolg_110_386822.html. Zugegriffen: 27. März 2017Google Scholar
  22. Frenkel-Brunswik E (1949) Intolerance of Ambiguity as an Emotional and Perceptual Personality Variable. J Pers 18:108–143CrossRefGoogle Scholar
  23. Glauner F (2016) CSR und Wertecockpits: Mess- und Steuerungssysteme der Unternehmenskultur, 2. Aufl. Springer Gabler, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  24. Glöckner A, Balderjahn I, Peyer M (2010) Die LOHAS im Kontext der Sinus-Milieus. Mark Rev St Gallen 27(5):36–41CrossRefGoogle Scholar
  25. von Goddeck V (2011) Organisation und Werte: Formen, Funktionen, Folgen. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  26. Hattendorf K, Heidbrink L, Egorov M, Peus C, Pircher Verdorfer A (2016) Führungskräftebefragung 2016 – Eine Studie der Wertekommission und der TUM School of Management der technischen Universität München. https://www.wertekommission.de/wp-content/uploads/2016/10/Führungskräftebefragung-2016.pdf. Zugegriffen: 20. Apr. 2017Google Scholar
  27. Hildebrandt A (2014) Warum Compliance für CSR so wichtig ist. http://www.umweltdialog.de/de/csr-management/Gastbeitrag/2014/Warum-Compliance-f-r-CSR-so-wichtig-ist-.php. Zugegriffen: 20. März 2017Google Scholar
  28. Hofstede G (1993) Cultural constraints in management theories. Acad Manag Exec 7(1):81–94Google Scholar
  29. Hofstede G (2012) Lokales Denken, Globales Handeln. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  30. Huber B (2007) Kulturschock Auslandsaufenthalt – auf Kosten der Gesundheit? Aspekte einer Auslandsentsendung und ihr Einfluss auf den Gesundheitszustand von Expatriates. http://www.icunet.ag/fileadmin/content/innovation/Studie_-_Kulturschock_Auslandsaufenthalt.pdf. Zugegriffen: 27. März 2017Google Scholar
  31. Inglehart R (1989) Kultureller Umbruch. Wertwandel in der westlichen Welt. Campus, Frankfurt am Main, New YorkGoogle Scholar
  32. Jastram SM, Kühn SK (2014) Innovation through multi-stakeholder networks in the field of corporate social responsibility. InTeR 3(14):155–160Google Scholar
  33. Jonas H (1979) Das Prinzip Verantwortung – Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  34. Kant I (2003) Kritik der praktischen Vernunft. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  35. Koch S, von Rosenstiel L (2007) Persönliche Werte, Wertewandel und Konsumverhalten. In: Frey D, von Rosenstiel L (Hrsg) Wirtschaftspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Bd. DIII/6. Hogrefe, Göttingen, S 745–781Google Scholar
  36. Lysgaard S (1955) Adjustment in a foreign society: Norwegian fulbright grantees visiting the United Stated. Int Soc Sci Bull 7:33–42Google Scholar
  37. McWilliams A, Siegel DS, Wright PM (2006) Corporate social responsibility: strategic implications. J Manag Stud 43(1):1–18CrossRefGoogle Scholar
  38. Meglino BM, Ravlin EC, Adkins CL (1989) A work value approach to corporate culture. A field test of value congruence process its relationship to individual outcomes. J Appl Psychol 74:424–432CrossRefGoogle Scholar
  39. Mertesacker M (2010) Die Interkulturelle Kompetenz im internationalen Human Resources Management – eine konfirmatorische Evaluation. Reihe: Personal, Organiation und Arbeitsbeziehungen, Bd. 47. Eul Verlag, Lohmar, Köln (Dissertation)Google Scholar
  40. MILD – Münchener Institut für lösungsorientiertes Denken (2017) Zahlen & Fakten. Daten und Fakten zur psychischen Gesundheit. http://www.muenchener-institut.de/beratung-fuer-unternehmen/zahlen-daten-fakten/. Zugegriffen: 20. März 2017Google Scholar
  41. Müller C (2017) Persönliche Werte: Erfolg braucht Haltung. http://karrierebibel.de/persoenliche-werte-erfolg-braucht-haltung/. Zugegriffen: 29. Juni 2017Google Scholar
  42. Paige RM (1993) Education for the Intercultural Experience. Intercultural Press, Yarmouth/MEGoogle Scholar
  43. Porter ME, Kramer MR (2006) Strategy and society: the link between competitive advantage and Corporate Social Responsibility. Harv Bus Rev 84(12):78–92Google Scholar
  44. Porter ME, Kramer MR (2011) Creating shared value. Harv Bus Rev 89(1):62–77Google Scholar
  45. Porter ME, Kramer MR (2012) Shared Value: Die Brücke von Corporate Social Responsibility zu Corporate Strategy. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate Social Responsibility. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  46. Probst L (2013) Nachhaltigkeit als politischer Wert. Bundesanstalt für politische Bildung bpb. http://www.bpb.de/apuz/166663/nachhaltigkeit?p=all. Zugegriffen: 4. Mai 2017Google Scholar
  47. Raffée H, Sauter B, Silberer G (1973) Theorie der kognitiven Dissonanz und Konsumgüter-Marketing. Betriebswirtschaftlicher Verlag, Wiesbaden, S 41CrossRefGoogle Scholar
  48. Ravlin EC, Meglino BM (1998) Individual values in organizations: concepts, controversies, and research. J Manage 24(3):351–389Google Scholar
  49. Remisova A, Buciova Z (2012) Measuring corporate social responsibility towards employees. J East Eur Manag Stud 17(3):273–291CrossRefGoogle Scholar
  50. Rödder A (2006) Vom Materialismus zum Postmaterialismus? Ronald Ingleharts Diagnosen des Wertewandels, ihre Grenzen und Perspektiven. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Bd. 3, S 480–485Google Scholar
  51. Schneider A (2012) Reifegradmodell CSR – eine Begriffsklärung und -abgrenzung. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Springer, Berlin, Heidelberg, S 17–24Google Scholar
  52. Stehr C (2013) Intercultural Training and Intercultural Competencies – Current Models of Intercultural Management in the Light of Business Practice – The development of an efficient, success-oriented posting-model (PSR-Model). In: de Bozinoff MJ (Hrsg) Lifestyle in Globalization. Megatrend University, Belgrade, S 129–160Google Scholar
  53. Stehr C (2015) General Management und Corporate Social Responsibility. In: Schneider A, Schmidpeter R (Hrsg) Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis, Bd. 2. Springer Gabler, Berlin, S 501–518Google Scholar
  54. Stehr C, Struve F (2017) CSR und Compliance – Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. In: Schulz MR (Hrsg) Compliance-Management im Unternehmen: Strategie und praktische Umsetzung. Deutscher Fachverlag GmbH, Frankfurt am Main, S 339–361Google Scholar
  55. Stephan M (2016) 4. Marburger Coaching-Studie. Universität Marburg, MarburgGoogle Scholar
  56. Stock C (2015) Burnout: Erkennen und verhindern, 2. Aufl. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  57. Stroppa C (2011) Interkulturelle Anpassungsprozesse: Die Rolle von interpersonalen Netzwerken, sozialer Unterstützung und kultureller Distanz im Rahmen von Auslandsentsendungen. Dissertation, LMU München, Fakultät für Psychologie und PädagogikGoogle Scholar
  58. Suchanek A, Lin-Hi N (2006) Eine Konzeption unternehmerischer Verantwortung. Diskussionspapier NR. 2006-7, Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik e. V.Google Scholar
  59. Uehlinger C (2009) Bedeutet international arbeiten interkulturell kompetent zu sein? In: Voigt C (Hrsg) Interkulturell führen. Diversity 2.0 als Wettbewerbsfaktor. NZZ Verlag, Zürich, S 255–266Google Scholar
  60. Volber M (2014) Der volkswirtschaftliche Schaden vom Arbeitsstress. https://www.welt.de/sonderthemen/stress/article125753289/Der-volkswirtschaftliche-Schaden-von-Arbeitsstress.html. Zugegriffen: 20. März 2017Google Scholar
  61. Votaw D, Sethi S (1973) The corporate dilemma: traditional values versus contemporary problems. Prentice Hall, Englewood Cliff, N.J.Google Scholar
  62. Woesler M (2009) A new model of cross-cultural communication: critically reviewing, combining and further developing the basic models of Permutter. In: Yoshikawa H, Hofstede T (Hrsg) Hallpike, and the social constructivism. European Univ. Press, Berlin, Bochum, London, Paris, S 31Google Scholar
  63. Zirnig D (2009) Corporate Social Responsibility – Definitorische Abgrenzung, Instrumente und betriebswirtschaftliche Erfolgswirkungen. Dilomica Verlag, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christopher Stehr
    • 1
    Email author
  • Nina Dziatzko
    • 1
  • Franziska Struve
    • 1
  1. 1.German Graduate School of Management & LawHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations