Advertisement

Gesellschaftliche Unternehmensverantwortung zwischen Corporate Volunteering, Flüchtlingsengagement und interkultureller Zusammenarbeit

  • Hannah van BasshuysenEmail author
  • Lukas Petersik
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Der Automobilhersteller Audi ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung als Corporate Citizen bewusst und engagiert sich gezielt an seinen Produktionsstandorten mit zahlreichen Projekten für geflüchtete Menschen. Die Projekte konzentrieren sich insbesondere auf die Themen Spracherwerb, berufliche Qualifikation und kulturelle Integration, um den Geflüchteten neue Perspektiven zu eröffnen. Im Rahmen der realisierten Projekte nutzt Audi dabei gezielt die Erfahrungen und Kompetenzen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese können ihrerseits schnell und unbürokratisch auf die finanzielle Unterstützung des Unternehmens zugreifen. Da die Gegebenheiten und Herausforderungen an den internationalen Standorten variieren, werden kulturelle, politische und gesellschaftliche Faktoren unter allen Umständen bei der Umsetzung von entsprechenden CSR-Aktivitäten berücksichtigt.

Literatur

  1. Allen K (2012) The Big Tent – Corporate Volunteering in the Global Age. Ariel and Fundación Telefónica, Barcelona, MadridGoogle Scholar
  2. AUDI AG (2014) Globale Leitsätze für das gesellschaftliche Engagement an den Audi Konzernstandorten. https://www.audi.com/content/dam/com/corporate-responsibility/nachhaltigkeit_pdfs/Globale_Leitsätze_fuer_das_gesellschaftliche_Engagement.pdf. Zugegriffen: 3. Juli 2017Google Scholar
  3. Backhaus-Maul H, Bruhl H (2003) Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Bürgern, Verwaltung und Unternehmen. In: Backhaus-Maul H, Bruhl H (Hrsg) Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Unternehmen. Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin, S 9–16Google Scholar
  4. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009) Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des bürgerlichen Engagements in Deutschland. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). https://www.bmfsfj.de/blob/93402/a3639daa8a64f1a80352b78ac104a0fe/buergerschaftliches-engagement-bericht-wzb-pdf-data.pdf. Zugegriffen: 9. Jan. 2017Google Scholar
  5. BMFSFJ – Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014) Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. https://www.engagiert-in-nrw.de/sites/default/files/asset/document/pdf_freiwilligensurvey2014_langfassung.pdf. Zugegriffen: 3. Juli 2017Google Scholar
  6. Die Bundesregierung (2016) Gemeinsam Lösungen suchen. https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2016/11/2016-11-15-merkel-bei-arbeitgebertag.html. Zugegriffen: 15. Dez. 2016Google Scholar
  7. dpa (2017) Handwerk ist guter Dinge. Donaukurier vom 03.03.2017, S 7Google Scholar
  8. Europäische Kommission (2017) Freiwilligentätigkeit in der EU. Study on Volunteering in the European Union – Executive Summary DE. http://ec.europa.eu/citizenship/pdf/doc1018_de.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2017Google Scholar
  9. Habisch A (2003) Corporate Citizenship: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Habisch A, Wegner M (2004) Gesetze und Anreizstrukturen für CSR in Deutschland. Praxisexpertise erstellt im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, Projektmanagement CSR. http://www.corporatecitizen.de/documents/GesetzeAnreizstrukturen.pdf. Zugegriffen: 10. Dez. 2016Google Scholar
  11. Habisch A, Wildner M, Wenzel F (2008) Corporate Citizenship (CC) als Bestandteil der Unternehmensstrategie. In: Habisch A, Schmidpeter R, Neureiter M (Hrsg) Handbuch Corporate Citizenship: Corporate Social Responsibility für Manager. Springer, Berlin, Heidelberg, S 3–44CrossRefGoogle Scholar
  12. Lotze J, van Basshuysen H (2016) UN Global Compact Deutschland, Flucht und Migration, S 60Google Scholar
  13. Lüke G (2016) Wirtschaft – Das IHK-Magazin für München und Oberbayern. 06/2016, S 20 ffGoogle Scholar
  14. Paul J (2017a) Die Beschäftigung wird 2017 weiter steigen. Heilbronner Stimme vom 14.01.2017, S 31Google Scholar
  15. Paul J (2017b) Integration durch Ausbildung. Heilbronner Stimme vom 07.02.2017, S 25Google Scholar
  16. Schwalbach J, Schwerk A (2008) Corporate Governance und Corporate Citizenship. In: Habisch A, Schmidpeter R, Neureiter M (Hrsg) Handbuch Corporate Citizenship: Corporate Social Responsibility fur Manager. Springer, Berlin, Heidelberg, S 71–86CrossRefGoogle Scholar
  17. Storz F (2016) Sprache ist das größte Hindernis. Aktiv vom 28.04.2016, S 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AUDI AGIngolstadtDeutschland

Personalised recommendations