Advertisement

„Der Konjunktiv ist das Problem“. Zirkularität, Performativität und Reifikation in der geographischen Forschung

  • Frank Meyer
  • Judith Miggelbrink
Chapter

Zusammenfassung

Das Verständnis von Wissenschaft als neutrale Instanz der Beobachtung und Analyse von Gesellschaft ist mittlerweile vielfach diskutiert, kritisiert und mehrheitlich abgelöst wurden. Im Rahmen von Begegnungen im Zuge von Feldforschung zeigt sich, dass jene Beforschten nicht nur Auskunft-Gebende sind, sondern vielmehr auf eine Vielzahl von situativen und strukturellen Konstellationen reagieren: So besteht die Gefahr, dass im Zuge der performativen Herstellung des Feldes durch Wissenschaft auch Antworten und Reaktionen der Beforschten präfiguriert werden, und damit eine gewissen Form authentischen Wissens nicht mehr erreichbar ist. Zudem ist als kritisch zu bewerten, dass insbesondere die Raumwissenschaften im Zuge von Feldforschung überholte Container- und Kausalitätskonstrukte reproduzieren und damit reifizieren, die doch eigentlich mittlerweile als epistemologischen Fallen identifiziert wurden. Hinsichtlich dieser Hürden geben die Autor/innen für die verschiedenen Phasen von Forschung Auskunft über etwaige Fallstricke im Spannungsfeld zwischen beobachtender Forschung und darauf reagierender Beforschter.

Literatur

  1. Beetz, S. 2008. „Peripherisierung als räumliche Organisation sozialer Ungleichheit“. In Peripherisierung – eine neue Form sozialer Ungleichheit?, Hrsg. E. Barlösius und C. Neu, 7–16. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  2. Butler, J. 2001. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Diaz-Bone, R. 2011. „Die Performativität der Sozialforschung – Sozialforschung als Sozio-Epistemologie“. Historical Social Research 36(1): 291–310.Google Scholar
  4. Kleres, J. 2015. „Emotional Expertise. Emotions and the Expert Interview“. In Methods of Exploring Emotions, Hrsg. H. Flam und J. Kleres, 90–100. Florence: Routledge.Google Scholar
  5. Mey, G., und K. Kruck. 2011. Grounded Theory Reader. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Meyer, F., und J. Miggelbrink. 2015. „Lost in Complexity? Researching the Role of Socio-Spatial Sscriptions in the Process of Peripheralization“. In Understandting Geographies of Polarization and Peripheralization: Perspectices from Central and Eastern Europe and Beyond, Hrsg. T. Lang, S. Henn, W. Sgibnev, und K. Ehrlich, 62–79. Basingstoke: Palgrave Macmmillian.Google Scholar
  7. Miggelbrink, J. 2014. „Diskurs, Machttechnik, Assemblage. Neue Impulse für eine regionalgeographische Forschung“. Geographische Zeitschrift 102: 25–40.Google Scholar
  8. Miggelbrink, J., und F. Meyer. 2015. „Spuren medialer räumlicher Repräsentationen in den Wahrnehmungen von Subjekten – Ansatzpunkte zur Analyse“. Geographische Zeitschrift 103(4): 202–216.Google Scholar
  9. Paasi, A. 2002. „Place and Region: Regional Worlds and Words“. Progress in Human Geography 26(6): 802–811.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland
  2. 2.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations