Rauchzeichen und Zwischentöne. Unterwegs mit Zigaretten und Vignetten

Chapter

Zusammenfassung

Mit Zigaretten lässt sich forschen. Sobald es in der Forschung um mehr geht als das Aufsammeln von Zahlen und Daten lohnt sich ein Griff in die Trickkiste: Und darin könnten ja auch ein paar Zigaretten liegen, denn Raucherpausen sind spannende Gelegenheiten Interviews zu erweitern und Zwischentöne aufzuspüren. Durch einen gemeinsamen Ritus und ohne Diktiergerät ergeben sich oft andere Möglichkeiten des Austauschs und die Chance, die festgelegten Rollen zu verlassen. Um solche und andere Situationen für die weitere Forschung einzufangen und nutzbar zu machen eignen sich Vignetten. Mit Hilfe dieser kurzen, schriftlichen, situativen Gesamtbeschreibungen von Beobachtungen oder Gesprächen lässt sich auch ein Zugang zu emotionalen Dimensionen in der Forschung finden.

Literatur

  1. Bondi, L. 2014. „Feeling Insecure: A personal Account in a Psychoanalytic Voice.“ Social & Cultural Geography. 15(3):332-350. doi:  https://doi.org/10.1080/14649365.2013.864783.Google Scholar
  2. Ely, M., R. Vinz, M. Anzul, und M. Downing. 1997. On Writing Qualitative Research: Living Words. London: Falmer Press.Google Scholar
  3. Gläser, J., und G. Laudel. 2006. Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Kingsbury, P., und S. Pile. 2014. „Introduction: The Unconscious, Transference, Drives, Repetition and Other Things Tied to Geography.“ In Psychoanalytic Geographies, Hrsg. P. Kingsbury und S. Pile, 1–40. New York: Routledge.Google Scholar
  5. Militz, E., und C. Schurr. 2015. Affective Nationalism: Banalities of Belonging in Azerbaijan. Political Geography. http://ssrn.com/abstract=2458013. Zugegriffen: 2. Mai. 2016.
  6. Reutlinger, C. 2003. Jugend, Stadt und Raum – sozialgeographische Grundlagen einer Sozialpädagogik des Jugendalters. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Richter, M. 2015. „Can You Feel the Difference? Emotions as an Analytical Lens.“ Geographica Helvetica 70: 141–148.CrossRefGoogle Scholar
  8. Schnurr, S. 2003. „Vignetten in quantitativen und qualitativen Forschungsdesigns.“ In Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, Hrsg. H.- U. Otto, G. Oelerich, und H.-G. Micheel, 393–400. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  9. Schurr, C. 2014. „Emotionen, Affekte und non-repräsentationale Geographien.“ Geographische Zeitschrift 102(3): 148–161.Google Scholar
  10. Stiehler, S., C. Fritsche, und C. Reutlinger. 2012. Der Einsatz von Fall-Vignetten. sozialraum.de. http://www.sozialraum.de/der-einsatz-von-fall-vignetten.php. Zugegriffen: 2. Mai 2016.
  11. Wagner, M., und W. Łukowski (Hrsg.). 2010. Alltag im Grenzland – Schmuggel als ökonomische Strategie im Osten Europas. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Wetherell, M. 2013. „Affect and Discourse – What’s the Problem? From Affect as Excess to Affective/Discursive Practice.“ Subjectivity 6: 349–368.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GeographieUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations