Ein schmaler Grat: Neutralität und Positionierung in der wissenschaftlichen Praxis

Chapter

Zusammenfassung

Neutralität galt lange Zeit als Markenzeichen guter Forschung und auch Forschungsteilnehmer/innen begegnen uns oft mit der Erwartung, dass wir möglichst neutral auftreten und so Professionalität beweisen. Demgegenüber steht eine inzwischen sehr umfangreiche wissenschaftliche Debatte über die Definition von Neutralität und dazu, ob sie in der Tat möglich oder erstrebenswert ist. In der Forschungspraxis wiederum erleben wir oft Situationen, in denen Neutralität abgewogen werden muss gegen die Notwendigkeit, ein vertrauensvolles Verhältnis zu Gesprächspartner/innen aufzubauen und/oder eben doch eigene Meinungen offenlegen zu müssen. Unsere Beispiele zeigen dies und werfen Fragen auf, die eine Vorbereitung auf die Gratwanderung zwischen unterschiedlichen Positionierungen und Neutralitätsansprüchen im Feld ermöglichen. Eine an diesen Fragen orientierte Planung der Feldforschungsphasen kann helfen, Unsicherheit abzubauen, Unerwartetes vorwegzunehmen und Entscheidungen darüber zu treffen, welche Positionierungen anstrebenswert erscheinen. Genauso wichtig erscheint eine grundlegende Reflexivität im Hinblick auf unsere Beweggründe, die Frage von Macht in der Forschung und die Bedingungen von Analyse und Repräsentation.

Literatur

  1. Berryman, M., S. SooHoo, und A. Nevin. 2013. Culturally Responsive Methodologies. Bingley: Emerald Group Publishing.Google Scholar
  2. Back, L. 2004. Politics, Research and Understanding. In Qualitative Research Practice, Hrsg. C. Seale, G. Gobo, J. F. Gubrium, und D. Silverman, 249-264. London: Sage Publications.Google Scholar
  3. Blair, M. 2004. „The Myth of Neutrality in Educational Research.“ In The Routledge Falmer Reader in Multicultural Education, Hrsg. D. Gillborn und G. Ladson-Billings, 243–251. London: Psychology Press.Google Scholar
  4. Bodwitch, H. E. G. 2014. „Why Feminism? How Feminist Methodologies Can Aid Our Efforts to ‚Give Back‘ Through Research.“ Journal of Research Practice 10(2): 1–9. Article M8.Google Scholar
  5. Charmaz, K. 2008. „Grounded Theory as an Emergent Method.“ In Handbook of Emergent Methods, Hrsg. S. N. Hesse-Biber und P. Leavy, 155–170. New York, London: The Guilford Press.Google Scholar
  6. Chereni, A. 2014. „Positionality and Collaboration During Fieldwork: Insights from Research with Co-Nationals Living Abroad.“ Forum Qualitative Sozialforschung 15(3): 1–21. Art. 11. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1403111. Zugegriffen: 25. Apr. 2016.
  7. Crossa, V. 2012. „Relational Positionality: Conceptualizing Research, Power, and the Everyday Politics of Neoliberalization in Mexico City.“ An International E-Journal for Critical Geographies 11(1): 110–132.Google Scholar
  8. Dei, G. J. S. 2011. Indigenous Philosophies and Critical Education: A Reader. New York: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  9. Duncombe, J., und J. Jessop. 2002. „‚Doing Rapport‘ and the Ethics of faking Friendship‘.“ In Ethics in Qualitative Research, Hrsg. M. Mauthner, M. Birch, J. Jessop, und T. Miller, 108–123. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ganga, D., und S. Scott. 2006. „Cultural ‚Insiders‘ and the Issue of Positionality in Qualitative Migration Research: Moving ‚Across‘ and Moving ‚Along‘ Researcher-Participant Divides.“ Forum Qualitative Sozialforschung 7(3): 1–12. Art. 7. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs060379. Zugegriffen: 25. Apr. 2016.
  11. Hegner, V. 2013. „Seduced by the Field: Methodological Transgressions in Ethnography.“ Forum Qualitative Sozialforschung 14(3): 1–21. Art. 19. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1303197. Zugegriffen: 25. Apr. 2016.
  12. Hesse-Biber, S.N. 2012. Handbook of Feminist Research: Theory and Praxis. London: Sage.Google Scholar
  13. Kindon, S., R. Pain, und M. Kesby. 2007. Participatory Action Research Approaches and Methods: Connecting People, Participation and Place. London: Routledge.Google Scholar
  14. Marshall, C., und G. B. Rossman. 2014. Designing Qualitative Research. London: Sage.Google Scholar
  15. Maxwell, J. A. 2012. Qualitative Research Design: An Interactive Approach. London: Sage.Google Scholar
  16. Mayer, H. O. 2008. Interview und schriftliche Befragung – Entwicklung, Durchführung, Auswertung. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  17. Mies, M. 1983. „Towards a Methodology for Feminist Research.“ In Theories of Women’s Studies, Hrsg. G. Bowles und R. Klein, 117–139. London: Routledge.Google Scholar
  18. Mosselson, J. 2010. „Subjectivity and Reflexivity: Locating the Self in Research on Dislocation.“ International Journal of Qualitative Studies in Education 23(4): 479–494.CrossRefGoogle Scholar
  19. Oakley, A. 1981. „Interviewing Women: A Contradiction in Terms.“ In Doing Feminist Research, Hrsg. H. Roberts, 30–61. London: Routledge.Google Scholar
  20. Ormston, R., L. Spencer, M. Barnard, und D. Snape. 2014. The Foundations of Qualitative Research. London: Sage.Google Scholar
  21. Ploch, B. 1995. „Eignen sich Mental Maps zur Erforschung des Stadtraumes? Möglichkeiten der Methode.“ kea. Zeitschrift für Kulturwissenschaften 8: 23–41.Google Scholar
  22. Reinecke, J. 1991. „Intervieweffekte und soziale Erwünschtheit: Theorie, Modell und empirische Ergebnisse.“ Journal für Sozialforschung 31(3): 293–320.Google Scholar
  23. Rubin, H. J., und J. S. Rubin. 2011. Qualitative Interviewing: The Art of Hearing Data. London: Sage.Google Scholar
  24. Seale, C., G. Gobo, J. F. Gubrium, und D. Silverman. 2004. Qualitative Research Practice. London: Sage Publications.CrossRefGoogle Scholar
  25. Silverman, D. 2013. Doing Qualitative Research: A Practical Handbook. London: Sage.Google Scholar
  26. Smith, L.T. 2015. „Decolonizing Knowledge: Toward a Critical Indigenous Research Justice Praxis 1.“ In Research Justice: Methodologies for Social Change, Hrsg. A. Jolivétte, 205–210. Bristol: Policy Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Vonderach, G. 1997. „Geschichtenhermeneutik.“ In Sozialwissenschaftliche Hermeneutik: Eine Einführung, Hrsg. R. Hitzler und A. Honer, 165–189. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ILS Institut für Landes- und StadtentwicklungsforschungDortmundDeutschland
  2. 2.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations