Advertisement

Ins Feld und zurück: Begegnen, sich positionieren, entscheiden

  • Kristine Beurskens
  • Judith Miggelbrink
  • Frank Meyer
Chapter

Zusammenfassung

Das vorliegende Buch „Ins Feld und zurück“ thematisiert jene Phänomene der Feldforschung, die in Einführungen in die Methoden sozialgeographischer Forschung wenig beleuchtet werden. Dabei wirft es vor allem Fragen auf, die sich aus der Subjektivität der Forschenden und ihrer Beziehung zu den Beforschten ergeben, und versucht Antworten zu geben, die auf konkreten Forschungserfahrungen aufbauen. Ausgangspunkt sind oftmals sehr persönliche und als besonders erinnerungswürdig erlebte Begebenheiten aus Feldforschungsaufenthalten. Das Buch nimmt aber nicht nur den eigentlichen Aufenthalt im Feld in den Blick, sondern den Prozess der Vorbereitung, Entwicklung, Auswertung und Nachbereitung empirischen Forschens sowie deren wechselseitige Verflechtung. Forschende werden als Subjekte und Akteure in einem sozialen Feld verstanden, die zahlreiche grundlegende Entscheidungen von der Formulierung der Forschungsfrage, über die Erhebung und Auswertung bis hin zur Verbreitung der Ergebnisse treffen müssen, selbst aber immer auch begrenzt sind in ihren (zeitlichen, institutionellen, finanziellen) Möglichkeiten, in Routinen und Zwänge eingebunden sind.

Literatur

  1. Belina, B. 2008. „Kritische Geographie: Bildet Banden! Einleitung zum Themenheft“. ACME 7(3): 335–349.Google Scholar
  2. Blomley, N. 2008. „The Spaces of Critical Geography“. Progress in Human Geography 32(2): 285–293.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burrell, K. 2014. „Lifting the Lid on Cultural Geography: Behind the Scenes in the Field“. Journal of Cultural Geography 31(2): 127–140.CrossRefGoogle Scholar
  4. Buttimer, A. 1981. „On People, Paradigms and ‚Progress‘ in Geography“. In Geography, Ideology and Social Concern, Hrsg. D. R. Stoddart, 82–98. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  5. Diaz-Bone, R. 2011. „Die Performativität der Sozialforschung: Sozialforschung als Sozio-Epistemologie“. Historical Social Research 36: 291–310.Google Scholar
  6. Flick, U., E. Von Kardorff, und I. Steinke. 2000. Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  7. Goffman, E. 1977. Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Goldmann, H. 2012. „Der weite Raum zwischen mir und den anderen“. In Interventionsforschung Bd. 1: Paradigmen, Methoden, Reflexionen, Hrsg. R. Lerchster, 245–264. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  9. Habermas, J. 1988. Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Knoblauch, H. 2008. „Sinn und Subjektivität in der qualitativen Forschung“. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. H. Kalthoff, S. Hirschauer, und G. Lindemann, 210–233. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Knoblauch, H. 2013. „Qualitative Methoden am Scheideweg. Jüngere Entwicklungen der interpretativen Sozialforschung“. Forum Qualitative Sozialforschung 14(3), Art. 12. Zugegriffen: 28. März 2017 http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1303128.
  12. Kong, L. 2004. „Cultural Geography: By Whom, for Whom?: The Rise (and Rise?) of Cultural Geography“. Journal of Cultural Geography 22: 150.CrossRefGoogle Scholar
  13. Laliberté, N., und C. Schurr. 2015. „The Stickiness of Emotions in the Field: Complicating Feminist Methodologies“. Gender, Place & Culture: A Journal of Feminist Geography.  http://10.1080/0966369X.2014.992117.Google Scholar
  14. Latour, B., und S. Woolgar. 1979. Laboratory Life: The Construction of Scientific Facts. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  15. Law, J., und J. Urry. 2004. „Enacting the Social“. Economy and Society 33(3): 390–410.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lossau, J. 2008. „Kulturgeographie als Perspektive. Zur Debatte um den cultural turn in der Humangeographie – eine Zwischenbilanz“. Berichte zur deutschen Landeskunde 82: 317–334.Google Scholar
  17. Lossau, J. 2012. „Postkoloniale Geographie. Grenzziehungen, Verortungen, Verflechtungen. In Schlüsselwerke der Postcolonial Studies“, Hrsg. J. Reuter und A. Karentzos, 355–364. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Meidl, C. 2009. Wissenschaftstheorie für SozialforscherInnen. Wien: Böhlau Verlag.Google Scholar
  19. Meier, V. 1989. Frauenleben im Calancatal. Eine sozialgeographische Studie. Cauco: Notizie della Calanca.Google Scholar
  20. Mullings, B. 1999. „Insider or Outsider, Both or Neither: Some Dilemmas of Interviewing in a Cross-Cultural Setting“. Geoforum 30: 337–350.CrossRefGoogle Scholar
  21. Philo, C. 2000. „More Words, more Worlds: Reflections on the ‚Cultural Turn‘ and Human Geography“. In Cultural Turns/Geographical Turns. Perspectives on Cultural Geography, Hrsg. I. Cook, D. Crouch, S. Naylor, und J. R. Ryan, 26–53. Harlow : Prentice Hall.Google Scholar
  22. Przyborski, A., und M. Wohlrab-Sahr. 2014. Qualitative Forschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rose, G. 1997. „Situating Knowledges: Positionality, Reflexivities and Other Tactics“. Progress in Human Geography 21: 305–320.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rothfuß, E., und T. Dörfler. 2013. Raumbezogene qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sahr, W.-D. 2003a. „Der Cultural Turn in der Geographie. Wendemanöver in einem epistemologischen Meer“. In Kulturgeographie, Hrsg. H. Gebhardt, P. Reuber, und G. Wolkersdorfer, 231–249. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  26. Sahr, W.-D. 2003b. „Zeichen und RaumWELTEN – zur Geographie des Kulturellen“. Petermanns Geographische Mitteilungen 147: 18–27.Google Scholar
  27. Silverman, D., und A. Marvasti. 2008. Doing qualitative Research: A Comprehensive Guide. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  28. Toma, J. D. 1999. „Understanding Why Scholars Choose to Work in Different Inquiry Paradigms “. Research in Higher Education 40: 539–569.CrossRefGoogle Scholar
  29. Tomkinson, S. 2015. „Doing Fieldwork on State Organizations in Democratic Settings: Ethical Issues of Research in Refugee Decision Making“. Forum: Qualitative Social Research 16(1): Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs150168.
  30. Wehling, P. 2006. „Sozial robuste Wissenschaft in der Modus 2-Gesellschaft?“. Soziologische Revue 29: 257–264.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wintzer, J. Hrsg. 2016. Herausforderungen in der Qualitativen Sozialforschung. Forschungsstrategien von Studierenden für Studierende. Berlin: Springer Spektrum.Google Scholar
  32. Wolff, S. 2000. „Wege ins Feld und ihre Varianten“. In Qualitative Forschung. Ein Handbuch, Hrsg. U. Flick, E. Von Kardorff, und I. Steinke, 334–349. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Kristine Beurskens
    • 1
  • Judith Miggelbrink
    • 2
  • Frank Meyer
    • 3
  1. 1.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland
  2. 2.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland
  3. 3.Leibniz-Institut für LänderkundeLeipzigDeutschland

Personalised recommendations