Advertisement

Amine

Chapter
  • 5.3k Downloads

Zusammenfassung

Amine sind organische Ammoniakderivate, die u. a. als primär, sekundär oder tertiär klassifiziert werden können. Weiterhin existieren quartäre Ammonium‐Verbindungen und cyclische Amine. Häufig werden Trivialnamen verwendet, um Amine zu benennen. Amine reagieren sowohl sauer als auch basisch. Für die Basenstärke sind vor allem die elektronischen und sterischen Einflüsse der Substituenten sowie der Solvatisationsgrad der protonierten Amine verantwortlich. Tertiäre Amine sind bspw. deutlich basischer als primäre. Die Verbindungsklasse der Amine kommt z. B. als Derivat (Amin‐Basen der DNA) in allen Lebewesen vor. Amine können mit unterschiedlichen Verfahren gewonnen werden. Industriell wird bspw. Ammoniak mit Alkoholen, Aldehyden oder Ketonen umgesetzt.

Literatur

  1. Kölmel C, Oehsenfeld C, Ahlrichs (1991) R: An ab initio investigation of structure and inversion barrier of triisopropylamine and related amines and phosphines. Theor Chim Acta 82:271–284CrossRefGoogle Scholar
  2. Wrede F (1925) Über die aus menschlichem Sperma isolierte Base Spermin. Dtsch Med Wochenschr 51:24CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Wollrab A (2009) Organische Chemie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BathGroßbritannien
  2. 2.MannheimDeutschland
  3. 3.BürstadtDeutschland

Personalised recommendations