Advertisement

Diazoverbindungen

Chapter
  • 5.3k Downloads

Zusammenfassung

Verbindungen der Struktur R1R2C=N=N, mit R1 und R2 als kohlenstoffhaltige Reste oder Wasserstoffatome, werden als Diazoverbindungen bezeichnet. Es existieren jeweils mindestens zwei mesomere Grenzstrukturen. Die sehr reaktiven, leicht flüchtigen, oft explosiven und/oder stark giftigen Verbindungen werden überwiegend im Labor für Methylierungen verwendet. Technisch sind sie besonders für die Synthese von Azofarbstoffen relevant. Die einfachste Diazoverbindung ist Diazomethan.

Literatur

  1. Arndt F (1935) Diazomethane. Org Synth 15:3. https://doi.org/10.15227/orgsyn.015.0003 (Coll. Vol. 2, 1943, S. 156)CrossRefGoogle Scholar
  2. Bruice P (2011) Organische Chemie: Studieren kompakt. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  3. Walther C, Neudorfer-Schwarz I (2014) Primäre aromatische Amine/Azofarbstoffe in bunten Tattoofarben – Untersuchungsergebnisse 2013. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, URL: https://www.lgl.bayern.de/produkte/kosmetika/taetowiermittel/ue_2013_taetowierfarben.htm Zugegriffen: 09. Januar 2017, 22:13 UTCGoogle Scholar
  4. Zollinger H (1958) Chemie der Azofarbstoffe. Birkhäuser, BaselCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BathGroßbritannien
  2. 2.MannheimDeutschland
  3. 3.BürstadtDeutschland

Personalised recommendations