Advertisement

Personal

  • Sherin Keller
  • Christian Fichter
  • Jörn Basel
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Personal ist in vielerlei Hinsicht die wichtigste Größe der organisationalen Leistungserbringung. Personal kann mehr oder weniger kompetent sein, mehr oder weniger motiviert, mehr oder weniger kundenorientiert und mehr oder weniger entwicklungsfähig. Einige dieser Faktoren lassen sich verbessern, z. B. durch Schulungen oder Trainings. Daher befasst sich ein großer Teil der Personalpsychologie damit, wie das bereits eingestellte Personal entwickelt werden kann. Zahlreiche Wirtschaftspsychologen finden hier ein lohnendes Betätigungsfeld. Doch der Personalentwicklung sind hinsichtlich Möglichkeiten und Kosten Grenzen gesetzt. Es ist deshalb sinnvoll, bereits bei der Einstellung neuer Mitarbeiter Personalpsychologen beizuziehen. Diese verfügen über psychologisch fundierte Verfahren für die Suche und Auswahl von Personen, deren Eigenschaften zu den Anforderungen einer freien Position passen. Arbeitgeber sparen sich so unnötige Leerläufe, Arbeitnehmer Frustrationserfahrungen.

Literatur

  1. Baldwin, T. T., & Ford, J. K. (1988). Transfer of training: A review and directions for future research. Personnel Psychology, 41, 63-103.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blume, B. D., Ford, J. K., Baldwin T. T., & Huang, J. L. (2010). Transfer of training: A meta-analytic review. Journal of Management, 36, 1065-1105.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cascio, W. F., & Reynolds, R. H. (2011). Die Messung des finanziellen Nutzens in der Personalauswahl. In P. Gelléri & C. Winter (Hrsg.), Potenziale der Personalpsychologie. Einfluss personaldiagnostischer Massnahmen auf den Berufs- und Unternehmenserfolg (S. 59-69). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Eckardt, H. H., & Schuler, H. (1992). Berufseignungsdiagnostik. In R. S. Jäger & F. Petermann (Hrsg.). Psychologische Diagnostik (2. Auflage, S. 533-551). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  5. Felser, G. (2010). Personalmarketing. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Horn, J. L., & Cattell, R. B. (1966). Refinement and test of the theory of fluid and crystallized intelligence. Journal of Educational Psychology, 57, 253-270.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hossiep, R., & Bräutigam, S. (2007). Inventar berufsbezogener Einstellungen und Selbsteinschätzungen (IBES) von B. Marcus. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6, 85-90.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hossiep, R., & Paschen, M. (2003). Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) (2. Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Kanning, U. (2013). Mythos Outdoor-Training. Haufe Online Redaktion: Kolumne Wirtschaftspsychologie. https://www.haufe.de/personal/hr-management/kolumne-wirtschaftspsychologie-mythos-outdoor-training_80_196362.html
  10. Kanning, U. (2014). Prozess und Methoden der Personalentwicklung. In H. Schuler, & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Auflage., S. 501-562). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Kirkpatrick, D. L. (1994). Evaluating training programs: The four levels. San Francisco: Berret-Koehler.Google Scholar
  12. Kleinmann, M. (2013). Assessment-Center (2. Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Kolb, M. (2010). Personalmanagement. Grundlagen und Praxis des Human Resources Managements. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kubeck, J., Delp, N. D., Haslett, T. K., & McDaniel, M. A. (1996). Does job-related training performance decline with age? Psychology and Aging, 11, 92-107.CrossRefGoogle Scholar
  15. Meier, H. (1991). Personalentwicklung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moser, K., & Sende, C. (2014). Personalmarketing. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3. Auflage, S. 99-148). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Auflage). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ostendorf, F. (2005). NEO-Persönlichkeits-Inventar – revidierte Form. In W. Sarges & H. Wottawa (Hrsg.), Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren (2. Aufl., S. 575-581). Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  19. Salas, E., & Cannon-Bowers, J. A. (2001). The science of training: A decade of progress. Annual Review of Psychology, 52, 471-499.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schneider, B., Smith, D. B., & Paul, M. C. (2001). P-E fit and the attraction-selection-attrition model of organizational functioning: Introduction and overview. In M. Erez, U. Kleinbeck, & H. Thierry (Eds.), Work motivation in the context of a globalizing economy (pp. 231-246). Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  21. Schuler, H. (2014).Psychologische Personalauswahl: Eignungsdiagnostik für Personalentscheidungen und Berufsberatung (4. Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Schuler, H., Hell, B., Trapmann, S., Schaar, H., & Boramir, I. (2007). Die Nutzung psychologischer Verfahren der externen Personalauswahl in deutschen Unternehmen. Ein Vergleich über 20 Jahre. Zeitschrift für Personalpsychologie, 6(2), 60-70.CrossRefGoogle Scholar
  23. Solga, M., Ryschka, J., & Mattenklott, A. (2011). Personalentwicklung: Gegenstand, Prozessmodell, Erfolgsfaktoren. In J. Ryschka, M. Solga, & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung: Instrumente, Konzepte, Beispiele (3. Auflage, S. 19-34). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Sonntag, K. (2006). Ermittlung tätigkeitsbezogener Merkmale: Qualifikationsanforderungen und Voraussetzungen menschlicher Aufgabenbewältigung. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen (3. Auflage, S. 206-234). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Sonntag, K., & Schaper, N. (2006). Wissensorientierte Verfahren der Personalentwicklung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2. Auflage, S. 253-280). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Thurstone, L. L., & Thurstone, T. G. (1941). Factorial studies of intelligence. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Watzka, K. (2014). Personalmanagement für Führungskräfte: Elf zentrale Handlungsfelder. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für WirtschaftspsychologieKalaidos FachhochschuleZürichSchweiz

Personalised recommendations