Organisation

Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Eine Organisation (z. B. eine Fabrik, ein Ladengeschäft oder eine Steuerverwaltung) ist mehr als eine Aneinanderreihung von Maschinen und Werkhallen, von Aktenschränken und Büros. Sie schließt die Arbeitstätigen mit ein, ihre Vorgesetzten, die Beziehungen zwischen ihnen sowie das Wissen und die Abläufe, die zur Erbringung der nachgefragten Leistungen erforderlich sind. Dabei sind psychologische Variablen von großer Bedeutung, beispielsweise die Wertschätzung, welche die Mitarbeiter erfahren, oder wie Autonomie und Kontrolle gehandhabt werden. Diese und weitere Faktoren sind Bestandteile der Unternehmenskultur und des Unternehmensklimas – zwei genuin psychologische Themen, deren Bedeutung für den Organisationserfolg zunehmend erkannt wird und die für Wirtschaftspsychologen wichtige Betätigungsfelder darstellen. Dazu gehören auch die Organisationsentwicklung und das Change Management, die einen Rahmen zur Bewältigung innerer und äußerer Veränderungen bieten.

Literatur

  1. Antoni, C. H. (2007). Partizipation. In H. Schuler & K. Sonntag (Hrsg.), Handbuch der Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 773-780). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Appelbaum, S. H., Habashy, S., Malo, J. L., & Shafiq, H. (2012). Back to the future: Revisiting Kotter’s 1996 change model. Journal of Management Development, 31(8), 764-782.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baetge, J., Schewe, G., Schulz, R., & Solmecke, H. (2007). Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg: Stand der empirischen Forschung und Konsequenzen für die Entwicklung eines Messkonzeptes. Journal für Betriebswirtschaft, 57(3-4), 183-219.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bass, B. M. (1999). Two decades of research and development in transformational leadership. European Journal of Work and Organizational Psychology, 8(1), 9-32.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bass, B. M. & Avolio, B. J. (1994). Improving organizational effectiveness through transformational leadership. Thousend Oaks: Sage.Google Scholar
  6. Bono, J. E., & Judge, T. A. (2004). Personality and transformational and transactional leadership: A Meta-Analysis. Journal of Applied Psychology, 89(5), 901-910.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bullinger, H.-J., Wörner, K. & Prieto, J. (1998). Wissensmanagement – Modelle und Strategien für die Praxis. In H. D. Bürgel (Hrsg.), Wissensmanagement. Schritte zum intelligenten Unternehmen (S. 21-39). Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Carr, J. Z., Schmidt, A. M., Ford, J. K., & DeShon, R. P. (2003). Climate perceptions matter: A meta-analytic path analysis relating molar climate, cognitive and affective states, and individual level work outcomes. Journal of Applied Psychology, 88(4), 605-619.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cooke, R. A., & Rousseau, D. M. (1988). Behavioral norms and expectations. A quantitative approach to the assessment of organizational culture. Group and Organizational Studies, 13, 245-273.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cummings, T. G., & Worley, C. G. (2009). Organization development and change. Mason, OH: South-Western Cengage Learning.Google Scholar
  11. Dörr, S., Schmidt-Huber, M., Winkler, B., & Klebl, U. (2013). Führung. In M. Landes & E. Steiner (Hrsg.), Psychologie der Wirtschaft (S. 247-278). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Güldenberg, S. (1997). Wissensmanagement und Wissenscontrolling in lernenden Organisationen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hartnell, C. A., Ou, A. Y., & Kinicki, A. (2011). Organizational culture and organizational effectiveness. Journal of Applied Psychology, 96(4), 677-694.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hersey, P., & Blanchard, K. H. (1977). Management of organizational behavior: Utilizing human ressources (3rd ed.). New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  15. Holtbrügge, D. (2015). Personalmanagement (6. Auflage). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Hughes, M. (2011). Do 70 per cent of all organizational change initiatives really fail? Journal of Change Management, 11(4), 451-464.CrossRefGoogle Scholar
  17. Judge, T. A., Piccolo, R. F., & Ilies, R. (2004). The forgotten ones? A re-examination of consideration, initiating structure, and leadership effectiveness. Journal of Applied Psychology, 89, 36-51CrossRefGoogle Scholar
  18. Kauffeld, S. (Hrsg.). (2014). Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Kieser, A. (1996). Moden & Mythen des Organisierens. Die Betriebswirtschaft, 56(1), 21-39.Google Scholar
  20. Kotter, J. P. (1996). Leading Change. Cambridge: Harvard Business School Press.Google Scholar
  21. Kotter, J. P. (2012). Leading Change. Cambridge: Harvard Business School Press.Google Scholar
  22. Lewin, K. (1947). Group decision and social change. Readings in Social Psychology, 3, 197-211.Google Scholar
  23. Lewin, K. (1963). Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern: Huber.Google Scholar
  24. Lohmann, A., & Prümper, J. (2006). Fragebogen zur direkten Partizipation im Büro (FdP-B) Ergebnisse zur Reliabilität und Validität. Zeitschrift für Arbeits-und Organisationspsychologie A&O, 50(3), 119-134.CrossRefGoogle Scholar
  25. Mandl, H., & Reinmann-Rothmeier, G. (2000). Die Rolle des Wissensmanagements für die Zukunft: Von der Informations-zur Wissensgesellschaft. In H. Mandl & G. Reinmann-Rothmeier (Hrsg.), Wissensmanagement. Informationszuwachs – Wissensschwund? Die Strategische Bedeutung des Wissensmanagements (S. 1-18). München: Oldenbourg.Google Scholar
  26. Mandl, H., Schnurer, K., & Winkler, K. (2003). Implementierung innovativer Konzepte in Unternehmen. Wissensmanagement und E-Learning auf dem Prüfstand der Praxis. (Forschungsbericht). München: Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie.Google Scholar
  27. McGregor, J. (2007). Business brain in close-up. Business Week, 23, 68-69.Google Scholar
  28. Möller, H. & Kotte, S. (2014). Standardisierung tut not: Diagnostik im Coaching. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2, 56-60.Google Scholar
  29. Nerdinger, F. W. (1994). Zur Psychologie der Dienstleistung. Theoretische und empirische Studien zu einem wirtschaftspsychologischen Forschungsgebiet. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  30. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Ostroff, C. (1993). The effects of climate and personal influences on individual behavior and attitudes in organizations. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 56(1), 56-90.CrossRefGoogle Scholar
  32. Parker, S. K. (2003). Longitudinal effects of lean production on employee outcomes and the mediating role of work characteristics. Journal of Applied Psychology, 88(4), 620-634.CrossRefGoogle Scholar
  33. Paul, J. (2015). Praxisorientierte Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Peters, T., & Ghadiri, A. (2011). Neuroleadership – Grundlagen, Konzepte, Beispiele. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  35. Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (2012). Wissen managen (7. Auflage). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  36. Reinhardt, R. (Hrsg.) (2014). Neuroleadership: Empirische Überprüfung und Nutzenpotenziale für die Praxis. München: DeGruyter.Google Scholar
  37. Reinmann-Rothmeier, G. (2001). Wissen managen: Das Münchener Modell. (Forschungsbericht Nr. 131). LMU München: Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie.Google Scholar
  38. Rosenstiel, L. V., Molt, W., & Rüttinger, B. (2005). Organisationspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  39. Schein, E. H. (1995). Unternehmenskultur: Ein Handbuch für Führungskräfte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  40. Schuster, C. (2006). Organisational Culture Inventory – Nutzung von Kultur als Treiber erfolgreichen Wandels. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Messen, werten, optimieren (S. 20-25). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  41. Silverthorne, C. (2001). Leadership effectiveness and personality: A cross cultural evaluation. Personality and Individual Differences, 30(2), 303-309.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sparrow, B., Liu, J., & Wegner, D. M. (2011). Google effects on memory: Cognitive consequences of having information at our fingertips. Science, 333(6043), 776-778.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sutter, J. (2015). Grafische Visualisierungen bei der Stellenübergabe: Ein Werkzeug zur Externalisierung von implizitem Wissen. Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  44. Wagner, J. A., Leana, C. R., Locke, E. A., & Schweiger, D. M. (1997). Cognitive and motivational frameworks in US research on participation: A meta-analysis of primary effects. Journal of Organizational Behavior, 18(1), 49-65.CrossRefGoogle Scholar
  45. Weber, R., Fichter, C. & Basel, J. (2014). Leadership-Barometer 2014. Herausforderungen von Führungskräften in der Schweiz. Stiftung Kalaidos Fachhochschule. https://www.kalaidos-fh.ch/de-CH/Athemia-Angebote-fuer-Unternehmen/Leadership-Barometer
  46. Wilpert, B. (1994). Participation research in organizational psychology. In G. d’Ydewelle, P. Eelen, & P. Bertelson (Eds.), International Perspectives on Psychological Sciences (Vol. 2, pp. 293-310). Hove: Erlbaum.Google Scholar
  47. Wimmer, R. (2004). Organisation und Beratung – Systemtheoretische Perspektive für die Praxis. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  48. Wiswede, G. (2012). Einführung in die Wirtschaftspsychologie (5. Auflage). München: Reinhardt.Google Scholar
  49. Wolfangel, E. (2017). Die Mär vom rasenden Fortschritt. Technology Review, 6, 28-36.Google Scholar
  50. Yemm, G. (2012). FT essential guide to leading your team: How to set goals, measure performance and reward talent. Harlow: Pearson UK.Google Scholar
  51. Yukl, G. (2012a). Leadership in Organizations (7. Auflage). New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  52. Yukl, G. (2012b). Effective leadership behavior: What we know and what questions need more attention. The Academy of Management Perspectives, 26(4), 66-85.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für WirtschaftspsychologieKalaidos FachhochschuleZürichSchweiz

Personalised recommendations