Advertisement

Kapitel 7: Licht und Schatten der Leitentscheidung

  • Nele Yang
Chapter
Part of the Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht book series (BEITRÄGE, volume 266)

Zusammenfassung

Die im Verlauf der Arbeit hervorgetretenen Diskrepanzen zwischen dem wissenschaftlichen Diskurs und anderen Diskursen in ihrer Verwendung und Wahrnehmung von Kadizeigen, wie stark im Zuge der Leitentscheidungsentwicklung bestimmte Aspekte ausgeblendet werden, während andere in den Fokus rücken. Dies ist nicht das Verdienst desKadi-Urteils allein, sondern das Ergebnis eines komplexen Wechselspiels zwischen (Ursprungs-)Kontext, Entscheidungsinhalt und Verwendungspraxis. Denn gerichtliche Entscheidungen sind nicht mit ihrer Verkündung Leitentscheidungen. Sie werden zu solchen erst im Verlauf eines Entwicklungsprozesses.

Bibliographie

  1. Seyla Benhabib, Claiming Rights across Borders: International Human Rights and Democratic Sovereignty, American Political Science Review 103 (2009), 691–704.CrossRefGoogle Scholar
  2. Iain Cameron (Hrsg.), EU Sanctions: Law and Policy Issues Concerning Restrictive Measures, Intersentia, 2013.Google Scholar
  3. Veronika Fikfak, Kadi and the Role of the CJEU in the International Legal Order, Cambridge Yearbook of European Legal Studies 15 (2012-2013), 188–222.CrossRefGoogle Scholar
  4. Clifford Geertz, The Interpretation of Cultures: Selected Essays, Basic Books, 2005.Google Scholar
  5. Scott Douglas Gerber, The Myth of Marbury v. Madison and the Origins of Judicial Review, in: Marc A. Graber/Michael Perhac (Hrsg.), Marbury Versus Madison: Documents and Commentary, QC Press, 2012, 1-15.Google Scholar
  6. Thomas Henne / Arne Riedlinger (Hrsg.), Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht: Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts, Berliner Wissenschafts-Verlag, 2005.Google Scholar
  7. Maximilian Pichl / Katharina Vester, Menschenrechtspolitiken im Grenzraum am Beispiel des Hirsi-Falls, in: Forschungsgruppe „Staatsprojekt Europa“ (Hrsg.), Kämpfe um Migrationspolitik: Theorie, Methode und Analysen kritischer Europaforschung, transcript-Verlag, 2014, 187–208.Google Scholar
  8. Joseph G. Ponterotto, Brief Note on the Origins, Evolution and Meaning of the Qualitative Research Concept “Thick Description”, The Qualitative Report 11 (2006), 538–549.Google Scholar
  9. Frank Schorkopf, Rechtsgeschichte der europäischen Integration: Ein Themengebiet für Grundlagenforschung in der Rechtswissenschaft, Juristenzeitung 69 (2014), 421–431.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hanneke van Eijken/Sybe A. de Vries, A New Route into the Promised Land? Being a European Citizen after Ruiz Zambrano, European Law Review 36 (2011), 704–721.Google Scholar
  11. Michael Wimmer, Book Review, Common Market Law Review 51 (2014), 1035–1037.Google Scholar
  12. EGMR, Rs. Nr. 27765/09, Hirsi Jamaa u.a. / Italien, 23.02.2012.Google Scholar
  13. EuGH, Rs. C-36/02, Omega, EU:C:2004:614.Google Scholar
  14. EuGH, Rs. C-34/09, Ruiz Zambrano, EU:C:2011:124.Google Scholar
  15. EuGH, verb. Rs. C-402/07, C-432/07, Sturgeon u.a., EU:C:2009:716.Google Scholar
  16. Europäische Kommission, European Union: Restrictive measures (sanctions) in force, abrufbar unter http://eeas.europa.eu/cfsp/sanctions/docs/measures_en.pdf%3E, 30.9.2015.
  17. Armin von Bogdandy/Stephan Hinghofer-Szalkay, Die Selbsteinbettung staatlicher Organe: Zur horizontalen Europäisierung und neuen Bedeutung der Rechtsvergleichung, 2014 (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar

Copyright information

© Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., to be exercised by Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Published by Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Nele Yang
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und VölkerrechtHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations