Kapitel 3: Von der Entscheidung zur Leitentscheidung

  • Nele Yang
Chapter
Part of the Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht book series (BEITRÄGE, volume 266)

Zusammenfassung

Was macht aus einer gerichtlichen Entscheidung eine Leitentscheidung? Eine erste Annäherung an eine Antwort geschieht anhand von Marbury v. Madison, Lüth und Van Gend & Loos. Diese Urteile sind archetypische Leitentscheidungen, denn sie stehen für ein unterscheidungsnotwendiges Merkmal einer Rechtsordnung und strukturieren die Kommunikation über Recht in dieser Rechtsordnung insgesamt. Fokussiert auf die Verwendung nach der Urteilsverkündung, lassen sich Gemeinsamkeiten der drei Archetypen im Hinblick auf Kontext, Verwendung und Verwender rekonstruieren. Dass sich alle drei Urteile im Laufe der Zeit von ihrem Ursprungskontext lösen, und dies nicht nur im Zuge gerichtlicher Verwendung, zeigt: Es ist gerade die vielfältige Verwendung einer gerichtlichen Entscheidung in einem Entwicklungsprozess durch unterschiedliche Akteure, die diese Entscheidung zur Leitentscheidung macht (I.).

Bibliographie

  1. r die Lüth-Entscheidung (1992), in: Thomas Henne/Arne Riedlinger (Hrsg.), Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht: Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts, 2005, 541-542.Google Scholar
  2. Bruce Ackerman, We the People, Belknap, 1991.Google Scholar
  3. Karen Alter, Establishing the Supremacy of European Law: The Making of an International Rule of Law in Europe, Oxford University Press, 2001.Google Scholar
  4. Karen Alter, Jurist Advocacy Movements in Europe and the Andes: How Lawyers Help to Promote International Legal Integration, in: dies. (Hrsg.), The European Court’s Political Power: Selected Essays, Oxford University Press, 2009, 63-91.Google Scholar
  5. Tilmann Altwicker/Oliver Diggelmann, How Is Progress Constructed in Legal Scholarship?, European Journal of International Law 25 (2014), 425-444.Google Scholar
  6. Aleida Assmann, Erinnerungsräume: Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses, C.H. Beck, 1999.Google Scholar
  7. Aleida Assmann, Funktionsgedächtnis und Speichergedächtnis – Zwei Modi der Erinnerung, in: Kristin Platt/Mihran Dabag (Hrsg.), Generation und Gedächtnis. Erinnerung und kollektive Identitäten, Leske + Budrich, 1995, 169-185.Google Scholar
  8. Jan Assmann, Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität, in: ders./Tonio Hölscher (Hrsg.), Kultur und Gedächtnis, Suhrkamp, 1988, 9-19.Google Scholar
  9. James M. Balkin, The Use that the Future Makes of the Past: John Marshall's Greatness and Its Lessons for Today's Supreme Court Justices, William and Mary Law Review 43 (2002), 1321–1338.Google Scholar
  10. James M. Balkin / Sanford Levinson, The Canons of Constitutional Law, Harvard Law Review 111 (1998), 963–1023.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gunnar Beck, The Legal Reasoning of the Court of Justice of the EU, Hart, 2012.Google Scholar
  12. Albert J. Beveridge, The Life of John Marshall, Houghton Mifflin, 1916-1919.Google Scholar
  13. Alexander M. Bickel, The Least Dangerous Branch: The Supreme Court at the Bar of Politics, Yale University Press, 1986.Google Scholar
  14. Harold Bloom, The Western Canon: The Books and School of the Ages, Harcourt Brace, 1994.Google Scholar
  15. Ernst-Wolfgang Böckenförde, Grundrechte als Grundsatznormen: Zur gegenwärtigen Lage der Grundrechtsdogmatik, Der Staat 29 (1990), 1–31.Google Scholar
  16. Pierre Bourdieu, Meditationen: Zur Kritik der scholastischen Vernunft, Suhrkamp, 2001.Google Scholar
  17. Winfried Brugger, Kampf um die Verfassungsgerichtsbarkeit: 200 Jahre Marbury v. Madison, Juristische Schulung (2003), 320-325.Google Scholar
  18. Gerhard Casper, Die Karlsruher Republik, Zeitschrift für Rechtspolitik (2002), 214–219.Google Scholar
  19. Damian Chalmers/Luis Barroso, What Van Gend en Loos stands for, International Journal of Constitutional Law 12 (2014), 105–134.CrossRefGoogle Scholar
  20. Robert Charlier, Klassikermacher: Goethes Berliner ‚Agenten’ der literarischen Kanonbildung, in: ders./Günther Lottes (Hrsg.), Kanonbildung: Protagonisten und Prozesse der Herstellung kultureller Identität, Wehrhahn, 2009, 51–69.Google Scholar
  21. Robert Lowry Clinton, Marbury v. Madison and Judicial Review, University Press of Kansas, 1989Google Scholar
  22. Robert M. Cover, The Supreme Court, 1982 Term – Foreword: Nomos and Narrative, Harvard Law Review 97 (1983), 4-68.Google Scholar
  23. Howard E. Dean, Judicial Review and Democracy, Random House, 1966.Google Scholar
  24. John F. Dillon (Hrsg.), John Marshall: Life, Character and Judicial Services as Portrayed in the Centenary and Memorial Addresses and Proceedings Throughout the United States on Marshall Day 1901, 3 Bde., Callaghan & Co., 1903.Google Scholar
  25. Davison M. Douglas, The Rhetorical Uses of Marbury v. Madison: The Emergence of a “Great Case”, Wake Forest Law Review 38 (2003), 375–413.Google Scholar
  26. Michelle Egan, Toward a New History of European Law: New Wine in Old Bottles?, American University International Law Review 28 (2013), 1223–1255.Google Scholar
  27. Karl Eibl, Textkörper und Textbedeutung: Über die Aggregatszustände von Literatur, mit einigen Beispielen aus der Geschichte des Faust-Stoffes, in: Renate von Heydebrand (Hrsg.), Kanon Macht Kultur: Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildung, Metzler, 1998, 60-77.Google Scholar
  28. Manfred Engel, Kanon – pragmatisch, in: Nicholas Saul/Ricarda Schmidt (Hrsg.), Literarische Wertung und Kanonbildung, Königshausen & Neumann, 2007, 23–33.Google Scholar
  29. Stanley Fish, Change, in: ders. (Hrsg.), Doing What Comes Naturally: Change, Rhetoric, and the Practice of Theory in Literary and Legal Studies, Duke University Press, 1989, 141-160.Google Scholar
  30. Stanley Fish, How to Recognize a Poem When You See One, in: ders. (Hrsg.), Is There a Text In This Class? The Authority of Interpretive Communities, Harvard University Press, 1980, 322-337.Google Scholar
  31. Stanley Fish, Interpreting the Variorum, Critical Enquiry 2 (1976), 465-485.Google Scholar
  32. Stanley Fish, Not of an Age, But for All Time: Canons and Postmodernism, Journal of Legal Education 43 (1993), 11–21.Google Scholar
  33. Ernst Forsthoff, Die Umbildung des Verfassungsgesetzes, in: Hans Barion (Hrsg.), Festschrift für Carl Schmitt zum 70. Geburtstag, Duncker & Humblot, 1959, 35-62.Google Scholar
  34. Erving Goffman, Frame-Analysis: An Essay on the Organization of Experience, Harvard University Press, 1974.Google Scholar
  35. Jan Gorak, The Making of the Modern Canon: Genesis and Crisis of a Literary Idea, Bloomsbury, 2013.Google Scholar
  36. Paolo Gori, Souvenirs d’un survivant, in: Court of Justice of the European Union (Hrsg.), 50th Anniversary of the Judgment in Van Gend en Loos 1963-2013: Conference Proceedings, Office des publications de l’Union européenne, 2013, 29-35.Google Scholar
  37. Marc A. Graber, Establishing Judicial Review: Marbury and the Judicial Act of 1789, Tulsa Law Review 38 (2003), 609–650.Google Scholar
  38. Marc A. Graber / Michael Perhac (Hrsg.), Marbury Versus Madison: Documents and Commentary, QC Press, 2012.Google Scholar
  39. Rainer Grübel, Wert, Kanon und Zensur, in: Heinz Ludwig Arnold/Heinrich Detering (Hrsg.), Grundzüge der Literaturwissenschaft, 9. Auflage, DTV, 2011, 601–622.Google Scholar
  40. John Guillory, Cultural Capital: The Problem of Literary Canon Formation, University of Chicago Press, 1993.Google Scholar
  41. Frieder Günther, Denken vom Staat her: Die bundesdeutsche Staatsrechtslehre zwischen Dezision und Integration (1949-1970), Oldenbourg, 2004.Google Scholar
  42. Frieder Günther, Ein Jahrzehnt der Rückbesinnung: Die deutsche Staatsrechtslehre zwischen Dezision und Integration in den fünfziger Jahren, in: Thomas Henne/Arne Riedlinger (Hrsg.), Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht: Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts, Berliner Wissenschafts-Verlag, 2005, 301–314.Google Scholar
  43. Peter Haas, Introduction: Epistemic Communities and International Policy Coordination, International Organization 64 (1992), 1–35.CrossRefGoogle Scholar
  44. Peter Häberle, Die offene Gesellschaft der Verfassungsinterpreten: Ein Beitrag zur pluralistischen und „prozessualen“ Verfassungsinterpretation, Juristenzeitung 10 (1975), 297–305.Google Scholar
  45. Peter Häberle, Klassikertexte im Verfassungsleben, de Gruyter, 1981.Google Scholar
  46. Maurice Halbwachs, Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen, Suhrkamp, 1985, erste französischsprachige Auflage 1925.Google Scholar
  47. Ulrich Haltern, Was bedeutet Souveränität?, Mohr Siebeck, 2007.Google Scholar
  48. Thomas Henne, Die neue Wertordnung im Zivilrecht – speziell im Familien- und Arbeitsrecht, in: Michael Stolleis (Hrsg.), Das Bonner Grundgesetz: Altes Recht und neue Verfassung in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik Deutschland (1949-1969), Berliner Wissenschafts-Verlag, 2006, 13-37.Google Scholar
  49. Thomas Henne, „Smend oder Hennis“ – Bedeutung, Rezeption und Problematik der ‚Lüth-Entscheidung’ des Bundesverfassungsgerichts von 1958, in: Robert Chr. van Ooyen/Martin H. W. Möllers (Hrsg.), Das Bundesverfassungsgericht im politischen System, Verlag für Sozialwissenschaften, 2006, 141–150.Google Scholar
  50. Thomas Henne / Arne Riedlinger (Hrsg.), Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht: Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts, Berliner Wissenschafts-Verlag, 2005.Google Scholar
  51. Thomas Henne / Arne Riedlinger, Zur Historisierung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts – ein Programm und seine Folgen, in: dies. (Hrsg.), Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht: Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts, Berliner Wissenschafts-Verlag, 2005, 1–18.Google Scholar
  52. Julien Henninger, Marbury v. Madison: un arrêt fondateur, mal fondé, Presses Universitaires de Strabourg, 2005.Google Scholar
  53. Wilhelm Hennis, Integration durch Verfassung? Rudolf Smend und die Zugänge zum Verfassungsproblem nach 50 Jahren unter dem Grundgesetz, Juristenzeitung 54 (1999), 485–495.Google Scholar
  54. Konrad Hesse, Grundzüge des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland, C . Müller, 1967.Google Scholar
  55. Werner Heun, Die Geburt der Verfassungsgerichtsbarkeit – 200 Jahre Marbury v. Madison, Der Staat 42 (2003), 267–283.Google Scholar
  56. Renate von Heydebrand, Kanon, Macht, Kultur – Versuch einer Zusammenfassung, in: dies. (Hrsg.), Kanon Macht Kultur: Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen, Metzler, 1998, 612–625.Google Scholar
  57. Ran Hirschl, Beyond the American Experience: The Global Expansion of Judicial Review, in: Marc A. Graber/Michael Perhac (Hrsg.), Marbury Versus Madison: Documents and Commentary, QC Press, 2002, 129-153.Google Scholar
  58. Charles F. Hobson, The Great Chief Justice: John Marshall and the Rule of Law, University Press of Kansas, 1996.Google Scholar
  59. Achim Hölter, ‘Kanon als Text, in: Maria Moog-Grünewald (Hrsg.), Kanon und Theorie, C. Winter, 1997, 21-39.Google Scholar
  60. Shu-Perng Hwang, Materialisierung durch Entmaterialisierung: Zur Kritik der Schmitt-Schule am wertorientierten Grundrechtsverständnis unter dem GG, Der Staat 52 (2013), 219–244.CrossRefGoogle Scholar
  61. Hans Robert Jauß, Literaturgeschichte als Provokation der Literaturwissenschaft, in: Rainer Warning (Hrsg.), Rezeptionsästhetik, Fink, 1970, 126–162.Google Scholar
  62. Paul W. Kahn, The Reign of Law: Marbury vs. Madison and the Construction of America, Yale University Press, 1997.Google Scholar
  63. Frank Kelleter, Populärkultur und Kanonisierung, in: Matthias Freise/Claudia Stockinger (Hrsg.), Wertung und Kanon, C. Winter, 2010, 55–76.Google Scholar
  64. Michael Klarman, How Great Were the „Great“ Marshall Court Decisions?, Virginia Law Review 87 (2001), 1111–1184.CrossRefGoogle Scholar
  65. Larry D. Kramer, The Pace and Cause of Change, John Marshall Law Review 37 (2004), 357–389.Google Scholar
  66. Larry D. Kramer, Understanding Marbury v. Madison, Proceedings of the American Philosophical Society 148 (2004), 14–26.Google Scholar
  67. Friedrich Kübler, Lüth: eine sanfte Revolution (BVerfGE 7, 198 ff.), Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 83 (2000), 313–322.Google Scholar
  68. Thomas S. Kuhn, The Structure of Scientific Revolutions, 4. Auflage, Chicago University Press, 2012.Google Scholar
  69. Joachim Küpper, Kanon als Historiographie: Überlegungen im Anschluß an Nietzsches Unzeitgemäße Betrachtungen, Zweites Stück, in: Maria Moog-Grünewald (Hrsg.), Kanon und Theorie, C. Winter, 1997, 41–64.Google Scholar
  70. Kim Lane Scheppele, Foreword: Telling Stories, Michigan Law Review 87 (1989), 2073–2098.Google Scholar
  71. Frank Lauterbach, Emanzipationstopik und Hyperkulturalität als Parameter der virtuellen Vernetzung literarischer und sprachlicher Alteritätsprogrammatik, in: ders./Fritz Paul/Ulrike-Christine Sander (Hrsg.), Abgrenzung – Eingrenzung: Komparatistische Studien zur Dialektik kultureller Identitätsbildung, Vandenhoeck & Ruprecht, 2004, 163–184.Google Scholar
  72. Robert Lecourt, Qu’eut été le droit des Communautés sans les arrêts de 1963 et 1964?, in: Charles Debbasch/Jean-Claude Venezia (Hrsg.), L’Europe et le droit: Mélanges en hommage à Jean Boulouis, Dalloz, 1991, 349–361.Google Scholar
  73. Oliver Lepsius, Kritik der Dogmatik, in: Gregor Kirchhof/Stefan Magen/Karsten Schneider (Hrsg.), Was weiß Dogmatik?, Mohr Siebeck, 2012, 39–62.Google Scholar
  74. Sanford Levinson, Why I Don’t Teach Marbury (Except to Eastern Europeans) and Why You Shouldn’t Either, Wake Forest Law Review 38 (2003), 553–578.Google Scholar
  75. Anna Katharina Mangold, Gemeinschaftsrecht und deutsches Recht: Die Europäisierung der deutschen Rechtsordnung in historisch-empirischer Sicht, Mohr Siebeck, 2011.Google Scholar
  76. Franz C. Mayer, Kompetenzüberschreitung und Letztentscheidung: Das Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts und die Letztentscheidung über Ultra vires-Akte in Mehrebenensystemen, C.H. Beck, 2000.Google Scholar
  77. Michael W. McConnell, The Story of Marbury v. Madison: Making Defeat Look Like Victory, in: Michael C. Dorf (Hrsg.), Constitutional Law Stories, Foundation Press, 2009, 13-32.Google Scholar
  78. Friedrich Müller, Syntagma: Verfasstes Recht, verfasste Gesellschaft, verfasste Sprache im Horizont von Zeit, Duncker & Humblot, 2012.Google Scholar
  79. William E. Nelson, Marbury v. Madison: The Origins and Legacy of Judicial Review, University Press of Kansas, 2000.Google Scholar
  80. R. Kent Newmyer, John Marshall and the Heroic Age of the Supreme Court, Louisiana State University Press, 2001.Google Scholar
  81. Samuel R. Olken, The Ironies of Marbury v. Madison and John Marshall’s Judicial Statesmanship, John Marshall Law Review 37 (2004), 391–439.Google Scholar
  82. Pierre Pescatore, La Cour en tant que fédérale et constitutionnelle: Rapport général, in: Institut für das Recht der Europäischen Gemeinschaften Köln (Hrsg.), Zehn Jahre Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften, Carl Heymanns, 1965, 520–553.Google Scholar
  83. Anne Peters, Rollen von Rechtsdenkern und Praktikern – aus völkerrechtlicher Sicht, in: Bardo Fassbender/Christiane Wendehorst/Erika de Wet u.a. (Hrsg.), Paradigmen im internationalen Recht: Implikationen der Weltfinanzkrise für das internationale Recht, C.F. Müller, 2012, 105–171.Google Scholar
  84. Niels Petersen, Balancing and Judicial Self-Empowerment: A Case Study on the Rise of Balancing in the Jurisprudence of the German Federal Constitutional Court, Global Constitutionalism 4 (2015), 49–80.CrossRefGoogle Scholar
  85. Nicolas Pethes, Kulturwissenschaftliche Gedächtnistheorien: zur Einführung, Junius, 2008.Google Scholar
  86. Bodo Pieroth / Bernhard Schlink / Thorsten Kingreen u.a., Grundrechte Staatsrecht II, 30. Auflage, C . Müller, 2014.Google Scholar
  87. Morten Rasmussen, Constructing and Deconstructing “Constitutional” European Law: Some reflections on how to study the history of European law, in: Henning Koch/Karsten Hagel-Sørensen/Ulrich Haltern u.a. (Hrsg.), Europe: The New Legal Realism – Essays in Honour of Hjalte Rasmussen, DJØF, 2010, 639–660.Google Scholar
  88. Dominik Rennert, Die verdrängte Werttheorie und ihre Historisierung: Zu „Lüth“ und den Eigenheiten bundesrepublikanischer Grundrechtstheorie, Der Staat 53 (2014), 31–59.CrossRefGoogle Scholar
  89. Juan Luis Requejo Pagés, § 106: Das spanische Verfassungsgericht, in: Armin von Bogdandy/Sabino Cassese/Peter M. Huber (Hrsg.), Handbuch Ius Publicum Europaeum – Bd. VI: Verfassungsgerichtsbarkeit in Europa: Institutionen, C.F. Müller, 2016, 639–703.Google Scholar
  90. Gabriele Rippl/ Simone Winko, Einleitung, in: dies. (Hrsg.), Handbuch Kanon und Wertung: Theorien, Instanzen, Geschichte, Metzler, 2013, 1–5.Google Scholar
  91. Gabriele Rippl / Simone Winko (Hrsg.), Handbuch Kanon und Wertung: Theorien, Instanzen, Geschichte, Metzler, 2013.Google Scholar
  92. Theodor Ritter spach, Erinnerungen an die Anfänge des Bundesverfassungsgerichts, in: Eckart Klein (Hrsg.), Grundrechte, soziale Ordnung und Verfassungsgerichtsbarkeit: Festschrift für Ernst Benda zum 70. Geburtstag, C . Müller, 1995, 201–207.Google Scholar
  93. Gary L. Rose, Shaping a Nation: Twenty-Five Supreme Court Cases that Changed the United States, Academia Press, 2010.Google Scholar
  94. Oscar Schachter, The Invisible College of International Lawyers, Northwestern University Law Review 72 (1977), 217–226.Google Scholar
  95. Ricarda Schmidt, Der literarische Kanon: ein Organ des Willens zur Macht oder Gewinn an Kompetenzen?, in: Nicholas Saul/dies. (Hrsg.), Literarische Wertung und Kanonbildung, Königshausen & Neumann, 2007, 9–21.Google Scholar
  96. Carl Schmitt, Die Tyrannei der Werte, in: Sergius Buve (Hrsg.), Säkularisation und Utopie. Ebracher Studien. Ernst Forsthoff zum 75. Geburtstag, Kohlhammer, 1967, 37–62.Google Scholar
  97. Helmuth Schultze-Fielitz, Das Lüth-Urteil – nach 50 Jahren, Juristische Ausbildung 30 (2008), 52–57.Google Scholar
  98. Claudia Schwarz, Sentenced to „Storification“: A Trial on Legal Narratives, in: Gudrun M. Grabher/Anna Gamper (Hrsg.), Legal Narratives: European Perspectives on U.S. Law in Cultural Context, Springer, 2009, 213–238.Google Scholar
  99. Markus Solbach, Politischer Druck und richterliche Argumentation: eine rechtstheoretische Analyse von Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, Peter Lang, 2003.Google Scholar
  100. Otis H. Stephens, John Marshall and the Confluence of Law and Politics, Tennessee Law Review 71 (2004), 240–249.Google Scholar
  101. Antonio Tizzano / Juliane Kokott / Sacha Prechal, Présentation, in: Court of Justice of the European Union (Hrsg.), 50th Anniversary of the Judgment in Van Gend en Loos 1963-2013: Conference Proceedings, Office des publications de l’Union européenne, 2013, III–IV.Google Scholar
  102. William Michael Treanor, Judicial Review Before Marbury, Stanford Law Review 58 (2005-2006), 455–562.Google Scholar
  103. Alfred Treml, Klassiker: „Herstellung“ oder „Herausbildung“?, in: Robert Charlier/Günther Lottes (Hrsg.), Kanonbildung: Protagonisten und Prozesse der Herstellung kultureller Identität, Wehrhahn, 2009, 143–160.Google Scholar
  104. Piotr Tuleja, § 103: Der polnische Verfassungsgerichtshof, in: Armin von Bogdandy/Sabino Cassese/Peter M. Huber (Hrsg.), Handbuch Ius Publicum Europaeum – Bd. VI: Verfassungsgerichtsbarkeit in Europa: Institutionen, C.F. Müller, 2016, 471–517.Google Scholar
  105. Mark Tushnet (Hrsg.), Arguing Marbury v. Madison, Stanford University Press, 2005.Google Scholar
  106. Wiliam Twining / Ward Farnsworth / Stefan Vogenauer , u.a., The Role of Academics in the Legal System, in: Peter Cane/Mark Tushnet (Hrsg.), The Oxford Handbook of Legal Studies, Oxford University Press, 2003, 920-949.Google Scholar
  107. Joseph H. H. Weiler, Rewriting Van Gend & Loos: Towards a Normative Theory of ECJ Hermeneutics, in: Ola Wiklund (Hrsg.), Judicial Discretion in European Perspective, Kluwer Law International, 2003, 150-163.Google Scholar
  108. Joseph H. H. Weiler, The Transformation of Europe, Yale Law Journal 100 (1991), 2403–2483.CrossRefGoogle Scholar
  109. Harald Welzer, Gedächtnis und Erinnerung, in: Friedrich Jaeger/Jörn Rüsen (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften, Bd. 3: Themen und Tendenzen, Metzler, 2004, 155–174.Google Scholar
  110. Keith E. Whittington, Judicial Review of Congress before the Civil War, Georgetown Law Journal 97 (2009), 1257–1331.Google Scholar
  111. Keith E. Whittington / Amanda Rinderle, Making a Mountain Out of a Molehill? Marbury and the Construction of the Constitutional Canon, Hastings Constitutional Law Quarterly 39 (2012), 823–859.Google Scholar
  112. Simone Winko, Literarische Wertung und Kanonbildung, in: Heinz Ludwig Arnold/Heinrich Detering (Hrsg.), Grundzüge der Literaturwissenschaft, 9. Auflage, DTV, 2011, 585–600.Google Scholar
  113. Simone Winko, Literatur-Kanon als invisible hand-Phänomen, Text und Kritik Sonderband: Literarische Kanonbildung (2002), 9–24.Google Scholar
  114. Friederike Worthmann, Literarische Kanones als Lektüremacht: Systematische Überlegungen zum Verhältnis von Kanon(isierung) und Wert(ung), in: Renate von Heydebrand (Hrsg.), Kanon Macht Kultur: Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Kanonbildungen, Metzler, 1998, 9-29.Google Scholar
  115. Friederike Worthmann, Wie analysiert man literarische Wertungen?, in: Gabriele Rippl/Simone Winko (Hrsg.), Handbuch Kanon und Wertung, Metzler, 2013, 397–402.Google Scholar
  116. Jacques Ziller, Les réactions des milieux institutionnels, nationaux et scientifiques de l’époque, in: Court of Justice of the European Union (Hrsg.), 50th Anniversary of the Judgment in Van Gend en Loos 1963-2013: Conference Proceedings, Office des publications de l’Union européenne, 2013, 37-48.Google Scholar
  117. Jacques Ziller, Relire Van Gend en Loos – Van Gend en Loos wiederlesen, in: Jürgen Schwarze (Hrsg.), Das Verhältnis von nationalem Recht und Europarecht im Wandel der Zeit, Nomos, 2012, 37-46.Google Scholar
  118. Bundesverfassungsgericht, 15.1.1958, BVerfGE 7, 198 – Lüth.Google Scholar
  119. Bundesverfassungsgericht, 20.12.1979, BVerfGE 53, 30 – Mülheim-Kärlich.Google Scholar
  120. Bundesverfassungsgericht, 18.7.1972, BVerfGE 33, 303 – Numerus clausus IR.Google Scholar
  121. Bundesverfassungsgericht, 15.1.1958, BVerfGE 7, 230 – Plakatverbot.Google Scholar
  122. Bundesverfassungsgericht, 25.2.1975, BVerfGE 39, 1 – Schwangerschaftsabbruch.Google Scholar
  123. Bundesverfassungsgericht, 4.5.2011, BVerfGE 128, 326 – Sicherungsverwahrung.Google Scholar
  124. Court of Justice of the European Union, 50th Anniversary of the Judgment in Van Gend en Loos 1963-2013, Conference Proceedings, 2013.Google Scholar
  125. EuGH, Gutachten 1/91, EU:C:1991:490.Google Scholar
  126. EuGH, Gutachten 1/09, EU:C:2011:123.Google Scholar
  127. EuGH, Gutachten 2/13, EU:C:2014:2454.Google Scholar
  128. EuGH, Rs. C-6/64, Costa / ENEL, EU:C:1964:66.Google Scholar
  129. EuGH, Rs. C-453/99 Courage und Crehan, EU:C:2001:465.Google Scholar
  130. EuGH, verb. Rs. C-6/90, C-9/90, Francovich und Bonifaci, EU:C:1991:428.Google Scholar
  131. EuGH, Rs. 57/65, Lütticke / Hauptzollamt Saarlouis, EU:C:1966:34.Google Scholar
  132. Schlussanträge GA Poiares Maduro zu Rs. C-438/05, Viking, EU:C:2007:292.Google Scholar
  133. Schlussanträge GA Miguel Poiares Maduro zu verb. Rs. C-402/05 P, C-415/05 P, Yassin Abdullah Kadi und Al Barakaat International Foundation / Rat und Kommission, EU:C:2008:11.Google Scholar
  134. Schlussanträge GA Mengozzizu Rs. C-34/09, Ruiz Zambrano, EU:C:2010:560.Google Scholar
  135. Schlussanträge GA Mengozzizu Rs. C-176/12, Association de médiation sociale, EU:C:2013:491.Google Scholar
  136. USSC, 24.2.1803, William Marbury et al. v. James Madison, 5 U.S. 137.Google Scholar
  137. USSC, 28.2.1823, Graham’s Lessee v. M’Intosh, 21 U.S. 543.Google Scholar
  138. USSC, 6.3.1857, Dred Scott v. Sandford, 60 U.S. 393.Google Scholar
  139. USSC, 17.5.1954, Brown v. Board of Education, 347 U.S. 483.Google Scholar
  140. USSC, 12.9.1958, Cooper v. Aaron, 358 U.S. 1.Google Scholar

Copyright information

© Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., to be exercised by Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Published by Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Nele Yang
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und VölkerrechtHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations