EBM-Corner – Einbindung von Evidence based Medicine (EbM)- Aspekten in den Regelunterricht Q1/Biometrie im Humanmedizinstudium

  • Rainer Muche
  • Friederike Rohlmann
  • Marianne Meule
  • Benjamin Mayer
Chapter

Zusammenfassung

Im Pflichtseminar Q1/Biometrie (7.Semester) an der Universität Ulm, welches aus sechs Pflichtseminarterminen (je zwei UE) und einer begleitenden Vorlesung (acht Termine) besteht, werden die grundlegenden statistischen Methoden für die Planung, Auswertung und Interpretation von Studien gelehrt. Diese sind relevant für eigene Forschungsarbeiten der Studierenden in der Medizin (z. B. im Rahmen der Dissertation). Im späteren Praxisalltag wird ihnen allerdings die klinische Forschung eher in Publikationen und Fortbildungen begegnen, die sie verstehen, beurteilen und in ihr praktisches Handeln umsetzen müssen. Dieser Aspekt von Evidence based Medicine (EbM) wird bisher im Ulmer Curriculum nur in Ansätzen, aber nicht systematisch gelehrt.

Im Lehrprojekt „EBM-Corner“ sollen, nach einer systematischen Einführung, in einer Vorlesung und in jedem der sechs Pflichtseminartermine an einer ausgewählten Publikation einer klinischen Studie die dort angewandten statistischen Methoden und deren Interpretationen mit den Studierenden diskutiert werden. An den sechs Terminen, die jeweils einen eigenen Schwerpunkt haben (Versuchsplanung, Deskriptive Statistik, Konfidenzintervalle, Korrelation und Regression, Statistische Tests I, Statistische Tests II) wird die jeweilige Anwendung der Methodik in der Publikation untersucht. Dazu erhalten die Studierenden jeweils eine zusätzliche spezielle Übungsaufgabe, die sie vor dem Seminartermin bearbeiten können. Die Lösungen zu den EbM-Aufgaben werden in der Übung jeweils 10–15 Minuten vorgestellt und diskutiert. So bekommen die Studierenden über das gesamte Seminar einen umfassenden Eindruck zur Methodik und den Ergebnissen der in der Publikation vorgestellten klinischen Studie. Der Zeitpuffer für diesen Erwerb grundlegender Kenntnisse zur Bewertung einer Publikation ist durch Umschichtung des bisherigen Lehrstoffes möglich und benötigt so keine zusätzliche Lehrzeit.

Literatur

  1. Medizinischer Fakultätentag: Strukturierte Promotion und wissenschaftliche Ausbildung in der Medizin. Positionspapier, 13. Apr. 2016. www.mft-online.de/files/positionspapier_strukturierte_promotionen_final.pdf. Zugegriffen: 5 Aug. 2016
  2. AWMF Immer weniger Ärzte wollen forschen – Medizinstudium muss Wissenschaft stärker betonen. Pressemitteilung idw, 26 Nov. 2014 www.awmf.org/fileadmin/ user … AWMF/ … /AWMF-Presseinformation_2014-11-26.pdf Zugegriffen: 5 Aug. 2016
  3. Antes G, Bassler D, Forster J (2003) Evidenz-basierte Medizin (EBM): Praxis-Handbuch für Verständnis und Anwendung der EBM. Thieme Verlag,StuttgartGoogle Scholar
  4. Diabetes Atherosclerosis Intervention Study Investigators (2001) Effect of fenofibrate on progression of coronary-artery disease in type 2 diabetes: The Diabetes Atherosclerosis Intervention Study, a randomised study. The Lancet 357:905–910CrossRefGoogle Scholar
  5. Du Prel J-B, Röhrig B, Blettner M (2009) Kritisches Lesen wissenschaftlicher Artikel. Dt. Ärztebl 106:100–105Google Scholar
  6. G. Steiner for the DAIS Project Group (1996) The Diabetes Atherosclerosis Intervention Study (DAIS): A study conducted in cooperation with the World Health Organization. Diabetologia 39:1655–1661CrossRefGoogle Scholar
  7. Greenhalgh T (2014) How to read a paper: The basics of evidence-based medicine, (5. Aufl.).BMJ Books, LondonGoogle Scholar
  8. Hilgers RD, Feldmann U, Jöckel KH, Klar R, Rienhoff O, Schäfer H, Selbmann HK, Wichmann HE (2005) Empfehlungen zur Umsetzung der Approbationsordnung für Ärzte vom 27.06.2002 in den Fächern Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. GMS Med Inform Biom Epidemiol 1(1). Doc05(20050407).Google Scholar
  9. Kompetenzbasierter (neuer) Lernzielkatalog Medizin: http://www.mft-online.de/lehre/nationaler-kompetenzbasierter-lernzielkatalog-medizin Zugegriffen: 5 Aug. 2016]
  10. Kunz R, Ollenschläger G, Raspe H-H (2007) Lehrbuch Evidenzbasierte Medizin in Klinik und Praxis. Deutscher Aerzte-Verlag,KölnGoogle Scholar
  11. Sackett D (1996) Evidence based medicine: What it is and what it isn´t. BMJ 312:71–72CrossRefGoogle Scholar
  12. Stang A, Hense HW, Jöckel KH (2005) Epidemiologie, medizinische Biometrie und medizinische Informatik (Q1) – klinische Relevanz des Lehrstoffs näher bringen – aber wie? GMS Med Inform Biom Epidemiol 1(3):Doc19(20051206)Google Scholar
  13. Steiner G, Stewart D, Hosking JD The DAIS Project Group (1999) Baseline Characteristics of the Study Population in the Diabetes Atherosclerosis Intervention Study (DAIS.). Am. J. Cardiol. 84:1004–1010CrossRefGoogle Scholar
  14. Ulmer Ausbildungsprofil: http://fakultaet.medizin.uni-ulm.de/studium-lehre/studien gänge/humanmedizin/medulm/ausbildungsprofil/ Zugegriffen: 5 Aug. 2016]

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Rainer Muche
    • 1
  • Friederike Rohlmann
    • 2
  • Marianne Meule
    • 3
  • Benjamin Mayer
    • 4
  1. 1.Institut für Epidemiologie und Medizinische BiometrieUniversität UlmUlmDeutschland
  2. 2.Institut für Epidemiologie und Medizinische BiometrieUniversität UlmUlmDeutschland
  3. 3.Institut für Epidemiologie und Medizinische BiometrieUniversität UlmUlmDeutschland
  4. 4.Institut für Epidemiologie und Medizinische BiometrieUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations