Und nichts als die Wahrheit! … ? – Biometrie im Alltag anwenden – Gesundheitsinformationen bewerten

Chapter

Zusammenfassung

Recherchieren von Informationen im Internet ist heute für viele Menschen und insbesondere in der Generation der Schüler und Studierenden alltäglich. Jedoch kann es im Bestreben nach wirksamen Schlagzeilen zu verzerrten Darstellungen von Gesundheitsinformationen kommen, weshalb es wichtig ist, ihre Qualität bzw. die der publizierten Gesundheitsinformation zugrunde liegende(n) empirische(n) Studie(n) zu hinterfragen.

In diesem Kapitel wird eine Übungseinheit vorgestellt, die es ermöglicht, ausgehend von einer Alltagssituation die relevanten Aspekte einer klinischen Studie zu diskutieren. Einerseits wird dadurch ein tiefergehendes Verständnis der Qualitätskriterien empirischer Studien ermöglicht, andererseits werden die Teilnehmenden für Qualitätsunterschiede von in Massenmedien publizierten Gesundheitsinformationen sensibilisiert.

Um die Bedeutsamkeit dieser Qualitätskriterien zu veranschaulichen, werden Beispielartikel vorgestellt, bei denen Verzerrungen in der Informationsdarstellung vorkommen. Anschließend werden die Verzerrungen gemeinsam in der Gruppe erarbeitet, um die Diskrepanz zwischen Originalquelle und Sekundärartikeln zu verdeutlichen.

Diese Übung kann auf beliebige Themen angewendet werden, das Internet bietet sich aufgrund der häufigen Nutzung, der Schnelligkeit der Schlagzeilen und der leichten Zugänglichkeit von Artikeln dafür besonders an.

Da es sich hierbei um durchaus komplexe Sachverhalte handeln kann, ist diese Übung für SchülerInnen der Oberstufe und Studierende geeignet. Die Prinzipien klinischer Studien müssen vorher bereits vermittelt worden sein.

Literatur

  1. Statista (2016) Marktanteile führender Suchmaschinen in Deutschland in den Jahren 2014 bis 2016. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/167841/umfrage/marktanteile-ausgewaehlter-suchmaschinen-in-deutschland/. Zugegriffen: 22 Sept. 2016,um 10:34Uhr
  2. Bauman E, Czerwinski F (2015) Erst mal Doktor Google fragen? Nutzung neuer Medien zur Information und zum Austausch über Gesundheitsthemen. In: Böcken J, Braun B, Meierjürgen R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2015, Bürgerorientierung im Gesundheitswesen (S. 57–79). Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh. Zugegriffen: 21 Sept. 2016, 13:44. http://gesundheitsmonitor.de/uploads/tx_itaoarticles/201503-Beitrag.pdf.Google Scholar
  3. Bittner A (2016) Informierte Patienten und unzureichend vorbereitete Ärzte? Gesundheitsmonitor Newsletter, 2016/ 02. http://gesundheitsmonitor.de/uploads/tx_itaoarticles/gemo_nl_022016-web.pdf (Zugegriffen: 21 Sept. 2016 um 13:37Uhr)
  4. Bundesamt S (2016) 40 Millionen Menschen in Deutschland informieren sich im Internet über Gesundheitsthemen. Pressemitteilung. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2016/PD16_14_p002pdf.pdf;jsessionid=D2E3A71E720F853E6E32C073D670C610.cae4?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 09 Sept. 2016 um 12:28
  5. Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (2015) Gute Praxis Gesundheitsinformation. http://www.ebm-netzwerk.de/gpgi. Zugegriffen: 21 S. 2016 um 13:33Uhr
  6. Dolinsky VW, Jones KE, Sidhu RS, Haykowsky M, Czubryt MP, Gordon T, Dyck JRB (2012) Improvements in skeletal muscle strength and cardiac function induced by resveratrol during exercise training contribute to enhanced exercise performance in rats. Jpn J Physiol 590(11):2783–2799CrossRefGoogle Scholar
  7. Nebling T (2015) Kompetent als Patient. Broschüre der Techniker Krankenkasse. Soltau: Mundschenk Druck und Vertrieb https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/230330/Datei/45118/TK-Broschuere-Kompetent-als-Patient.pdf Zugegriffen: 29 Mai 2017 um 13:11UhrGoogle Scholar
  8. Presserat (2016) Der Pressekodex. http://www.presserat.de/pressekodex/pressekodex/. Zugegriffen: 09 Sept. 2016 um 11:15
  9. Sänger S, Lang B, Klemperer D, Thomaczek C, Dierks M-L (2006) Manual Patienteninformation. Empfehlungen zur Erstellung evidenzbasierter Patienteninformationen, (Vol. Band 25). ÄZQ Schriftenreihe. Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, Berlin.Google Scholar
  10. Sørensen K, Van Den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H (2012) Health literacy and public health: A systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12(1):80CrossRefGoogle Scholar
  11. Zok K (2014) Unterschiede bei der Gesundheitskompetenz. Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativ-Umfrage unter gesetzlich Versicherten. Widomonitor 11(2):1–12. http://www.wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_wido_monitor/wido_mon_ausg_2_2014_0714.pdf Zugegriffen: 23 Sept. 2016,um 11:55UhrGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Department Gesundheit und PflegeHochschule für Technik und Wirtschaft SaarbrückenSaarbrückenDeutschland
  2. 2.Department Gesundheit und PflegeHochschule für Technik und WirtschaftSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations