Advertisement

Kommunikation

  • Melvin Mohokum

Zusammenfassung

Betriebliche Gesundheitsförderung als Physiotherapeut zu praktizieren heißt viel zu kommunizieren. Ein Großteil einer Auftragsdurchführung im Rahmen der BGF besteht in der Kommunikation. Kommunikation mit unterschiedlichen Akteuren wie beispielsweise mit dem Gesundheitsmanager, der Fachkraft für Arbeitssicherheit, dem Betriebsarzt, dem Abteilungsleiter und der eigentlichen Zielgruppe, den Mitarbeitern. Kommunikation ist aber auch in unterschiedlichen Situationen gefragt wie in Vorträgen, in Einzelcoachings, bei Evaluationsgesprächen, in E-Mails usw. Auch wenn bei einem Physiotherapeuten umfassendes Fachwissen vorhanden ist, so reicht das für eine erfolgreiche Auftragsdurchführung meist alleine nicht aus. Ein professionelles Kommunikationsverhalten ist die Basis einer gesunden Geschäftsbeziehung (nicht nur in der BGF) und trägt wesentlich zu einer gelungenen Auftragsdurchführung bei. Nicht nur der Inhalt einer Nachricht ist wichtig, oft ist es entscheidend, wie etwas gesagt wird.

Literatur

  1. Birkenbihl V (2013) Kommunikationstraining: Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestaltenGoogle Scholar
  2. Birkenbihl V (2005) Fragetechnik schnell trainiert: Das Trainingsprogramm für Ihre erfolgreiche GesprächsführungGoogle Scholar
  3. Birkenbihl V (2005) Psycho-Logisch richtig verhandeln: Professionelle Verhandlungstechniken mit Experimenten und ÜbungenGoogle Scholar
  4. Clark Charles H (1958) Brainstorming. The dynamic new way to create successful ideas. Wilshire Book Company, Northern HollywoodGoogle Scholar
  5. Hausmann C (2005) Handbuch Notfallpsychologie und Traumabewältigung: Grundlagen, Interventionen, Versorgungsstandards, 2. Aufl. Facultas, S 116Google Scholar
  6. Molcho S (2013) Körpersprache. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  7. Molcho S (2002) Alles über Körpersprache: sich selbst und andere besser verstehen. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  8. Molcho S (2005) Körpersprache des Erfolgs. Hugendubel, Kreuzlingen/MünchenGoogle Scholar
  9. Rogers Carl R (2016) Der neue Mensch. 20. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Rogers Carl R (2016) Entwicklung der Persönlichkeit. Psychotherapie aus der Sicht eines Therapeuten, 20. Aufl. Ernst Klett Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  11. Röhner J, Schütz A (2013) Psychologie der Kommunikation. Basiswissen Psychologie. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Schulz von Thun F (1981) »Die Anatomie einer Nachricht«, in: Miteinander Reden 1: Störungen und Klärungen. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 25–30Google Scholar
  13. Schulz von Thun F (1989) Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung: Differentielle Psychologie der Kommunikation. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  14. Schulz von Thun F (1998) Miteinander reden 3. Das innere Team und situationsgerechte Kommunikation. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  15. Schneider C (2003) Patientenbindung durch Kommunikation. Weichen stellen im Erstgespräch. Physiopraxis 3: 42–45Google Scholar
  16. Stierlin L, Schulz von Thun F (2000) Zur Psychologie des guten Zuhörens. In: Huber L (Hrsg), Zuhören – Lernen – Verstehen. Westermann, Braunschweig, S 26–38Google Scholar
  17. Traut-Mattausch E, Frey D (2006) Kommunikationsmodelle. In: Bierhoff HW, Frey D (Hrsg) Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 536–544Google Scholar
  18. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (2011) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien, 12. Aufl. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  19. Weaver W, Shannon CE (1949) The mathematical theory of communication. University of Illinois Press, Urbana, ILGoogle Scholar
  20. Weisbach CR, Sonne-Neubacher (2015) Professionelle Gesprächsführung, 9. Aufl. DTV, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Melvin Mohokum
    • 1
  1. 1.LeichlingenGermany

Personalised recommendations