Advertisement

Finanzierungshilfen

  • Julia Dördelmann

Zusammenfassung

Abhängig von der Art der Kostenübernahme und der Finanzierungshilfen existieren unterschiedliche Leistungsanforderungen an Angebote der BGF. Grundsätzlich gibt es drei Varianten der Kostenübernahme. Entweder zahlt der Betrieb selbst oder die Krankenkassen übernehmen die Kosten komplett oder beteiligen sich zu einem bestimmten Prozentsatz daran. Bei allen Varianten spielen der § 20 und spezieller die §§ 20a und 20b des SGB V eine zentrale Rolle. Kapitel 7 soll dem Leser einen Überblick über Finanzierungshilfen und Anforderungen der Kostenträger an die Physiotherapeuten verschaffen. Als Grundlage des Kapitels dienen der Leitfaden Prävention in der Fassung von 2014 (GKV Spitzenverband in Zusammenarbeit mit Krankenkassen auf Bundesebene 2014) und § 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz (EstG) in der aktuell gültigen Fassung.

Literatur

  1. BKK Bundesverband (Hrsg) (1999) Erfolgreiche Praxis betrieblicher Gesundheitsförderung in Europa. Qualitätskriterien für die betriebliche Gesundheitsförderung. http://www.dnbgf.de/fileadmin/downloads/materialien/dateien/Gesunde_Mitarbeiter_in_gesunden_Unternehmen_ Erfolgreiche_Praxis_Qualitaetskriterien.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  2. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2016) § 3 EStG Einkommensteuergesetz, Nr. 34. https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__3.html. Zugegriffen: 15.03.2016
  3. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung u. der GKV-Spitzenverbandes unter Beteiligung der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene (2009) Rahmenvereinbarung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, des Spitzenverbandes der landwirtschaftlichen Sozialversicherung und des GKV-Spitzenverbandes unter Beteiligung der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene zur Zusammenarbeit bei der betrieblichen Gesundheitsförderung und der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren. http://www.dguv.de/medien/inhalt/praevention/praev_netz/documents/rahmenvereinbarung_1997_und_2001.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  4. Dördelmann J (2011) »Bewegter Betrieb« IFK-Konzept für Physiotherapeuten zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Pt-unternehmen. Physiotherapie med. Ausg. 3: 29–33Google Scholar
  5. Gesetzliche Krankenversicherung (2016) Sozialgesetzbuch (SGB V). Fünftes Buch. § 20 SGB V Primäre Prävention und Gesundheitsförderung. http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbv/20.html. Zugegriffen: 09.01.2016
  6. GKV Spitzenverband in Zusammenarbeit mit Krankenkassen auf Bundesebene (2014) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Praevention-2014_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  7. GKV Spitzenverband in Zusammenarbeit mit Krankenkassen auf Bundesebene (2017) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a und 20b SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 09. Januar 2017-05-09. https://www.gkv-spitzenver-band.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praeventi-on/praevention_leitfaden/2017_3/Leitfaden_Pravention_Teilaktualisierung_P170009_03_I.pdf. Zugegriffen: 05.04.2017
  8. Konföderation der deutschen Rückenschulen (2015) Curriculum zur Fortbildung Rücken-schullehrer/in. http://www.kddr.de/wp-content/uploads/2016/08/KddR-Curriculum-2015.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  9. Team Gesundheit (2013) Zentrale Prüfstelle Prävention. Antrag auf Bezuschussung des Versicherten, Teilnahmebescheinigung und Verpflichtungserklärung des Anbieters individuelle Maßnahmen (Kurse, Seminare) der Primärprävention nach § 20 SGB V. https://www.zentrale-pruefstelle-praevention.de/admin/. Zugegriffen: 26.11.2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Dördelmann
    • 1
  1. 1.GöttingenGermany

Personalised recommendations