Advertisement

Marketing

  • Julia Dördelmann

Zusammenfassung

Kapitel 6 befasst sich mit den verschiedenen Bestandteilen eines effektiven Marketing-Mixes. Aufgrund der vielen Facetten und Möglichkeiten können nicht alle Medien und Gestaltungsprinzipien gleichermaßen besprochen werden. Der Leser soll für das Thema sensibilisiert werden, um gewinnbringend zu arbeiten. Eine Marketingstrategie ist erfolgreicher, wenn sie aktuell, ehrlich und authentisch ist. Das Kernprodukt sollte leicht zu erfassen sein, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu wecken. In diesem Kapitel wird ein Überblick gegeben über die Bestandteile eines Marketing-Mixes, das Heilmittelwerbegesetz und Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb, Akquisegespräche, innerbetriebliches Marketing und Aufbau und Umsetzung von Präsentationen mit der Wahl der richtigen Medien.

Literatur

  1. Betz B (2014) Praxismanagement für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden. Praxen wirtschaftlich erfolgreich führen. Springer, Berlin Heidelberg, S 83–88Google Scholar
  2. Bibliographisches Institut (o. J.) Duden. Definition Intranet. http://www.duden.de/rechtschreibung/Intranet. Zugegriffen: 14.07.2016
  3. Bühler P, Schlaich P (2013) Präsentieren in Schule, Studium und Beruf. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2015) Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz – HWG) HWG. Ausfertigungsdatum: 11.07.1965. In der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober 1994 (BGBl. I S. 3068), das zuletzt durch Artikel 8a des Gesetzes vom 15. April 2015 (BGBl. I S. 583) geändert worden ist. https://www. gesetze-im-internet.de/heilmwerbg/BJNR006049965.html. Zugegriffen: 10.05.2016
  5. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2008) Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) § 4 Mitbewerberschutz: https://www.gesetze-im-internet.de/uwg_2004/__4.html. Zugegriffen: 10.05.2016
  6. Bundeszentrale für politische Bildung (2013) Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 5. Aufl. Bibliographisches Institut, Mannheim. http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/lexikon-der-wirtschaft/20911/unlauterer-wettbewerb. Zugegriffen: 20.08.2016
  7. Busch P (2013) Grenzwissenschaften: Neuromarketing in Bezug auf die AIDA Formel. Hamburg, Bachelor + Master PublishingGoogle Scholar
  8. Dudenredaktion (2014) Duden. Die deutsche Sprache. Wörterbuch in drei Bänden. Band 2: GELU-PYXI. Dudenverlag, S 2285Google Scholar
  9. Fröhlich R, Szyszka P, Bentele G (2015) Zur Problematik der PR-Definition(en). Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Kientzler F (2017) Wie wandelt sich Corporate Publishing? www.suxeedo.de/corporate-publishing-trends. Zugegriffen: 23.02.2017
  11. Kilian K (2007) Das 7. P im Marketing-Mix von Dienstleistungen. GABAL. http://www.markenlexikon.com/texte/kilian_das_siebte_p_im_marketing-mix_von_Dienstleistungen_2007.pdf. Zugegriffen: 24.05.2016
  12. Kohl M (2007) Workshop Typografie und Printdesign, 2. Aufl. Punkt.verlagGoogle Scholar
  13. Krug B u Münsterjohann A (1998) Marketing für Supervisor Innen, oder: Gewohnheiten sind noch keine Strategie. Supervison 34: 7–22. http://www.individual-training.de/uploads/Marketing.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  14. Leicher R (2007) Verkaufen, 5. Aufl. Haufe-Lexware, Freiburg, S 7 ff.Google Scholar
  15. Schellmann B, Gaida P, Gläser M, Kegel T (2002) Medien verstehen gestalten produzieren. Eine Einführung in die Praxis. Europa Lehrmittel, S 19, 425Google Scholar
  16. Schulz J (o. J.) Gabler Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Experten. Definition Werbung. Springer. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/werbung.html. Zugegriffen: 26.05.2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Dördelmann
    • 1
  1. 1.GöttingenGermany

Personalised recommendations