Advertisement

Angebotsunterbreitung und Vertragserstellung

  • Julia Dördelmann

Zusammenfassung

In Projekten zur BGF steckt viel Arbeit und Energie. Damit sich der Aufwand lohnt, ist es wichtig, seine Leistungen erfolgreich an die Zielgruppe heranzutragen, sein Angebot gewinnbringend zu kalkulieren und sich die Zusammenarbeit schriftlich bestätigen zu lassen. In diesem Kapitel wird zunächst erläutert, wie ein zielgruppenorientiertes Angebot erstellt wird. Anhand von Beispielen werden unterschiedliche Angebotsformen, wie beispielsweise eine pauschale oder aufgeschlüsselte Preisangabe, aufgezeigt. Darauf aufbauend folgt das Verfassen von Verträgen. Nach Klärung des Aufbaus von Angebot und Vertrag wird ein besonderes Augenmerk auf die Kostenkalkulation von BGF-Projekten gelegt. Danach folgen rhetorische Tipps zu Vertragsverhandlungen. Das Kapitel schließt mit Informationen zum Versicherungsschutz während der Umsetzung von BGF-Maßnahmen ab.

Literatur

  1. Benz A, Lütz S, Schmink U, Simons G (Hrsg.) (2007) Handbuch Governance. Verhandlungen, Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Springer, Wiesbaden, S 2Google Scholar
  2. Betz B (2014) Praxis-Management für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden. Praxen wirtschaftlich erfolgreich führen. Springer, Berlin Heidelberg, S 197 ffGoogle Scholar
  3. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (o. J.) Umsatzsteuergesetz (UStG). § 4 Nr. 14. Steuerbefreiungen bei Lieferungen und sonstigen Leistungen. https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__ 4.html. Zugegriffen: 05.06.2016
  4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (o. J.) Umsatzsteuergesetz (UStG). § 19 Besteuerung der Kleinunternehmer. https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__19.html. Zugegriffen: 12.03.2016
  5. Fischer R (2002) Controlling und Management. Verfahren und Probleme der Preiskalkulation in Dienstleistungs-Unternehmen. Vol 46, Springer, Wiesbaden, S 87–93Google Scholar
  6. Hermes A (2008) AHAerlebnis. Praxiswissen aus der Andreas Hermes Akademie. http://www.rhetorik.ch/Aktuell/08/07_26/index.html. Zugegriffen: 12.03.2016
  7. Hoppe T, Schild K, Volksdorf R (2005) Angebote & Angebotserstellung. Praxis der Projektleitung. http://www.ag-nbi.de/lehre/05/S_PL/Folien/2_Angebote.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  8. Kirchner B, Kirchner S, Kirchner A (2006) Rhetorik für Manager. Rede als Ausdruck der Persönlichkeit, 2. Aufl. Gabler, Wiesbaden, S 2Google Scholar
  9. Knill M (1991) Natürlich, zuhörerorientiert, auslagenzentriert reden. Angewandte Rhetorik für alle, die kommunizieren müssen. Ein Lehr-, Lern- und Lesebuch. Verlag des Schweizerischen Vereins für Handarbeit und SchulreformGoogle Scholar
  10. Knill M (2011) Verhandeln heißt überzeugen. http://www.rhetorik.ch/Aktuell/11/04_10/index.html. Zugegriffen: 12.03.2016
  11. Knill M (o. J.) Knill + Knill Kommunikationsberatung. http://www.rhetorik.ch/Verhandeln/Verhandeln.html. Zugegriffen: 22.05.2016
  12. Küpper H-U (1993) Handwörterbuch des Rechnungswesens, 3. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 1227 ff.Google Scholar
  13. Leicher R (2007) Verkaufen, 5. Aufl. Haufe-Lexware, Freiburg, S 49Google Scholar
  14. Miller B (2012) Erfolgreich verhandeln: 5 Strategien führen zum Erfolg. Gut verhandeln kann jeder – mit den richtigen Strategien. http://www.business-netz.com/Kommunikation/Erfolgreich-verhandeln-Strategien-zum-Erfolg. Zugegriffen: 22.05.16
  15. Piekenbrock D (o. J.) Gabler Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Experten. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/opportunitaetskosten.html?extGraphKwId=6755. Zugegriffen: 09.06.2016
  16. Schuster L (2016) Wie erstelle ich ein Angebot. https://lambertschuster.de/vertrieb/vertrieb-wie-erstelle-ich-ein-angebot/. Zugegriffen: 15.03.2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Dördelmann
    • 1
  1. 1.GöttingenGermany

Personalised recommendations