Advertisement

Zugang zur Zielgruppe

  • Julia Dördelmann

Zusammenfassung

Kapitel 2 vermittelt die ersten Schritte als Physiotherapeut im Tätigkeitsfeld der BGF. Die dargestellte Vorgehensweise dient als Orientierungshilfe, um einen erleichterten Einstieg zu haben und erste Hürden erfolgreich meistern zu können. Das Kapitel beginnt mit den Zugangswegen zur Zielgruppe und der dazugehörigen Akquisearbeit. Darauf folgen Hintergründe und Tipps zum zielführenden Auftreten in den Betrieben. Thematisiert wird nicht nur der Zugang in die Betriebe, sondern auch der Zugang zu den Angestellten mittels verschiedener Motivationsstrategien. Einige Themen, wie Verhandlungen und Marketing, werden aufgrund der Vollständigkeit genannt, aber in einem Extrakapitel noch mal gesondert aufgeführt und vertieft.

Literatur

  1. Badura B, Schröder H, Vetter C (2008) Fehlzeiten-Report. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Springer, Berlin, S 65–100Google Scholar
  2. Bandura A (1997) Self-efficacy: The exercise of control. W. H. Freeman, New York, S 36 ff.Google Scholar
  3. Barmer (2016) Firmenangebot Gesundheit. Angebote für Mitarbeiter und Unternehmen. https://www.barmer.de/arbeitgeber/firmenangebote-gesundheit/firmenangebote. Zugegriffen: 26.05.2016
  4. Bibliographisches Institut GmbH (o. Jahr) Sympathie. Dudenverlag, Berlin. http://www.duden.de/rechtschreibung/Sympathie. Zugegriffen: 23.04.2016
  5. Braun H (2016) Rede auf der Eröffnungsveranstaltung des gemeinsamen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation und der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin am 6.10.2016Google Scholar
  6. Bundesministerium für Gesundheit (2016) Präventionsgesetz. http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/praeventionsgesetz.html. Zugegriffen: 26.05.2016
  7. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2016) Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung. Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477. § 65a Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten. https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__65a.html. Zugegriffen: 26.05.2016
  8. Csiksgentmihalyi M (2010) Das flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile: Im Tun aufgehen, 11. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart, S 19–59Google Scholar
  9. Dördelmann J (2012) Medizin & Wissen. Hilfe vom Bewegungsexperten. Mobil 2: 16–18Google Scholar
  10. Dördelmann J (2011) Betriebliche Gesundheitsförderung gegen belastende Arbeitswelten. praxisnah 9+10: 28–31Google Scholar
  11. Dördelmann J (2010) Lernen als lebenslanger Prozess – Wissensaneignung selbst steuern. physiotherapie 6: 21–24Google Scholar
  12. Europäisches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (2001) Lissabonner Erklärung zur Gesundheit am Arbeitsplatz in KMU. Klein, gesund und wettbewerbsfähig. Neue Strategien zur Verbesserung der Gesundheit in Klein- und Mittelunternehmen. http://www.xn--gesundheitsfrdernde-hochschulen-idd.de/Inhalte/B_Basiswissen_GF/B9_Materialien/B9_Dokumente/Dokume nte_ international/2001lissabonner_erklaerung[1].pdf. Zugegriffen: 03.12.2008Google Scholar
  13. Fröhlich-Gildhoff G (2015) Resilienz – das Immunsystem der Seele stärken. Die Anwendung der Positiven Psychotherapie in der Psychosomatischen Medizin. Haug Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  14. GKV Spitzenverband (2014) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/GKV_Leitfaden_Praevention_RZ_web4_2011_15702.pdf. Zugegriffen: 02.05.2016
  15. GKV Spitzenverband (2016) Betriebliche Gesundheitsförderung. Prävention, Selbsthilfe, Beratung. https://www.gkv-spitzenverband.de/krankenversicherung/praevention_selbsthilfe_beratung/praevention_und_bgf/bgf/BGF_s.jsp. Zugegriffen: 26.05.2016
  16. Hartmann S, Traue H C (1996) Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im betrieblichen Umfeld. Universitätsverlag, UlmGoogle Scholar
  17. Hauptmann G (o. J.) Kompetenzen im Berufsfeld Physiotherapie 6. Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Schüler werden. Cornelsen, Berlin, S 108–109. https://www.cornelsen.de/bgd/97/83/06/45/03/20/5/9783064503205_x1SE_S105-111.pdf. Zugegriffen: 26.05.2016
  18. Hesse J, Schrader H (2016) Erfolg haben. Mensch bleiben. Der erste Eindruck. Knigge Kleidung, Sympathie im Nu. http://www.berufsstrategie.de/bewerbung-karriere-soft-skills/knigge-kleidung.php. Zugegriffen: 13.05.2016
  19. Hettl M (2013) Prioritäten setzen und sich auf das Wesentliche konzentrieren. Springer, Berlin Heidelberg, S 72Google Scholar
  20. Horger-Thies S (2011) 100 Minuten für den kompetenten Auftritt. Springer Vieweg, S 1Google Scholar
  21. Investitionsbank des Landes Brandenburg ILG (2015) Merkblatt KMU-Definition der EU. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). https://www.ilb.de/media/dokumente/dokumente_fuer_programme/programmuebergreifende_dokumente/kmu___dokumente/Merkblatt_KMU_Definition_der_EU.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  22. Kientzler F (2017) Wie wandelt sich Corporate Publishing? http://suxeedo.de/corporate-publishing-trends/
  23. Kramer I, Bödeker W (2008) iga.Report 16. Return on Investment. Return on Investment im Kontext der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention. Die Berechnung des prospektiven Return on Investment: eine Analyse von ökonomischen Modellen. Initiative Gesundheit & Arbeit. https://www.iga-info.de/fileadmin/redakteur/Veroeffentlichungen/iga_Reporte/Dokumente/iga-Report_16_Analyse_ROI-Kalkulatoren.pdf. Zugegriffen: 15.03.2016
  24. Kriener B (2005). Bei uns geht es um‘s überleben. Charakteristika kleiner Unternehmen und ihre Bedeutung für die Durchführung betrieblicher Gesundheitsförderung. In: Meggender O, Pelster K, Sochert R (Hrsg), Betriebliche Gesundheitsförderung in kleinen und mittleren Unternehmen. Huber, BernGoogle Scholar
  25. Krug B, Münsterjohann A (1998) Marketing für SupervisorInnen, oder: Gewohnheiten sind noch keine Strategie. Erschienen in: Supervision, Heft 34, Nov. 1998, S 2–22. http://www.individual-training.de/uploads/tf/Marketing.pdf. Zugegriffen: 15.04.2016
  26. Leck T (2012) Im Erstkontakt gewinnen. Worum es in Sekunden geht. Springer Gabler, Wiesbaden, S 11 ff.Google Scholar
  27. Leicher R (2007) Verkaufen. Haufe Lexware, S 32Google Scholar
  28. Lindemann T (2011) Physiotherapie. Didaktik und Methodik für Bewegungsgruppen. Cornelsen, Berlin,S 41 ff.Google Scholar
  29. Mai J (2016) Karrierebibel. Körpersprache deuten: So dechiffrieren Sie Gesten. http://karrierebibel.de/koerpersprache/. Zugegriffen: 02.06.2016
  30. Meinel K, Schnabel G (2007) Bewegungslehre Sportmotorik. Abriss einer Theorie der der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt. Meyer & Meyer Verlag, Aachen, S 160–192Google Scholar
  31. Miller W, Rollnick S (2009) Motivierende Gesprächsführung, 3. Aufl. Lambertus, Freiburg im Breisgau, S 36 ff.Google Scholar
  32. Rechtien W, Schneider D (1991) Die Macht des Arguments: Sicher auftreten, klar formulieren, mit Überzeugung gewinnen. Springer Gabler, Wiesbaden, S 88Google Scholar
  33. Reusser K (2005) Problemorientiertes Lernen – Tiefenstruktur, Gestaltungsformen, Wirkung. Beiträge zur Lehrerbildung, S 159 ff.Google Scholar
  34. Scheier MF, Carver C S (1985) Optimism, coping, and health: Assessment and implications of generalized outcome expectancies. Health Psychology 4: 219–247Google Scholar
  35. Scheier, MF, Carver CS, Bridges MW (2001) Optimism, pessimism, and psychological well-being. In: Chang EC (Hrsg) Optimism and pessimism: Implications for theory, research, and practice. American Psychological Associaton, Washington, DC, S 189–216Google Scholar
  36. Scheier MF, Matthews KA, Owens JF, Schulz R, Bridges MW, Magovern GJ, Carver CS (1999) Optimism and rehospitalization after coronary artery bypass graft surgery. Archives of Internal Medicine 159: 829–835Google Scholar
  37. Schirm RW (1992) Die Biostruktur-Analyse, 1: Schlüssel zur Selbstkenntnis, 15. Aufl. IBSA Verlag, Institut für Biostruktur-Analysen AGGoogle Scholar
  38. Schneeberber R (o. J.) STRUKTOGRAMM: Biostrukturanalyse. http://www.xxl.net/biostruktur/biostruktur_kurz.pdf. Zugegriffen: 01.06.16
  39. Simon W (2006) Persönlichkeitsmodelle und Persönlichkeitstests 15 Persönlichkeitsmodelle für Personalauswahl, Persönlichkeitsentwicklung, Training und Coaching. GABAL Verlag, S 12Google Scholar
  40. Schuster K (2008) Abenteuer Verhaltenstherapie. Neue Erlebnisse mit sich und der Welt, 2. Aufl. CIP-Medien, MünchenGoogle Scholar
  41. Taufmann I (2006) Vergleichende Untersuchung zur Behandlung von muskuloskeletalen Beschwerden durch Bildschirmarbeit. Eine klinische, kontrollierte, randomisierte Studie. Medizinische Fakultät Charité – Universitätsmedizin BerlinGoogle Scholar
  42. Westendorf C, Doll R, Schramm A, Schneider J (2013) Marketing für Physiotherapeuten. Erfolgreich mit kleinem Budget. Springer, Berlin Heidelberg, S 2Google Scholar
  43. Wolf D, Merkel R (2012) Gefühle verstehen, Probleme bewältigen: Eine Gebrauchsanleitung für Gefühle, 31. Aufl. PALGoogle Scholar
  44. Wippert PM, Beckmann J (2009) Stress- und Schmerzursachen verstehen. Gesundheitspsychologie und -soziologie in Prävention und Rehabilitation. Thieme, Stuttgart, S 10–16Google Scholar
  45. Wissenschaftliches Institut der AOK (2015) Fehlzeiten-Report 2016: Unternehmenskultur und Gesundheit – Herausforderungen und Chancen. http://www.wido.de/fzr_2016.html. Zugegriffen: 26.03.2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Dördelmann
    • 1
  1. 1.GöttingenGermany

Personalised recommendations