Advertisement

Grundlagen und Entwicklungen

  • Melvin Mohokum
  • Julia Dördelmann

Zusammenfassung

Zunächst werden in diesem Kapitel die wichtigsten Grundlagen und Grundbegriffe im Zusammenhang mit der betrieblichen Gesundheitsförderung beschrieben. Es werden die nationale sowie die globale Entwicklung der betrieblichen Gesundheitsförderung bis in die Gegenwart erläutert und mithilfe eines Zeitstrahls visualisiert. Ebenfalls werden die unterschiedlichen Motivationen und Vorteile der BGF für Betriebe und Physiotherapeuten aufgezeigt. Auch wird in diesem Kapitel beschrieben, warum Physiotherapeuten eine prädestinierte Berufsgruppe zur Durchführung von Maßnahmen der BGF darstellen. Aktuelle bzw. potenzielle Barrieren werden aufgezeigt, und es wird erläutert, mit welchen Handlungsstrategien der Physiotherapeut diesen begegnen kann. Mit Blick auf die Zielgruppe der BGF werden anhand des Stufenmodells der Partizipation, welches von Wright und Mitarbeitern entwickelt wurde, unterschiedliche Partizipationsstufen mit Beispielen erklärt.

Literatur

  1. Arnstein SR (1969) A ladder of citizen participation. Journal of the American Institute of Planners 4: 216–224Google Scholar
  2. Arbeitsstättenverordnung vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 30. November 2016 (BGBl. I S. 2681) geändert worden istGoogle Scholar
  3. Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Physiotherapeuten vom 6. Dezember 1994 (BGBl. I S. 3786), die zuletzt durch Artikel 27 des Gesetzes vom 18. April 2016 (BGBl. I S. 886) geändert worden istGoogle Scholar
  4. Bangkok Charta für Gesundheitsförderung in einer globalisierten Welt, 6. Weltkonferenz für Gesundheitsförderung in Bangkok, Thailand, 2005Google Scholar
  5. Bechmann S, Jäckle R, Lück P, Herdegen R (2011) Motive und Hemmnisse für Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), Umfrage und Empfehlungen, iga-Report 20Google Scholar
  6. Betz B (2014) Praxismanagement für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden. Praxen wirtschaftlich erfolgreich führen. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  7. Brennecke F, Topel M, Kalweit A, Mohokum M (2017) Pflegewagen optimiert. Ergonomisch arbeiten mit Carego. Heilberufe Das Pflegemagazin 69(6)Google Scholar
  8. Bundesministerium für Gesundheit (2015) Ratgeber zur Prävention und Gesundheitsförderung, 8. Aufl.: Stand Juli 2015Google Scholar
  9. Bundesministerium für Gesundheit (2010) Unternehmen unternehmen Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung im Fokus der kleinen und mittleren UnternehmenGoogle Scholar
  10. Dehn-Hindenberg A (2008) Patientenbedürfnisse in der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Schulz-Kirchner Verlag, IdsteinGoogle Scholar
  11. Der Gesundheitsmarkt, Vortrag von Dr. Joachim Kartte, Roland Berger Strategy Consults, Berlin 12. Juni 2008, Tagung »Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen«Google Scholar
  12. Dördelmann J (2009) Physiotherapiebasierte Gesundheitsförderung in Kleinbetrieben am Beispiel des Friseurhandwerks. Bachelorarbeit an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, HildesheimGoogle Scholar
  13. Einkommensteuergesetz (EStG), § 3 Nr. 34: Betriebliche GesundheitsförderungGoogle Scholar
  14. Empfehlung der EU-Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2003) 1422Google Scholar
  15. Faller G (2012) Stand und Entwicklungsbedarf der Qualifizierung in Betrieblicher Gesundheitsförderung. Eine Studie im Auftrag des BKK Bundesverbandes (GbR), BKK Bundesverband, EssenGoogle Scholar
  16. Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit vom 12. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1885), das zuletzt durch Artikel 3 Absatz 5 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868) geändert worden istGoogle Scholar
  17. Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) vom 17. Juli 2015, Bundesgesetzblatt, Jahrgang 2015 Teil 1 Nr. 31, ausgegeben zu Bonn am 24. Juli 2015Google Scholar
  18. Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz vom 6. März 2007, Bundesgesetzesblatt Jahrgang 2007, Teil I, Nr. 11, ausgegeben zu Bonn am 30. März 2007Google Scholar
  19. Gesundheitsreformgesetz (1989)Google Scholar
  20. Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009), Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 63, ausgegeben am 24.12.2008Google Scholar
  21. Karrte J (2005) Innovation und Wachstum im Gesundheitswesen, Roland Berger Strategy Consult, MünchenGoogle Scholar
  22. Knieps F, Pfaff H (Hrsg) (2016) BKK Gesundheitsreport 2016. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  23. Koetz I (2013) Arbeitsplatzberatung – ein kreatives neues Arbeitsfeld. physiopraxis. Thieme ejournalsGoogle Scholar
  24. Koetz I (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein neues Standbein, Teil zwei. physiopraxis. Thieme ejournalsGoogle Scholar
  25. Leitfaden Prävention, Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung der §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014Google Scholar
  26. Luxemburger Deklaration der betrieblichen Gesundheitsförderung (1997)Google Scholar
  27. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) und GKV-Spitzenverband (Hrsg) Präventionsbericht 2014. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung Berichtsjahr 2013Google Scholar
  28. Mourlane D, Hollmann D, Trumpold K (2013) Führung, Gesundheit, Resilienz. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  29. Niedersächsisches Kultusministerium (2007) Rahmenrichtlinien für die Ausbildung in der PhysiotherapieGoogle Scholar
  30. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, früher: Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2000/ 2001), Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Band I–IIIGoogle Scholar
  31. Schneider C (2012) Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz: Nebenwirkung Gesundheit, 2. Aufl. Verlag Hans Huber, BernGoogle Scholar
  32. Steinke M, Badura B (2011) Präsentismus. Ein Review zum Stand der Forschung, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg), Dortmund/Berlin/DresdenGoogle Scholar
  33. Ulich E (2005) Arbeitspsychologie. vdf Hochschulverlag, Zürich, S 529Google Scholar
  34. Ulich E, Wülser M (2012) Elemente einer Positionsbestimmung. In: Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Springer GablerGoogle Scholar
  35. Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge vom 18. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2768), die durch Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung vom 15. November 2016 (BGBl. I S. 2549) geändert worden istGoogle Scholar
  36. Vertrag von Maastricht (1992), Vertrag über die Europäische Union (EUV), unterzeichnet vom Europäischen RatGoogle Scholar
  37. Vertrag von Lissabon zur Änderung des Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, Amtsblatt der Europäischen Union, C 306, 50. Jahrgang, 17. Dezember 2007Google Scholar
  38. WCPT (2011) Policy Statement, Standards of physical therapist practice, Revised and re-approved at the 17th General Meeting of WCPT June 2011.Google Scholar
  39. WHO (1948) Preamble to the Constitution of the World Health Organization as adopted by the International Health Conference, New York, 19–22 June, 1946; signed on 22 July 1946 by the representatives of 61 States (Official Records of the World Health Organization, no. 2, p. 100) and entered into force on 7 April 1948.Google Scholar
  40. WHO (1978) Declaration of Alma-Ata: international conference on primary health care, Alma-Ata, USSR, Sept 6–12, 1978. www.who.int/hpr/NPH/docs/declaration_almaata. pdf (accessed 11 September 2008)
  41. WHO (1986) Ottawa-Charta zur GesundheitsförderungGoogle Scholar
  42. Wienemann E (2002) »Gesünder Arbeiten in Niedersachsen« 1. Kongress für betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Betriebliches GesundheitsmanagementGoogle Scholar
  43. Wright MT (Hrsg) (2010) Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Huber, Bern, S 42Google Scholar

Internetseiten

  1. Bundesministerium für Gesundheit (2016): http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/p-q/praevention.html, Zugriff am 20.10.2016
  2. Bundesministerium für Gesundheit (2016): http://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/betriebliche-gesundheitsfoerderung/vorteile.html, Seite am 05. Juli 2016 veröffentlicht, Zugriff am 17.01.2017
  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2016): http://www.bmwi.de/DE/Themen/Mittelstand/Mittelstandspolitik/europaeische-mittelstandspolitik.html, Zugriff am 29.12.2016
  4. Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort »Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte der Arbeitnehmer«. Springer Gabler Verlagt: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/54293/gemeinschaftscharta-der-sozialen- grundrechte-der-arbeitnehmer-v5.html, Zugriff am 29.12.2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Melvin Mohokum
    • 1
  • Julia Dördelmann
    • 2
  1. 1.LeichlingenGermany
  2. 2.GöttingenGermany

Personalised recommendations