Reluktanzmaschinen

Chapter

Zusammenfassung

Reluktanzmaschinen können als Motoren oder Generatoren genutzt werden. Zunächst wird die Wirkungsweise erläutert, aus der die geschalteten und die synchronen Reluktanzmaschinen entwickelt werden. Auf dieser Basis wird Grundsätzliches zu Betriebsarten, zum mechanischen Aufbau und zur elektrischen Energiequelle/senke erläutert.

Im zweiten Abschnitt werden die geschalteten Reluktanzmaschinen behandelt. Hier wird nun die detaillierte mathematische Modellierung in den Blick genommen, die den Zusammenhang zwischen Größen wie Drehmoment, Verluste etc. und Abmessungen, Gewichte etc. aufzeigt. So wird schließlich eine interaktive Entwurfsmethodik gefunden, für die die Zielwerte Drehmoment, Drehzahl, Wirkungsgrad etc. zu Eingabegrößen werden. Zunächst wird die einsträngige Ausführung behandelt. Die Ergebnisse werden auf die mehrsträngigen Reluktanzmaschinen übertragen. Die dargelegten Algorithmen werden durch Anwendungsbeispiele vertieft. Schließlich wird der sensorlose Betrieb betrachtet, für den die Fragen „Was heißt sensorlos?“, „Warum sensorlos?“ und „Wie sensorlos?“ beantwortet werden. Die wohl universellste Ausgestaltung wird näherbetrachtet, die Ergebnisse der mathematischen Modellierung werden durch Messungen verifiziert.

Synchrone Reluktanzmaschinen sind Gegenstand des dritten Abschnittes. Meistens stimmt die Anzahl der Rotorzähne Z 2 überein mit der Anzahl der Pole des Statorgrundfeldes. Aus der Betrachtung des Drehmomentes werden sinnvolle Werte für das Verhältnis Z 2/2p gefunden. Die Drehzahl kann von der synchronen Drehzahl abweichen, sogar eine Drehrichtungsumkehr ist möglich.

Literatur

  1. 1.
    Miller TJE (1993) Switched reluctance motors and their control. Magna Physics Published and Clarendson Press, OxfordGoogle Scholar
  2. 2.
    Bausch H, Rieke B (1978) Speed and torque control of thyristor-fed reluctance motors. Proc. ICEM, Vienna Pt. I, 128.1-128.10Google Scholar
  3. 3.
    Bolte E, Herzig S, Landskron N (2010) Reluktanzmotoren. http://www.hsu-hh.de/ema/Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  4. 4.
    Miller TJE (Hrsg) (2001) Electronic control of switched reluctance machines. Newnes Power Engineering Series, OxfordGoogle Scholar
  5. 5.
    Barnekow A (2002) Grundsatzuntersuchungen zum geschalteten Betrieb dreisträngiger Reluktanzmotoren ohne Positionssensor. Diplomarbeit an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Göckens T (2012) Analyse von Drehstrommotoren mit Reluktanzrotor im Hinblick auf die Nutzung als Teilsystem in einem integrierten magnetischen Getriebe. Masterarbeit an der Helmut-Schmidt-Universi-tät/Universität der Bundeswehr Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Miller TJE (1989) Brushless permanent-magnet and reluctance motor drives. Clarendson Press, OxfordGoogle Scholar
  8. 8.
    Landskron N (2002) Reluktanzmaschine RM3. Messbericht, Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Lindner J (1999) Schutzrecht EP0910154/DE19743380. Synchron-Torque-Maschine, Druckschrift STM604DE der Elektro-Maschinen-Vertrieb, Magnettechnik und Forschungs GmbH, WormsGoogle Scholar
  10. 10.
    Lawrenson PJ et al (1980) Variable-speed switched reluctance motors. Proc. IEE Vol. 127 Pt. B 253–265Google Scholar
  11. 11.
    Herzig S (2009) Theoretische und messtechnische Bestimmung des Induktivitätsprofil L (?) des einsträngigen Reluktanzmotors. Technischer Bericht, Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg, HamburgGoogle Scholar
  12. 12.
    Van Der Broeck H, Gerling D, Bolte E (1993) Switched reluctance drive and PWM induction motor drive compared for low cost applications. EPE, Brightow, S. 71–76Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ElektrotechnikHelmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations