Asynchronmaschinen – Stationärer Betrieb

Chapter

Zusammenfassung

Asynchronmaschinen haben – in vielfältigen Ausgestaltungen – wegen ihres einfachen Aufbaus und ihrer Betriebssicherheit, auch unter extremen Betriebsbedingungen, eine sehr große praktische Bedeutung erlangt. Durch den Einsatz leistungselektronischer Speisung werden kontinuierlich neue Anwendungen in geregelten Antrieben erschlossen. Die Nutzung als Generator in Windenergieanlagen ist ein aktuelles Beispiel.

Wegen der in vielerlei Hinsicht unterschiedlichen mathematischen Modellierung werden der stationäre und der dynamische Betrieb in zwei Hauptabschnitten behandelt. Für die praktisch so wichtigen stationären Betriebszustände, i. a. gekennzeichnet durch konstante Drehzahl und eingeschwungene elektromagnetische Größen, wird die Kopplung zwischen Stator- und Rotorkreisen durch das vollständige zweidimensionale Luftspaltfeld berücksichtigt. Die Beschreibung des dynamischen Betriebs bezieht nur die Grundwellen des Luftspaltfeldes ein, darum kann der stationäre nicht als Spezialisierung des dynamischen Betriebs behandelt werden. Der Wechselrichterbetrieb mit konstanter Drehzahl kann mit der „stationären“ und auch mit der „dynamischen Theorie“ behandelt werden.

Dieses Kapitel beginnt mit einigen Bemerkungen zur geschichtlichen Entwicklung Von den Anfängen zu aktuellen FuE-Themen, gefolgt von Betrachtungen zu Ausführungsformen und zu Betriebsart und Modellierung. Im Abschnitt Funktionsprinzip wird die Drehmomentbildung ausgehend vom Magnetfeld der Statorgrundströme erklärt. Darauf aufbauend werden dann die einzelnen Etappen der analytischen Behandlung identifiziert. Zunächst wird die Wirkung der Statorgrundströme in den Blick genommen. Dies geschieht auf der Grundlage einer zweidimensionalen analytischen Berechnung der Magnetfelder. Mit der Ermittlung der Flussverkettung mit einer rotorfesten Windung wird die Grundlage für die Abschnitte Asynchronmaschinen mit Kurzschlussläufer und Asynchronmaschinen mit Schleifringläufer gelegt. Mit der Beschränkung der magnetischen Kopplung zwischen Stator und Rotor auf die Grundfelder gelingt es, eine einheitliche Darstellung Grundwellenmodell für Kurzschlussläufer – und Schleifringläufermaschinen anzugeben – mit Vertiefungen zu Leistungen, Drehmoment, Zeigerbild, Stromortskurven, einsträngiges Ersatzschaltbild, Verluste und Wirkungsgrad.

In einem eigenen Abschnitt wird der Betrieb mit veränderbarer Drehzahl behandelt. Dabei spielt der Betrieb am leistungselektronischen Stellglied eine große Rolle. Für Umrichter mit Spannungszwischenkreis wird (ohne Rückgriff auf die meistens nicht vorhandene Mittelpunktsspannung) gezeigt wie ein Drehspannungssystem realisiert werden kann. Die Grundfrequenztaktung und die Pulsweitenmodulation mittels Natural Sampling (Sinus-Dreieck-Vergleich) werden ausführlicher behandelt.

Im Schlussabschnitt werden Doppelt gespeiste Asynchronmaschinen behandelt. Im Abschnitt Betrieb mit veränderbarer Drehzahl wurde dargelegt, wie ein großer Drehzahl-Stellbereich mit vorteilhaftem Verhältnis Drehmoment zu Verlustleistung erreicht werden kann, wenn Statorfrequenz und -spannung simultan geändert werden können. Dabei wurde ein Betrieb ohne Zusatzspannung im Rotor zugrunde gelegt – mit Blick auf die übliche Anwendung als Motor. Bezieht man nun einen Energieaustausch1 über die Schleifringe ein, so kann ein komfortabler drehzahlvariabler Betrieb sogar mit konstanter Statorfrequenz und -spannung erreicht werden. Dies ist für die Anwendung als Generator besonders günstig, wenn mit variabler Antriebsdrehzahl ins Netz eingespeist werden soll – Rahmenbedingungen, wie sie z. B. für Windkraftgeneratoren üblich sind. Ein Spezialfall für die Rotorspeisung ist die Einprägung eines Gleichstromes (oder auch eines Drehstromes mit konstanter Frequenz), somit bietet es sich an, hier die synchronisierte Asynchronmaschine als Sonderfall der doppeltgespeisten Asynchronmaschine anzufügen.

Literatur

  1. 1.
    Bolte E (1979) Dreidimensionale Berechnung des asynchronen Sektormotors mit massiveisernem Rotor. Dissertation, Universität DortmundGoogle Scholar
  2. 2.
    Bolte E, Baukloh D (1983) Der asynchrone Linearmotor mit massiveisernem oder geschichtetem Sekundärteil. Archiv für Elektrotechnik 66. Teil I Dreidimensionale Berechnung unter Berücksichtigung der endlichen Primärteil-Eisenlänge: 201–209. Teil II. Vergleich zwischen Rechnung und Messung: 211–216Google Scholar
  3. 3.
    Oberretl K (1965) Die Oberfeldtheorie des Käfigmotors unter Berücksichtigung der durch die Ankerrückwirkung verursachten Statoroberströmen und der parallelen Wicklungszweige. Arch Elektrotech 49:343–364CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bolte E (1985) Theorie des Käfigläufermotors unter Berücksichtigung des zweidimensionalen Feldes im Luftspalt und in den Nuten und aller Ankerrückwirkungen. Arch Elektrotech 68:433–441CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bolte E, Gerling D (1990) Noise analysis of inverter-fed variable speed induction motor drives. International conference on electrical machines, MIT Cambridge, USAGoogle Scholar
  6. 6.
    Nürnberg W (1976) Die Asynchronmaschine, Reprint der 2. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    DIN EN 60034-2-1 (2008) Drehende elektrische Maschinen – Teil 2-1: Standardverfahren zur Bestimmung der Verluste und des Wirkungsgrades aus Prüfungen. VDE, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Meyer M (1985) Elektrische Antriebstechnik, Bd 1. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Michel M (1992) Leistungselektronik. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Bowes SR (1975) New sinusoidal pulsewidth-modulated invertor. Proc IEE 122(11):1279–1285Google Scholar
  11. 11.
    Streitenberger M (2005) Zur Theorie digitaler Klasse-D Audioleistungsverstärker und deren Implementierung. Dissertation Universität HannoverGoogle Scholar
  12. 12.
    Nürnberg W, Hanitsch R (2001) Die Prüfung elektrischer Maschinen, 7. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Bolte E, Bobojanov M (2002) Neue Perspektiven für polumschaltbare Asynchronmotoren? Uni-Forschung, Forschungsmagazin der Helmut-Schmidt-Universität. 12. Jahrgang. HamburgGoogle Scholar
  14. 14.
    Kloß M (1916) Drehmoment und Schlüpfung des Drehstrommotors. Arch Elektrotech 5:59–87CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ElektrotechnikHelmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations