Advertisement

Techniken zur Planung der Prozessarchitektur

  • Daniel R. A. Schallmo
  • Leo Brecht
Chapter

Zusammenfassung

Kapitel 6 beinhaltet Techniken zur Planung der Prozessarchitektur. Hierfür werden aus vier Elementen des Geschäftsmodells Marktsegmente erstellt. Für das wichtigste Marktsegment wird das enthaltene Kundensegment anhand einheitlicher Kriterien beschrieben. Auf dieser Basis wird der Kundenprozess mit den wichtigsten Anforderungen entwickelt, um darauf aufbauend die geeignete Prozessarchitektur abzuleiten.

Quellenverzeichnis

  1. Becker J, Meise V (2004) Strategie und Ordnungsrahmen. In: Becker, J, Kugeler M, Rosemann M (Hrsg) Prozessmanagement, 5. Aufl. Springer, Berlin, S 105–153Google Scholar
  2. Bieger T, Reinhold S (2011) Das wertbasierte Geschäftsmodell – ein aktualisierter Strukturansatz. In: Bieger T, zu Knyphausen-Aufseß D, Krys C (Hrsg) Innovative Geschäftsmodelle: Konzeptionelle Grundlagen, Gestaltungsfelder und unternehmerische Praxis. Springer, Berlin S 11–70CrossRefGoogle Scholar
  3. Brecht L (2002) Process leadership. Methode des informationssystemgestützten Prozessmanagement. HamburgGoogle Scholar
  4. Business Model Creativity (2013) http://www.businessmodelcreativity.net/. Zugegriffen: 1. Aug. 2013
  5. Gentile C, Spiller N, Noci G (2007) How to sustain the customer experience: an overview of experience components that co-create value with the customer. Eur Manag J 25:395–410CrossRefGoogle Scholar
  6. Hippner H (2006) Grundlagen des CRM. In: Hippner H, Wilde K (Hrsg) Grundlagen des CRM. Konzepte und Gestaltung, 2. Aufl. Gabler Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  7. Hoffmeister C (2015) Digital business modelling. Digitale Geschäftsmodelle entwickeln und strategisch verankern. Carl Hanser Verlag, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  8. Moore J (1996) The death of competition: leadership and strategy in the age of business ecosystems. HarperBusiness, New YorkGoogle Scholar
  9. Muther A (2001) Electronic Customer Care: Die Anbieter-Kunden-Beziehung im Informationszeitalter. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Neckel P, Knobloch B (2015) Customer relationship analytics. Praktische Anwendungen des Data Mining im CRM. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl. Dpunkt.verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Netflix (2016) https://media.netflix.com/de/about-netflix. Zugegriffen: 03. Nov. 2016
  12. Österle H (1995) Hubert business engineering. Prozeß- und Systementwicklung. HeidelbergGoogle Scholar
  13. Österle H, Blessing D (2000), Business engineering model. In: Österle H, Winter R (Hrsg) Business engineering, Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Osterwalder A (2004) The business model ontology – a proposition in a design science approach, Dissertation, Universität LausanneGoogle Scholar
  15. Osterwalder A, Pigneur Y (2010) Business model generation. A handbook for visionaries, game changers, and challengers. HobokenGoogle Scholar
  16. Plattner H, Meinel C, Weinberg U (2009) Design thinking. Innovation lernen, Ideenwelten öffnen. MünchenGoogle Scholar
  17. Schallmo D (2013) Geschäftsmodell-Innovation. Grundlagen, bestehende Ansätze, methodisches Vorgehen und B2B-Geschäftsmodelle. WiesbadenGoogle Scholar
  18. Schmelzer H, Sesselmann W (2008) Geschäftsprozessmanagement in der Praxis. Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen, 6. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  19. Smile Direct (2016) https://www.smile-direct.ch/de-CH/Ueber-uns/Leitbild. Zugegriffen: 05. Nov. 2016
  20. Smile Direct (2017) https://www.smile-direct.ch/. Zugegriffen: 19. Sept. 2017
  21. Verhoef P, Lemon KN, Parasuraman A, Roggeveen A, Tsiros M, Schlesinger L (2009) Customer experience creation: determinants, dynamics and management strategies. J Retailing, 85:31–41Google Scholar
  22. Weinreich U (2016) Lean Digitization. Digitale Transformation durch agiles Management. Springer-Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  23. Österle H, Winter R (2000) Business Engineering. Auf dem Weg zum Unternehmen des Informationszeitalters. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  24. De Keyser A, Schepers J, Konus U (2015) Multichannel customer segmentation: Does the after-sales channel matter? A replication an extension. Int J Res Mark 32:453–456.Google Scholar
  25. Holland H (2016) Dialog-Marketing. Offline- und Online-Marketing, Mobile- und Social Media-Marketing. 4., vollständig überarbeitet Aufl. Verlag Franz Vahlen, München.Google Scholar
  26. SAP Hybris (2017) http://hybris.com/de/. Zugegriffen: 14. Febr. 2017
  27. SAP Hybris Billing (2017) http://hybris.com/de/products/billing. Zugegriffen: 15. Febr. 2017
  28. SAP Hybris Commerce (2017) http://hybris.com/de/products/commerce. Zugegriffen: 15. Febr. 2017
  29. SAP Hybris Marketing (2017) http://hybris.com/de/products/marketing. Zugegriffen: 15. Febr. 2017
  30. SAP Hybris Sales (2017) http://hybris.com/de/products/sales. Zugegriffen: 15. Febr. 2017
  31. SAP Hybris Service (2017) http://hybris.com/de/products/service. Zugegriffen: 15. Febr. 2017
  32. SAP Hybris Solution (2017) Solution Brief Hybris. http://sapassets.edgesuite.net/sapcom/docs/2016/12/ee504760-9c7c-0010-82c7-eda71af511fa.pdf. Zugegriffen: 14. Febr. 2017
  33. Verhoef P, Kannan P, Jeffray Inman (2015) From multi-channel retailing to omni-channel retailing. Introduction to the special issue on multi-channel retailing. J Retail 91(2):174–181.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Daniel R. A. Schallmo
    • 1
  • Leo Brecht
    • 2
  1. 1.Hochschule Ulm, Institut für Business Model Innovation und Institut für Digitale TransformationUlmDeutschland
  2. 2.Universität Ulm und Institut für Technologie- und ProzessmanagementUlmDeutschland

Personalised recommendations