Advertisement

Ernährungsberatung

  • Marion Burkard
  • Karl Huth
  • Ulrike Rötten
Chapter

Zusammenfassung

Ernährungsempfehlungen werden von Klienten trotz theoretischer Einsicht nur sehr zögernd in die Praxis umgesetzt. Die Compliance bei Diätvorschriften ist sehr niedrig. Für den Erfolg des Beratungsgesprächs ist die Gesprächskompetenz der Ernährungsfachkraft mindestens so entscheidend wie das Fachwissen. Ein klientenzentriertes Gesprächskonzept und das Empowerment des Klienten sind wesentliche Elemente einer gelungenen Beratung. Im Empowerment-Ansatz wird die Autonomie und Selbstbestimmung des Klienten gefördert und eigene Ressourcen zur Bewältigung einer Herausforderung identifiziert.

Literatur

  1. Bachmair S, Faber J, Henning C et al.: Beraten will gelernt sein. 11. Aufl. Beltz PsychologieVerlagsUnion, Weinheim (2014)Google Scholar
  2. Biesalski H-K, Grimm P, Nowitzki-Grimm S: Taschenatlas Ernährung. 6. Aufl. Thieme, Stuttgart (2015)Google Scholar
  3. Brombach C, Oltersdorf U et al.: Die Nationale Verzehrsstudie II, Ernährungs-Umschau 53(1): 4–9 (2006)Google Scholar
  4. Brüggemann H, Ehret K, Klütmann C: Systemische Beratung in fünf Gängen. 3. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (2009)Google Scholar
  5. Burkard M: Ernährungsberatung. In: Koula-Jenik H, Miko M, Kraft K, Schulz J (Hrsg.), Leitfaden Ernährungsmedizin. Elsevier, Urban & Fischer, München, Jena, S. 761–784 (2006)Google Scholar
  6. Caby A, Caby F: Die kleine Psychotherapeutische Schatzkiste, Teil 1. Borgmann Media, Dortmund (2011a)Google Scholar
  7. Caby A, Caby F: Die kleine Psychotherapeutische Schatzkiste, Teil 2. Borgmann Media, Dortmund (2011b)Google Scholar
  8. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): 12. Ernährungsbericht. DGE, Bonn (2012)Google Scholar
  9. Frank JD: Die Heiler – Wirkungsweisen psychosomatischer Beeinflussung. Klett-Cotta, Stuttgart (1972)Google Scholar
  10. Funnell MM Anderson RM, Arnold MS et al.: Empowerment: an idea whose time has come in diabetes education. Diabetes Educator 17(1): 37–43 (1991)CrossRefGoogle Scholar
  11. Gätjen E: Systemische Familientherapie in der Ernährungsberatung – Essberatung? Vortrag UGB 2014. www.ugb.de/downloads/pdf/other/systemischeEssberatung2.pdf (2014)
  12. Gätjen E: Körpergewicht – systemisch betrachtet. Vortrag UGB 2016. www.ugb.de/downloads/pdf/other/koerpergewicht-systemisch.pdf (2016)
  13. Grewing C, Grewing N: Essstörungen bei Jugendlichen – Schlank um jeden Preis? UGB-Forum spezial Essstörungen (2013)Google Scholar
  14. Grünzweil S, Nigl K, Tammegger M: Smartphone-Apps & Ernährungsberatung. J Ernährungsmed 16 (3): 24–26 (2014)Google Scholar
  15. Hirsch A, Nilsson A: Empowerment für Menschen mit Diabetes. Lilly Deutschland GmbH, Diabetes Care, Bad Homburg (1995)Google Scholar
  16. Hölling H, Schlack R: Essstörungen im Kindes- und Jugendalter. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsblatt 50 (5–6): 794–799 (2007)CrossRefGoogle Scholar
  17. Hoy S: Möglichkeiten und Grenzen theaterpädagogischer Methoden in der Ernährungsberatung in Gruppen, Dissertation, Gießen (2014)Google Scholar
  18. Hoy S: Theaterpädagogisch gestützte Ernährungsberatung – ein innovativer Ansatz. Ernährungs-Umschau 63 (6): M323 (2016)Google Scholar
  19. Keuthage W, Schoppe T: Ernährung goes digital – Chancen und Risiken von Ernährungsapps. Ernährung und Medizin 31 (3): 124–128 (2016)CrossRefGoogle Scholar
  20. Klotter C: Woher kommst Du und wohin gehst Du? Therapiefall Ernährungsberatung – Tagungsband zum 10. aid-Forum. aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz, Bonn, S. 110–117 (2012)Google Scholar
  21. Klotter C: Die Frage nach dem Sinn. Ernährung im Fokus 15 (01–02): 54–57 (2016a)Google Scholar
  22. Klotter C: Facetten der Intentionshandlungslücke. Ernährung im Fokus 15 (07–08): 238–242 (2016b)Google Scholar
  23. Koordinationskreis zur Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung und Ernährungsbildung: Rahmenvereinbarung zur Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung und Ernährungsbildung in Deutschland (Fassung 16.06.2014). www.dge.de/service/zertifizierte-ernaehrungsberatung/koordinierungskreis/ (2014)
  24. Leonhäuser I-U: Ernährungswissenschaft. In: Diedrichsen I (Hrsg.), Humanernährung. Steinkopff, Darmstadt, S. 4–36 (1995)CrossRefGoogle Scholar
  25. Mager RS: Lernziele und programmierter Unterricht. Beltz, Weinheim, Basel (1969)Google Scholar
  26. Marlatt GA, Gordon JR: Relapse Prevention: Maintenance strategies in the treatment of addictive behaviors. The Guilford Press, New York (1985)Google Scholar
  27. Marx R: Relapse prevention for managerial training: A model of maintenance of behavior change. Academy of Management Review 7: 433–441(1982)CrossRefGoogle Scholar
  28. Meyer-Kruse H: Ernährungsberatung in Gruppen – Teil 1. Ernährungsumschau 60 (2): M102–M110 (2013a)Google Scholar
  29. Meyer-Kruse H: Ernährungsberatung in Gruppen – Teil 2. Ernährungsumschau 60 (6): M340–M350 (2013b)Google Scholar
  30. MpFS (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest): JIM Studie 2015: Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. MpFS, Stuttgart (2015)Google Scholar
  31. Oltersdorf U: Analyse des Ernährungsverhaltens. Akt. Ernährungsmedizin 18: 324–326 (1993)Google Scholar
  32. Pudel V: Ernährungsberatung. Deutsches Ärzteblatt 90: 29 (1993)Google Scholar
  33. Pudel V, Westenhöfer J: Fragebogen zum Essverhalten. Hogrefe, Göttingen (1989)Google Scholar
  34. Reich-Soufflet J: Das „Symptom Essstörungen“ ist eine Herausforderung für die Ernährungsberatung. Therapiefall Ernährungsberatung – Tagungsband zum 10. aid-Forum. aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz, Bonn, S. 76–84 (2012)Google Scholar
  35. Risse A: Phänomenologische und psychopathologische Aspekte in der Diabetologie. De Gruyter, Berlin, S 38–41 (1998)CrossRefGoogle Scholar
  36. Röwe N: Das Ernährungsprotokoll als App? Anwendungen am Beispiel der aid-App „Was ich esse“. Ernährung im Fokus 14 (05–06): 134–140 (2015)Google Scholar
  37. Rogers CR: Die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie. Fischer, Frankfurt am Main (1991)Google Scholar
  38. Schlippe von A, Schweitzer J: Systemische Intervention. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (2010)Google Scholar
  39. Schmitz H: System der Philosophie, Bd. II: Der Leib. Bouvier, Bonn (1982)Google Scholar
  40. Schwing R, Fryser A: Systemisches Handwerk. Werkzeug für die Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen (2009)Google Scholar
  41. von Siebolds M: Beratung nach reformpädagogischem Ansatz. In: Risse A (Hrsg.), Phänomenologische und psychopathologische Aspekte in der Diabetologie. De Gruyter, Berlin (1998)Google Scholar
  42. Tausch R, Tausch A-M: Gesprächspsychotherapie. 8. Aufl., Hogrefe, Göttingen (1981)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Marion Burkard
    • 1
  • Karl Huth
    • 2
  • Ulrike Rötten
    • 3
  1. 1.LandauDeutschland
  2. 2.FrankfurtDeutschland
  3. 3.BonnDeutschland

Personalised recommendations