Advertisement

Ernährungsphysiologische Grundlagen und Prinzipien vollwertiger Ernährung

  • Helmut Oberritter
Chapter

Zusammenfassung

Die Ernährung dient dem Aufbau und der Erhaltung des Organismus. Mit der Nahrung werden Nährstoffe (Hauptnährstoffe und Mikronährstoffe) aufgenommen. Das sind in Lebensmitteln enthaltene Stoffe, die dem Aufbau des Körpers, dem Ersatz verbrauchter Körpersubstanz, der Steuerung von Körperfunktionen und der Lieferung von Energie dienen. Bei der Empfehlung einer vollwertigen Ernährung müssen verschiedene Punkte beachtet werden, so der Energiegehalt sowie die Energie- und Nährstoffdichte der Lebensmittel, eine bedarfsgerechte Nährstoffzufuhr gemäß den D-A-CH-Referenzwerten (Deutschland, Österreich, Schweiz) für die Nährstoffzufuhr, präventive Aspekte der Ernährung und Erkenntnisse der Ernährungspsychologie und -soziologie. Das folgende Kapitel behandelt diese Aspekte und stellt die in 10 Regeln zusammengefassten Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) für eine gesunde erhaltende, vollwertige Ernährung vor.

Literatur

  1. Bechthold A: DGE-Stellungnahme Energiedichte der Nahrung und Körpergewicht. Ernährungs Umschau 1: 2–11 (2014)Google Scholar
  2. Boeing H et al.: Obst und Gemüse in der Prävention chronischer Krankheiten. Stellungnahme. DGE, Bonn. https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/stellungnahme/DGE-Stellungnahme-Gemuese-Obst-2012.pdf (2012)
  3. DAG (Deutsche Adipositas-Gesellschaft), DDG (Deutsche Diabetes-Gesellschaft), DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung), DGEM (Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin): Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur „Prävention und Therapie der Adipositas“. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/050-001l_S3_Adipositas_Pr%C3%A4vention_Therapie_2014-11.pdf (2014)
  4. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): Beratungsstandards, Neuauflage. DGE, Bonn (2009)Google Scholar
  5. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): DGE-Position Richtwerte für die Energiezufuhr aus Kohlenhydraten und Fett. https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/position/DGE-Positionspapier-Richtwerte-Energiezufuhr-KH-und-Fett.pdf (2011a)
  6. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): Kohlenhydratzufuhr und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten – Evidenzbasierte Leitlinie. DGE, Bonn. https://www.dge.de/wissenschaft/leitlinien/ (2011b)Google Scholar
  7. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): 10 Regeln für eine Vollwertige Ernährung. 9. Aufl. DGE, Bonn (2013)Google Scholar
  8. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): Evidenzbasierte Leitlinie „Fettkonsum und Prävention ausgewählter ernährungsmitbedingter Krankheiten“. DGE, Bonn. https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/ll-fett/v2/Gesamt-DGE-Leitlinie-Fett-2015.pdf (2015)
  9. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): Speisesalzzufuhr in Deutschland, gesundheitliche Folgen und resultierende Handlungsempfehlung. Ernährungs Umschau 3: 146–154 (2016a)Google Scholar
  10. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung): Vegane Ernährung. Position der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. Ernährungs Umschau 4: 220–230 (2016b)Google Scholar
  11. DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung), ÖGE (Österreichische Gesellschaft für Ernährung), SGE (Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung), SVE (Schweizerische Vereinigung für Ernährung) (Hrsg.): D-A-CH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. 2. Aufl. Neuer Umschau Verlag, Frankfurt (2015)Google Scholar
  12. Oberritter, H: Gesund abnehmen. 12. Aufl. S. Hirzel, Baierbrunn (2009)Google Scholar
  13. Oberritter H, Schäbethal K, von Ruesten A et al.: Der DGE-Ernährungskreis – Darstellung und Basis der lebensmittelbezogenen Empfehlungen der DGE. Ernährungs Umschau 2: 24–29 (2013)Google Scholar
  14. von Ruesten A, Feller S, Boeing H: Beeinflusst die Einhaltung der Empfehlungen des DGE-Ernährungskreises das Risiko für chronische Erkrankungen? Ernährungs Umschau 58: 242–249 (2011)Google Scholar
  15. WHO: Obesity: preventing and managing the global epidemic. WHO Technical Report Series 894, Genf (2000)Google Scholar
  16. WHO: Guideline: Sugars intake for adults and children. Geneva, World Health Organization http://www.who.int/nutrition/publications/guidelines/sugars_intake/en/ (2015)

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Helmut Oberritter
    • 1
  1. 1.WindhagenDeutschland

Personalised recommendations