Advertisement

Weitere alternative Ernährungsweisen

  • Claus Leitzmann
Chapter

Zusammenfassung

Neben dem Vegetarismus waren in der Antike weitere alternative Ernährungsweisen bekannt, die auch heute noch teilweise praktiziert werden. In der Neuzeit findet sich außer der Vollwert-Ernährung eine Vielzahl verschiedener Ernährungsweisen, die vornehmlich aus der Lebensreformbewegung entstanden sind. Als Motive finden sich neben gesundheitlichen Anliegen religiöse Philosophien sowie bestimmte Weltanschauungen, aber auch naturwissenschaftliche Hintergründe. Das Interesse an alternativen Ernährungsweisen nimmt derzeit wieder deutlich zu. Die Gründe dafür sind vielseitig wie die Skepsis gegenüber der industriellen Lebensmittelproduktion, der Anstieg chronischer Erkrankungen, Unzufriedenheit mit dem technisierten Gesundheitssystem und die Belastung der Umwelt. Aus ganzheitlicher Sicht beinhalten alternative Ernährungsweisen sowohl entscheidende Vorteile, aber auch potenzielle Risiken, die bei entsprechender Kenntnis jedoch weitgehend vermieden werden können.

Weiterführende Literatur

  1. Acuff S: Das makrobiotische Gesundheitsbuch. Goldmann, München (2004)Google Scholar
  2. Alm JS, Swartz J, Björkstén B, Engstrand L et al.: An anthroposophic lifestyle and intestinal microflora in infancy.Pediatr Allergy Immunol 13: 402–411 (2002)CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruker MO: Die Schlüsselstellung des Zuckers in der Pathogenese. Diaita 4: 8–11 (1958)Google Scholar
  4. Bruker MO: Die Fettsucht – eine Vitalstoffmangelkrankheit. Der Naturarzt 88: 413–416 (1966)Google Scholar
  5. Bruker MO: Unsere Nahrung – unser Schicksal. emu-Verlag, Lahnstein (2005)Google Scholar
  6. Dagnelie PC, van Staveren WA: Macrobiotic nutrition and child health: results of a population-based, mixed-longitudinal study in The Netherlands. Am J Clin Nutr 59 (Suppl): 1178S–1196S (1994)Google Scholar
  7. Deng Z: TCM diet therapy for bronchial asthma. J Tradit Chin Med 29: 209–210 (2009)CrossRefGoogle Scholar
  8. Dhruva A, Hecht FM, Miaskowski C et al.: Correlating traditional Ayurvedic and modern medical perspectives on cancer: results of a qualitative study. J Altern Complement Med 20(5): 364–370 (2014)CrossRefGoogle Scholar
  9. Eaton SB, Konner M: Paleolithic nutrition. A consideration of its nature and current implications. N Engl J Med 312: 283–289 (1985)PubMedGoogle Scholar
  10. Engelhardt U, Hempen CH: Chinesische Dietätik. Urban und Fischer, München (2006)Google Scholar
  11. Fagerstedt S, Kippler M, Scheynius A et al.: Anthroposophic lifestyle influences the concentration of metals in placenta and cord blood. Environ Res 136: 88–96 (2015)CrossRefGoogle Scholar
  12. Garcia AL, Koebnick C, Dagnelie PC et al.: Long-term strict raw food diet is associated with favourable plasma β-carotene and low plasma lycopene concentrations in Germans. Brit J Nutr 99: 1293–1300 (2008)CrossRefGoogle Scholar
  13. Hanisch OZA: Mazdaznan-Ernährungskunde und Kochbuch. Ruf an die Welt, Bringhausen (2001)Google Scholar
  14. Kessler CS, Pinders L, Michalsen A, Cramer H: Ayurvedic interventions for osteoarthritis: a systematic review and meta-analysis. Rheumatol Int 35(2): 211–232 (2015)CrossRefGoogle Scholar
  15. Koebnick C, Garcia AL, Dagnelie PC et al.: Long-term consumption of a raw food diet Is associated with favorable serum LDL cholesterol and triglycerides but also with elevated plasma homocysteine and low serum HDL cholesterol in humans. J. Nutr 135: 2372–2378 (2005)CrossRefGoogle Scholar
  16. Kühne P. Ernährungssprechstunde. Grundlagen einer gesunden Ernährung. Urachhaus, Stuttgart (1993)Google Scholar
  17. Leitzmann C, Keller M, Hahn A: Alternative Ernährungsformen. Hippokrates, Stuttgart (2005)Google Scholar
  18. Lerman RH: The macrobiotic diet in chronic disease. Nutr Clin Pract 25 : 621–626 (2010)CrossRefGoogle Scholar
  19. Manohar R, Kessler CS: Ayurveda's contributions to vegetarian nutrition in medicine. Forsch Komplementmed 23(2): 89–94 (2016)PubMedGoogle Scholar
  20. Rastogi S, Kalra A, Gupta V et al.: Unravelling the genome of holy basil: an "incomparable" "elixir of life" of traditional Indian medicine. BMC Genomics 16: 413 (2015)CrossRefGoogle Scholar
  21. Renzenbrink U: Ernährungskunde aus anthroposophischer Erkenntnis. Geering, Dornach/Schweiz (1988)Google Scholar
  22. Schrott E, Schachinger W, Mittwede M: Ayurveda - Grundlagen und Anwendungen. Haug, Stuttgart (2016)Google Scholar
  23. Semler E: Rohkost: Historische, therapeutische und theoretische Aspekte einer alternativen Ernährungsform [Dissertation]. Universität Gießen, Gießen (2006)Google Scholar
  24. Simões-Wüst AP, Kummeling I, Mommers M, Huber MA: Influence of alternative lifestyles on self-reported body weight and health characteristics in women. Eur J Public Health 24: 321–327 (2013)CrossRefGoogle Scholar
  25. Strassner C: Ernähren sich Rohköstler gesünder? Die Gießener Rohkost-Studie [Dissertation]. Verlag für Medizin und Gesundheit, Heidelberg (1998)Google Scholar
  26. Ströhle A, Hahn A. Essen wie in der Steinzeit - Darwin als ultimativer Ernährungsratgeber Teil 4: Fragen der Evolutionsgenetik und präventivmedizinisches Potenzial der Paläodiät. Schweiz Z Ernährungsmed 2: 1–7 (2015)Google Scholar
  27. Ströhle A, Löser C, Behrendt I, Leitzmann C, Hahn A. Alternative Ernährungsformen Teil 1: Allgemeine Aspekte und vegetarische Kostformen. Aktuel Ernährungsmed 41: 47–65 (2016a)CrossRefGoogle Scholar
  28. Ströhle A, Behrendt I, Behrendt P, Hahn A. Alternative Ernährungsformen Teil 2: Die Paleo-Ernährung – Naturgeschichte trifft moderne Stoffwechselforschung. Aktuel Ernährungsmed 41: 120–138 (2016b)CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Claus Leitzmann
    • 1
  1. 1.LaubachDeutschland

Personalised recommendations