Advertisement

Personalgewinnung

  • Thomas Müller
  • Michael Malovecky
Chapter
  • 6.3k Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen der Personalgewinnung geht es heutzutage weniger um die Entscheidung eines Unternehmens für oder gegen einen Bewerber. Vielmehr suchen sich Bewerber die Unternehmen aus, die aus ihrer Sicht am besten zu ihnen passen. So konturiert sich im wissenschaftlichen wie auch im wirtschaftlichen Diskurs ein Wandlungsprozess, der durch einen Paradigmenwechsel vom Anbieter- zum Bewerbermarkt und der damit verbundenen steigenden Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer gekennzeichnet ist (Rath und Salmen, 2012). Folglich besteht die heutige Unternehmenspflicht vorrangig darin, sich proaktiv um qualifizierte Fach- und Führungskräfte zu bemühen und diese langfristig zu binden.

Literatur

  1. Berthel J (2000) Personalmanagement. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 162Google Scholar
  2. Berthel J. Becker FG (2013) Personal-Management (10. Aufl). Stuttgart: Schäffer PoeschelGoogle Scholar
  3. Brömser H.-P (2008) Potenzial der Zeitarbeit. In: Egle, F. & Nagy, M. (Hrsg.): Arbeitsmarktintegration. 2., überarb. u. erw. Aufl., (S. 475–506). Wiesbaden: Gabler VerlagGoogle Scholar
  4. Bundesagentur für Arbeit. (2016a) Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Fachkräfteengpassanalyse Juli 2016. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit. Statistik/ArbeitsmarktberichterstattungGoogle Scholar
  5. Bundesagentur für Arbeit. (2016b) Arbeitsmarkt Altenpflege – Aktuelle Entwicklungen. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit. Statistik/ArbeitsmarktberichterstattungGoogle Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013) Arbeitsmarktprognose 2030. Eine strategische Vorausschau auf die Entwicklung von Angebot und Nachfrage in Deutschland. Bonn: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Referat Information, Publikation, RedaktionGoogle Scholar
  7. Dannhäuser R. (2014) Praxishandbuch Social Media Recruiting. Experten Know How/Praxistipps/Rechtshinweise. Wiesbaden: Springer GablerGoogle Scholar
  8. Holtbrügge D (2013) Personalmanagement. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  9. IGEUS (Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft) (2009) www.iegus.eu
  10. Müller T (2009) Leitung werden, warum so schwer? Plädoyer für ein professionalisiertes Verständnis von Leitung und (Personal-) Management in der Sozialen Arbeit. In: Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (DBSH) (Hrsg.) Forum SOZIAL 3:43–46Google Scholar
  11. Olfert K. (2012) Personalwirtschaft. 15. erweit. Aufl. Herne: NWB VerlagGoogle Scholar
  12. Rath H B, Salmen S (2012) Recruiting im Social Web. Talentmanagement 2.0 – So begeistern Sie Netzwerker für Ihr Mitmach-Unternehmen! Göttingen: Business Village GmbHGoogle Scholar
  13. Reuschenbach B (2004) Personalgewinnung und Personalauswahl für die Pflege. Elsevier Urban & Fischer, München, S. 26Google Scholar
  14. Schulz L M (2014) Das Geheimnis erfolgreicher Personalbeschaffung. Von der Bedarfsidentifikation bis zum Arbeitsvertrag. Wiesbaden: Springer GablerGoogle Scholar
  15. Steinle M, Thies A (2008) Employer Branding in der Praxis – Nachhaltige Investitionen in die Arbeitgebermarke. Personalführung, 41: 24–32Google Scholar
  16. Stock-Homburg R (2013) Personalmanagement. Theorien – Konzepte – Instrumente. 3., überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Springer GablerGoogle Scholar
  17. Vollmer M (2015) Bestimmung von Fachkräfteengpässen und Fachkräftebedarfen in Deutschland, Studie der deutschen nationalen Kontaktstelle für das Europäische Migrationsnetzwerk (EMN), Working Paper 64 des Forschungszentrums des Bundesamtes. Nürnberg: Bundesamt für Flüchtlinge und MigrationGoogle Scholar
  18. Wiese D (2005) Employer Branding: Arbeitgebermarken erfolgreich aufbauen. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. MüllerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Thomas Müller
    • 1
  • Michael Malovecky
    • 2
  1. 1.BioMedizinZentrum RuhrBochumDeutschland
  2. 2.contec GmbHBioMedizinZentrum RuhrBochumDeutschland

Personalised recommendations